Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

09.10.2009, 21:08

Total-Absturz beim kopieren übers Netz

Moin,
ich habe meine nslu unter unslung 6.10 beta auf einem
USB-stick (Disk1/ext3) laufen.
Als Disk2 ist eine 500GB WD-Elements USB Platte angeschlossen
(auch ext3). Die wesentliche Anwendung ist Musikstreaming mit
Twonkymedia 4.4.18 bei etwa 25.000 MP3 Stücken.
Clients sind diverse Netgear MP101, Freecom Musicpal etc...
Alles hat eine feste IP im selben Subnetz.
Funktioniert(e) so weit so schön.
Nun das Problem: Neulich wollte ich aus 25.000 25.020 machen.
Beim kopieren über die Windooof Freigabe hat sich das kleine
Ding kräftig verschluckt...
Beide disks weg. Ethernet LED dauerend an und Status Orange.
Keine Reaktion mehr auf Ein/Aus.
Strom ab und neu starten: "booten" dauert ewig lange.
Disks werden nicht erkannt (LEDs aus), Status orange,
Net dauer an. Das geht etwa 30 sec. so. dann flackert einmal
kurz disk1 und disk2 während net ausgeht während status blinkt und
dann springt die Box immer zwischen diesen beiden Stati hin und her.
Zieht man disk1 ab bootet die NSLU ganz "normal" und lässt sich
auch administrieren.
Also mühsam (inkl. redboot-löschen der alten IP-konfiguration und neu-flashen/unslingen)
alles wieder zusammengesetzt.
Läuft auch wieder, aber wer nicht wagt der nicht gewinnt:
wieder kopiert und BUMMS wieder gleiche Symptomatik.....
Habe Disk1 und Disk2 mal am Ubuntu eingehängt.
Auf Disk2 findet die Eigenschaftsanzeige auch Fehler und
es dauert eine Weile bis man darauf zugreifen kann.
Auf Disk1 sieht Ubuntu auch Fehler, macht aber nix.
Windoof formatiert den Stick ohne Klagen und macht auch
einen chkdsk ohne Auffälligkeiten.
Unter Ubuntu kriege ich ein "fsck" auf einem unmounted device
nicht hin...
So jetzt die Frage(n): a) hat jemand eine Idee was tun ??
b) Was kann kaputt sein (USB-Stick/Disk1, USB-HDD/Disk2 oder NSLU) ?

Ich würde ungern wieder mühsam die ganze Litanei machen und dann geht's nimmer noch nicht.
DANKE für Euren Rat und Eure Hülfe !

Jan

Anzeigen

innovonet

Schüler

Beiträge: 157

Verwendetes NAS-Device: NSLU2

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 6.10

Wohnort: Giessen

Beruf: Dipl.-Ing.Elektro

  • Nachricht senden

2

12.10.2009, 16:25

AW: Total-Absturz beim kopieren übers Netz

Hallo Jan,
vielleicht mal checken, Twonky den Stick gefüllt hat.
Ansonsten das Twonkyverzeichnis auf die WD legen und unter /opt/etc/init.d die SXXtwonkymedia Startdatei entsprechend anpassen. Das Verschieben von Twonky sollte die Schreibzugriffe auf den Stick deutlich verringern. Sticks haben ja eine endliche Zahl von Schreibzugriffen.
Eine Neuinstallation sollte nicht nötig sein. Ich denke mal, dass die Conf/Swap auf der WD gebügelt wurde. Vorgehensweise: von Stick starten, danach Disk1 anschließen. Alle Partitionen der Disk1 unmounten, danach mit e2fsck alle 3 Partitionen mit "force" checken.
Alternativ könnte man auch NSLU2 ohne Stick / HD starten und nach Anschließen das webbasierte Checkprogramm für beide durchführen.
Das kann bei der 500GB allerdings etwas dauern. Geduld...
Nebenbei: vorherige Datensicherungen schaden nicht!
Viel Erfolg, Thomas
V2.3R63-uNSLUng-6.10-beta, WD TV Live, Noxon. Zeitweilig mal Soundbridge, FSG3, Intradisk, Showcenter 200.

Anzeigen

3

14.10.2009, 22:46

AW: Total-Absturz beim kopieren übers Netz

Hallo Thomas.
Muss ich nochmal probieren direkt an der slug den test laufen zu lassen!
Bin im ubuntu sehr schnell an meine linux-grenzen gestossen... Ö

Das der stick volllllläuft kann ich mir bei 4GB eigentlich nicht vorstellen...
Ich meine mich dunkel zu errinnern das ich seinerzeit (vor 1.5Jahren? -
this sieve i call my brain...) auch die datenbank auf die WD verschoben
habe und das logging der slug abgestellt habe um die schreibzugriffe auf
den stick zu verringern. Was ich jetzt vor ein paar Tagen nicht wieder
gemacht habe. Aber twonky meinte er hätte nur etwa 40% des ver-
fügbaren Platzes mit seiner datenbank belegt (ich nutze nur die Ordner
als nodes)...

Mache mich da nochmal dran in den nächsten Tagen und berichte.

Danke in jedem Fall für die tips

Jan

4

19.10.2009, 21:04

Ohne Reset geht's net..

Hallo, habe das mal kurz probiert und die slug kann nach einem booten ohne stick
nicht auf einen nachträglich angesteckten stick (egal welcher formatierung) zugreifen...
Muss also alles von vorne aufsetzen und was mich am meisten nervt, ohne wirklich
zu wissen was kaputt ist.
Windoof formatiert den stick ohne murren und auch ein chkdsk zeigt keine auffälligkeiten.

Hat jemand noch eine Idee was probieren um das Problem eingrenzen zu können ?

Danke und Gruss

Jan

5

19.10.2009, 22:50

Schrott ?

GRUMMEL, GRUMMEL...
scheint wirklich die slug hinzusein...
auch nach einem rücksetzen der SysConfig (siehe http://www.nslu2-linux.org/wiki/HowTo/ResetSysConf)
bootet die slug zwar brav, sobald man einen stick ansteckt bootet sie erneut und bleibt dann wieder
mit lustigem geblinke stehen...

schätze die slug ist hin, so'n Ärger !

Jan

gznw

Fortgeschrittener

Beiträge: 158

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

6

20.10.2009, 01:26

Hi!
Also ich habe auch eine ganze Zeit USB-Sticks verwendet, aber bei mir haben die alle nicht lange gehalten. Die NSLU arbeitet zwar auch viel hier mit Daten (Messungen und Log-Dateien), aber das Maximum war so ca. 9 Monate, danach war auch der Stick hin. Ansonsten war es eigentlich immer ein halbes Jahr. Ich bin dann von den Dingern abgekommen, zumal die HDD danach auch schneller war. Soweit ich weiß verkraften die USB-Sticks "nur" ca. 1.000.000 Zugriffe.. Kliingt ja erstmal viel, aber wenn da jede Minute 3x geschrieben wird, dann hat man alleine dadurch nach einem JAhr schon über 1.500.000 Mal geschrieben und man macht ja auch noch mehr als das.. Also evtl. noch einen anderen Stick probieren?
Also schlecht sind die Sticks nicht, haben aber eben diesen Nachteil.. Wobei ich jetzt gerade diesen Moment ein Backup von HDD auf Stick mache, weil die HDD mittlerweile wohl auch schon Ihren Geist aufgibt.. Muß ich mal testen, aber sie verhält sich seltsam.

gznw

7

20.10.2009, 23:19

Sticks sind aber heile...

Hi gnzw,

also die Sticks sind aber heile (lt. windoof).
Habe drei verschiedene und auch eine HDD an "Disk1" und "Disk2" mit
einem frisch installierten unslung 6.10 beta probiert... immer gleiche Symptomatik:
die Kiste weiss nicht mehr was tun, blinkt fröhlich vor sich hin und fragt nach der
Reihe alle Kontakte zur Aussenwelt ab.
Bin eigentlich kurz davor Sie dem Elektroschrott anzuvertrauen !

Jan

Social Bookmarks