Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bubi Meier

Anfänger

  • »Bubi Meier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 6.8

  • Nachricht senden

1

04.11.2008, 04:40

Mal 'en Hinweiss

Guten Tag, allerseits dies ist keine Frage, sondern mehr ein Hinweis, über den sich die Experten dann streiten können. Ich bin seit 4 Tagen Besitzer eines NSLU2. Nach einiger Fummelei mit der originalen Firmware, die wirklich schlecht lief, ja, sogar echter Datenverlust erfolgte, habe ich Unslung 6.10 installiert. Man muss vielleicht noch sagen, dass ich an dem Gerät zwei Platten habe, die nach vielen Versuchen beide mit dem 'NSLU Format' laufen. Der NSLU erzeugt wohl immer zwei Partitionen auf den Platten. Alle meine Versuche mit NTFS oder fs3 in einer Partion verliefen schlecht. Allerdings lief das Ganze dann auch nicht wirklich sehr viel besser. Nach einigen Nachinstallationen - openshh, mc, samba2.2+swat u.v.m. - war das Ergebniss immer noch nicht zufriedenstellend. Insbesondere war die Leistung des Sambaservers gravierend variabel. Nun bin ich sicher kein Sambakenner und im Prinziep will ich auch keiner werden. Das große 'Ah-Ha Erlebniss' hatte ich nun, nachdem ich an der samba.conf die Berechtigungen der default Gruppen "administrators" und "anyone" aus der Liste 'valid users' und 'write list' entfernt habe. Diese beide Gruppen waren scheinbar von der originalen Firmware übriggeblieben, zumindest habe ich sie nicht erzeugt. Merkwürdigerweise läuft das Ganze nun durchaus zufriedenstellend. Vielleicht weiss der ein oder andere dies hier zu bestätigen. Schönen Abend noch -bm

Anzeigen

Social Bookmarks