Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

16.11.2008, 18:06

(gelöst) Partition table currupt?

Hi,

Die Slug will nicht mehr vom USB Stick booten.

Am "großen" Computer angehängt meldet fdisk folgendes:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
fdisk -l /dev/sde

Disk /dev/sde: 1044 MB, 1044381184 bytes
33 heads, 61 sectors/track, 1013 cylinders
Units = cylinders of 2013 * 512 = 1030656 bytes
Disk identifier: 0x7e3a0b10

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sde1               1         239      239615   83  Linux
/dev/sde2             760         886      127825+  81  Minix / old Linux
/dev/sde3             887        1013      127745+  82  Linux swap / Solaris
Gibt's hier noch eine Rettung der Daten?
Mein Cyrus hat auf /share/flash/data alle Mails gesammelt

Gruß,
altair3

Anzeigen

2

16.11.2008, 19:27

AW: Partition table currupt?

Antworte mir mal selber.

sfdisk gibt mir neue Hoffnung:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
sfdisk -n /dev/sde

Disk /dev/sde: 1013 cylinders, 33 heads, 61 sectors/track
Old situation:
Units = cylinders of 1030656 bytes, blocks of 1024 bytes, counting from 0

   Device Boot Start     End   #cyls    #blocks   Id  System
/dev/sde1          0+    238-    239-    239615   83  Linux
                end: (c,h,s) expected (238,3,14) found (758,32,61)
/dev/sde2        759     885     127     127825+  81  Minix / old Linux
/dev/sde3        886    1012-    127-    127745+  82  Linux swap / Solaris
                end: (c,h,s) expected (1012,30,23) found (1012,32,61)
/dev/sde4          0       -       0          0    0  Empty
Input in the following format; absent fields get a default value.
<start> <size> <type [E,S,L,X,hex]> <bootable [-,*]> <c,h,s> <c,h,s>
Usually you only need to specify <start> and <size> (and perhaps <type>).

/dev/sde1 :
Muß aber unterbrechen, Pizza ist gekommen.

Anzeigen

3

18.11.2008, 20:54

AW: Partition table currupt?

Restauration teilweise geglückt.

Leider nicht in der Form, daß der Stick wieder an die Slug gesteckt werden kann und gut ist.

Immerhin konnte ich schon feststellen, daß etliche Mails gerettet werden konnten.

Geholfen hat mir "testdisk", ein Programm, daß für die Wiederherstellung von verloren gegangenen oder kaputten Partitionen erstellt wurde und ein anschließendes fsck auf beide /dev/sde1 und /dev/sde2.

Somit abschließend noch mal ein fdisk Ergebnis:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
fdisk -l /dev/sde

Disk /dev/sde: 1044 MB, 1044381184 bytes
33 heads, 61 sectors/track, 1013 cylinders
Units = cylinders of 2013 * 512 = 1030656 bytes
Disk identifier: 0x7e3a0b10

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sde1               1         759      763903   83  Linux
/dev/sde2   *         760         886      127825+  83  Linux
/dev/sde3             887        1013      127825+  82  Linux swap / Solaris

Quellcode

1
mount /dev/sde1 /mnt
ergibt:

Quellcode

1
2
3
ls /mnt
.sda1root  dev  home     lost+found  quota.user   tmp      usr
.unslung   etc  linuxrc  mnt         quota.user~  unslung
Ein ähnliches Ergebnis zeigt sich auf /dev/sde2.

Somit ist für mich nun Fleißarbeit angesagt bzgl. der wiedererstellten Mails, diese sind in lost+found als textdateien in diversen Ordnern (wohl gem. der Ordnerstrucktur von cyrus) abgelegt.

In diesem Sinne Backup (in Zukunft) und Gruß,
altair3

Social Bookmarks