Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

gznw

Fortgeschrittener

  • »gznw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 158

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 21. Januar 2007, 12:58

ipkg list zu lang zum anzeigen..

Hallo!
Nachdem mir nun der Kopf raucht und sich alles dreht wollte ich mla fragen wie ich die ausgegebene List (nach Befehl ipkg list) vollständig angezeigt bekommen kann oder die Ausgabe in eine hinbekomme.
alle Programme bis py.... verschwinden oben im Fenster. Ich bekomme das Problem nicht gelöst.
Aber dank dieses Forums habe ich es bereits geschafft überhaupt soweit zu kommen!! Vielen Dank!!

Anzeigen

Eiffel

Profi

Beiträge: 619

Beruf: SAP Anwendungsbetreuer

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 21. Januar 2007, 13:17

ipkg install less
und danach kannste mit ipkg list | less dir die liste anzeigen lassen

Anzeigen

gznw

Fortgeschrittener

  • »gznw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 158

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 21. Januar 2007, 13:55

ahhh!!
Ich hatte das mit less schon probiert, wußte aber nicht, daß ich das erst installieren muß!!!
Vielen vielen Dank!!!
ist es quasi egal wieviel man installiert oder überlastet das die nslu? Also ich habe eine HDD dran und gehe mal davon aus, daß die Programme auf HDD installiert werden.
Ich habe mit Linux bisher rein gar nichts gemacht, daher bin ich gerade total ausgelastet mit dem Verständnis des ganzen.. Wußte auch anfangs gar nicht, daß die nslu sich die programme selber herunterläd.. Sehr geiles Ding ist das!!
geht leider nicht:
less: No such file or directory

Dennis

Anfänger

Beiträge: 28

Wohnort: Hennigsdorf (b Berlin)

Beruf: Netzwerkadministrator/Firewalladministrator

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 21. Januar 2007, 14:52

Hallo!

Du kannst übringens auch per ipkg list > /ipkgliste alles in eine Datei schreiben und dir mit dem MidnightCommander die Datei bequem anschauen. Oder du änderst den Pfad auf deine Samba-Freigaben und schaust es dir mit einem Texteditor an... as you want.

Auf der HDD ist auch unslung drauf, ja? Prinzipiell kannst du deine HDD vollmachen, jedoch sollte es keine riesige Zahl an Programmen sein, die dauerhaft als Prozesse laufen, dann wird das Kistchen schnell lahm. Vergiss nicht, du hast nur 133 Mhz (getunet das doppelte).
Welche Prozesse, und vorallem wieviele, laufen, verrät dir "ps". Strukturierter macht es "pstree", aber das muss erst noch installiert werden.

Viel Spaß noch mit der Eierlegenden Wollmilchsau :D
Gruß, Dennis

xentity.de (NSLU2 und WRT54GL)
FSV Hohenbruch online

gznw

Fortgeschrittener

  • »gznw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 158

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 21. Januar 2007, 15:02

ja, super!!! Ohne das Forum wäre ich total aufgeschmissen..
Ich habe die neue mit 266MHz. Ich bin momentan absolut mehr als zufrieden!
Vielen Dank nochmal..
eine Frage noch?:
wenn ich mit ipkg install xxxx etwas installiere, muß ich dann noch was beachten? Also bei manchen Programmen evtl. noch ein Verzeichnis bestimmen?? Sorry, aber hab echt noch sehr sehr wenig ahnung..

Dennis

Anfänger

Beiträge: 28

Wohnort: Hennigsdorf (b Berlin)

Beruf: Netzwerkadministrator/Firewalladministrator

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 21. Januar 2007, 15:56

*g* dito, nicht nur du wärst aufgeschmissen.

Zum IPKG: Das ist ein guter Paketmanager, der automatisch alles da hin installiert, wo es auch hin soll. Du darfst nicht an C:\Programme wie bei Windows denken. Hauptsächlich kommen Software die zusätzlich sind, in das Verzeichnis /opt (wie optional evtl.) und seine Unterverzeichnisse. In /opt/etc sind dann meist die Configs zu den Programmen.
Aufpassen musst du nur beim Deinstallieren, da oft Programme die selben Bibliotheken und Pakete verwenden und evtl. somit durch eine Deinstallation ein Haufen weiterer Programme nicht mehr funktionieren.

Linux-Profis können es dir sicher noch genauer erklären.
Gruß, Dennis

xentity.de (NSLU2 und WRT54GL)
FSV Hohenbruch online

gznw

Fortgeschrittener

  • »gznw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 158

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 21. Januar 2007, 18:50

oh! Guter Tip!! Ich habe bisher immer deinstalliert mit ipkg remove -recursive xxx
Weil ich die Festplatte nicht schon am Anfang vollmüllen wollte mit Programmresten.. Oder ist das egal? Festplatte ist eigentlich groß genug.

Nun habe ich ein weiteres Problem:
Wenn ich ein Programm installiert habe, dann klappt es bei manchen nicht, diese einfach zu starten. Wie ist das denn, die Programme kann ich aus jedem Verzeichnis starten? also einfach den Namen eingeben?? bei "wget" hatte ich noch keine Probleme. Bei "Sysstat" ging garnichts.. habe eben nur mal die einzelnen Programme ausprobiert.

Langfristig habe ich auch folgendes vor:
Mein Bruder hat sich nun auch eine NSLU2 bestellt (ich habe so sehr davon geschwärmt..). Wir würden es gerne so machen, daß er auf seiner NSLU Dateien in einem Ordner hinterlegt, die dann automatisch von seiner NSLU auf meine übertragen werden, da er bei sich nur eine langsame DSL-Verbindung hat und er somit seinen PC nicht ständig anhaben müsste, einfach schnell übers Netzwerk auf die NSLU laden, PC herunterfahren und die NSLU sendet dann in Ruhe (über Nacht) die Daten auf meine NSLU. Dyndns habe ich schon eingerichtet. Gibt es da ein solches Programm, das das kann??

Vielen Dank!

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 21. Januar 2007, 19:11

N'Abend,

zu 1. Du möchtest nach $PATH im Forum suchen
zu 2. Du solltest Dir dir Docu zu rsync und ssh/scp mal genauer anschauen

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


gznw

Fortgeschrittener

  • »gznw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 158

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 21. Januar 2007, 19:32

Also das ist ja alles echt heftig!! Mit windows komme ich recht gut zurecht (naja, ist ja auch nicht schwer), bei dem Linux-Kram muß ich sagen, fühle ich mich als hätte ich gestern das erste Mal einen Computer gesehen... Absolutes Neuland. Wie erlernt man das denn am besten? Gibt es gute Bücher über dowas?
Ich habe bereits mit den Grundlagen Probleme, will dies aber in den Griff bekommen.

Bin ja schon stolz, daß ich Befehle wie ls, pwd,rm und so hinbekomme..

In der Forensuche habe ich leider nichts zu ssh/scp gefunden. Ich suche aber mal weiter... Prinzipiell geht das alles, ja?

Mein weiteres Problem:
ISt es normal, wenn ich mich über telnet und "root" anmelde, daß dort steht:

No directory, logging in with HOME=/

Welcome to Unslung V2.3R63-uNSLUng-6.8-beta

---------- NOTE: THIS SYSTEM IS CURRENTLY UNSLUNG ----------


BusyBox v0.60.4 (2005.03.22-06:52+0000) Built-in shell (ash)
Enter 'help' for a list of built-in commands.


weil bei den Instalationen imer steht, daß es nach "root" installiert wird, root finde ich nicht... oder ist das schon wieder eine dämliche Frage??
Ich sollte vielleicht mal zur Volkshochschule..

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 21. Januar 2007, 20:04

N'Abend,

Zum ersteren mag z.B. http://www.netzmafia.de/skripten/unix/ hilfreich sein.

Vieles ist möglich, nur der Aufwand ist je nach Lösungsansatz unterschiedlich.

Optware Pakete werden im Normalfall unterhalb von /opt installiert, bzw. der Paketmanager ipkg erledigt das für Dich. Und ja, die "Fehlermeldung" ist normal, da ich annehme, das Du Deine Password Datei (in der auch das Homedir festgelegt wird) nicht bearbeitet hast.

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


gznw

Fortgeschrittener

  • »gznw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 158

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 21. Januar 2007, 20:27

Super, vielen vielen Dank!
Dann werde ich erstmal weiterprobieren, man lernt ja auch beim Versuchen.
Ich hoffe, daß ich den Rest so hinbekomme..
Also, nochmals Dank!
P.S.: Machst Du sowas beruflich? Wie kann man sich denn so gut damit auskennen???
Die paswortdatei habe ich nicht verändert.

Dennis

Anfänger

Beiträge: 28

Wohnort: Hennigsdorf (b Berlin)

Beruf: Netzwerkadministrator/Firewalladministrator

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 21. Januar 2007, 23:09

Hallo,

"nach root" bedeutet nach "/", das ist das Root-, bzw. Wurzelverzeichnis.
Es gibt unter Linux also mehrere Roots, zum einen der Super Admin, der root heißt.
Dann das Wurzelverzeichnis "/", das root heißt.
Wenn du MySQL installierst, hast du auch noch einmal einen Root-Benutzer, der ähnlich Super Admin wie unter Linux ist.

Ich selbst lerne Fachinformatiker/Systemintegration. Bin jetzt mitten im 2. Jahr. Aber das bekommt man auch ohne Ausbildung hin, man muss nur viel lesen und Zeit mitbringen.
Gruß, Dennis

xentity.de (NSLU2 und WRT54GL)
FSV Hohenbruch online

trapperjohn

Fortgeschrittener

Beiträge: 558

Wohnort: Bremen

Beruf: SW-Entwickler

  • Nachricht senden

13

Montag, 22. Januar 2007, 07:49

Zitat von »gznw;22060«

ahhh!!
Ich hatte das mit less schon probiert, wußte aber nicht, daß ich das erst installieren muß!!!


Um noch mal zum Ausgangsthema zurückzukommen ... viele Wege führen nach Rom.

ipkg list | more
ipkg list | less

Einer der beiden (more or less ... haha, tolles Wortspiel) sollte eigentlich immer installiert sein. Im Zweifelsfall beide ausprobieren, bevor man was nachinstalliert.
Gruß,
Flo

gznw

Fortgeschrittener

  • »gznw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 158

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

14

Montag, 22. Januar 2007, 22:13

oh oh oh..
also ich habe scheinbar noch grundlegende Probleme.. ich sollte mir wohl mal Bücher zu dem Thema besorgen..
Wie heißt denn das Oberthema?? "Unix","Linux"? Also es geht um das Navigieren in den verscheidenen Verzeichnissen, Programme starten, Freigaben u.s.w. Also ich traue mir das Lernen schon zu, nur muß ich ja Infos bekommen um nicht ständig hier Nachfragen zu müssen.

Habe das Problem, daß ich einfach die meisten Programme, die ich installiert habe nicht starten kann: "no such file oder directory" so in der Art. Das wird wohl nicht die Funktion des Programms sein :o.
Habe schon festgestellt, daß man bei manchen Programmen den Pfad mit angeben muß, aber woher weiß ich wie der Pfad ist?? Mit dem "Such"-Befehl konnte ich ihn nicht finden.
Z.B. mit dem "ipkg list | less" da steht dann "less:no such file or directory".
Ich habe es so einfach eingetippt..
Dann habe ich auch noch was davon gehört, daß man für manche Programme noch Berechtigungen 777 (?????) oder ähnlich machen muß??? Bin ziemlich verwirrt.
Also ich habe eigentlich angenommen, daß ich ein Programm installiere mit dem "ipkg install xxxx" und dann rufe ich das Programm auf indem ich den Namen eintippe. Wenn noch Parameter angegeben werden müssen, bekommt man den Hinweis darauf als Antwort.
Liege ich mit der Annahme grundlegend Falsch? Muß man bei manchen Programmen die nslu neustarten? oder das ist nur ne windows-Geschichte?
Sorry, wenn ich für manchen absolut dummer Fragen stelle, aber ich habe eigentlich vor, das irgendwann mal alles zu können oder zumindest wenigstens mit der nslu ausreichend zurecht zu kommen..
Freue mich über jede Antwort!!!

gznw
und die "root"-Geschichte ist mir nun etwas klarer..

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

15

Montag, 22. Januar 2007, 22:41

N'Abend,

ich hatte weiter oben schon einen Link zu grundlegenden Information, bzw. Basiswissen *x gepostet, Du solltest Ihm mal folgen.

Du kannst mittels which programname erfahren, in welchem Directory programname existiert, wenn which installiert ist. Bei unslung-fw reicht es eigentlich, den Suchpfad um /opt/bin:/opt/sbin: zu erweitern, dann werden auch die Optware Programme gefunden.

bye
JrB

PS: Außer um einen neuen Kernel zu nutzen, fällt mir spontan nichts ein, weshalb ein Unix/Linux System neu gestartet werden sollte...
PPS: Flo, weder less noch more gehören zur Grundausstattung
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


gznw

Fortgeschrittener

  • »gznw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 158

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

16

Montag, 22. Januar 2007, 22:56

oh ja, stimmt, hatte den Link ganz vergessen! DA steht ja wirklich alles drin was ich wohl ersteinmal wissen muß!
Dann leg ich mal einen Stapel Papier im Drucker nach und drucke mir das mal aus.. wobei es sehr ausführlich/umfangreich ist.. Wunderbar!! HAtte schon im INternet nach Büchern gesucht, aber das sollte ersteinmal reichen. Es scheint ja so, als wenn man es wirklich lernen kann!!

Wenn ich nun schon wieder "Vielen vielen Dank" schreibe wird´s albern... Aber
Danke!! Genau das richtige Forum hier!!

trapperjohn

Fortgeschrittener

Beiträge: 558

Wohnort: Bremen

Beruf: SW-Entwickler

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 23. Januar 2007, 08:25

Zitat von »caplink811;22116«


PPS: Flo, weder less noch more gehören zur Grundausstattung


Oh ... :o

Okay, dann 'ipkg list > ~/ipkg.txt && vi ~/ipkg.txt' ;)
Gruß,
Flo

gznw

Fortgeschrittener

  • »gznw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 158

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 23. Januar 2007, 23:09

Okay, dann 'ipkg list > ~/ipkg.txt && vi ~/ipkg.txt'

:eek:

:confused:

Das ist nicht Euer Ernst, oder???
Wie kommt man auf sowas? Oder stimmt etwas nicht mit Deiner Tastatur??
Na, ich hoffe, ich werde das irgendwann mal verstehen..

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 23. Januar 2007, 23:52

N'Abend,

Ist doch nicht so aufregend....

Zitat von »gznw;22153«


Okay, dann 'ipkg list > ~/ipkg.txt && vi ~/ipkg.txt'




ipkg list >

alle verfügbaren Pakete anzeigen, und die Ausgabe weiterleiten

~/ipkg.txt

an eine Datei ipkg.txt im Homedirectory (~/)

&& (meinereiner hätte ; bevorzugt)

danach

bearbeiten der Datei mit dem visual editor (vi)

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


20

Mittwoch, 21. März 2007, 19:20

ist ja wohl schon der Schnee von gestern,

aber warum installierst du dir nicht das "ipkg-web"-Paket
ipkg install ipkg-web

...und dann geht es im Internet-Explorer weiter mit
http://deine local ip:8080/Management/package.cgi

Ist doch die richtige Anwendung für einen µweich User. ;o)

Gruß
t.r.o.n.

Social Bookmarks