Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 17. November 2006, 17:36

Konfigurationsdateien nach Reboot überschrieben

Tach auch.

Ich schwöre, ich habe gegoogelt und mindestens eine Stunde hier im Forum gesucht.
Ich arbeite mit Unslung V2.3R63-uNSLUng-6.8-beta. Mit Linux habe ich schon die eine oder andere Bastelei erledigt.
Nach mehreren Versuchen mit OpenSlug, DebianSlug etc. habe ich mich für Unslung entschieden, da dies die einzige Distribution ist unter der ich den Midnight Commander sofort zum Laufen bekam und für die es die - gefühlt - beste Anleitung zum Installieren von Twonkyvision gibt.

Mein Problem ist, dass Konfigurationsdateien im Verzeichnis /etc nach einem Neustart überschrieben werden. So habe ich zum Beispiel smb.conf und fstab angepasst und nach einem Neustart sind meine Änderungen weg. Das ganze erinnert mich ein wenig an SuSE von früher.

Wer kann mir helfen??


Vielen Dank



Stefan

Anzeigen

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

2

Freitag, 17. November 2006, 18:03

"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


Anzeigen

3

Freitag, 17. November 2006, 18:26

Danke JrB.

Heißt das im Umkehrschluss, dass ich jegliche Änderungen in Diversion scripts packen muss?

Das wäre ein erheblicher Nachteil für Unlung.

Danke


Stefan

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

4

Freitag, 17. November 2006, 22:23

N'Abend,

Das gilt nur für "Linksys" Apllikationen, Du kannst auch, z.B. optware Samba installieren, dann liegen die Conf Files unter /opt/etc/samba, und die Daemonen werden via /opt/etc/init.d/Sxxsamba gestartet.

Optware Pakete legen Ihre Configs weit weg von Linksys ab.

Diversion Scripts sollten nur genutzt werden, wenn Du in den "Linksys" Startvorgang eingreifen willst (z.B. Quota Kalkulation verhindern)

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


5

Samstag, 18. November 2006, 16:30

Hmmm, ist wahrscheinlich gut für User die weniger mit Linux zu tun haben ...

Ich find es doof. Habe bis heute nacht 3:00 und jetzt wieder Debian installiert. Mal sehen.

Vielen Dank für Deine Auskünfte.


Stefan

6

Samstag, 16. Dezember 2006, 21:56

Hast du schon eine Lösung für das smb.conf Problem gefunden

Ich habe auch das problem das ich in der smb.conf unter Global

unix charset = iso-8859-15
display charset = iso-8859-15

eingesetzt haben müsste. Nur wenn ich das peer Hand mache läuft alles super. Nur nach einem reboot ist alles wieder gelöscht und auf die Standard werte wieder zurück gesetzt. Dann muss ich es wieder peer Hand einsetzen.

Weisst du vielleicht eine Lösung für mich das ich es dauerhaft da rein kriege ??

Danke
cu
syborg

7

Freitag, 5. Januar 2007, 16:40

Ich habe Debian installiert. Der Kleine überschreibt bei Booten die geänderten Parameter, siehe auch die Kommentare auf meine ursprüngliche Nachricht.

Skeeve

8

Freitag, 5. Januar 2007, 17:21

Syborg mit ein bisl cat, tail und echo befehlen kannst du dir die richtige smb.conf in einem diversion-script zusammenbauen.
Das funzt wunderbar. Einige Linux-Skript kentnisse vorausgesetzt.

Wennst allerdings sowieso debianslug, debonaras, openslug etc verwenden willst, musst dich eh schon "a bisserl" mit Linux und der Konsole auskennen ;)
...ich sag's zwar, weiss es aber nicht!

9

Sonntag, 7. Januar 2007, 16:18

@Skeeve

Weiss nicht ob das bei Debian auch geht aber mir hat es gehofen

http://www.conzi.com/unslung/

Unter Allgemeines und dann Freigaben Editieren

oder nimm den hier

http://www.conzi.com/unslung/nslu2_07.htm

@fizze
Naja interessieren würde es mich schon nur habe ich nie Englisch gelernt und so schrecke ich ein wenig davor zurück. Aber reizen tut es mich. Werde mal schauen

cu
syborg

Dennis

Anfänger

Beiträge: 28

Wohnort: Hennigsdorf (b Berlin)

Beruf: Netzwerkadministrator/Firewalladministrator

  • Nachricht senden

10

Montag, 8. Januar 2007, 08:41

DiversionScripts

Hallo!

Ich habe einen Extra-Ordner, in dem ich die editierten ursprünglichen Configs abgelegt habe.

Dann habe ich rc.xyz-Scripts in /unslung erstellt, die eine Sicherheitskopie der Ursprungs-Config anlegen und dann meine Datei rüberbügeln.

Ist total simple, ich passe alle Dateien jetzt in /home an und spätestens zum nächsten Reboot werden alle übernommen.

Der Vorteil liegt meiner Meinung nach klar auf der Hand: Sollte es gravierende Fehler geben und unslung nicht mehr vom Stick/HDD starten, so kann man das entsprechende Medium abnehmen und von einem Linux-System aus editieren.
Das hat mir schon einmal richtig den Ar*** gerettet :D:D:D

Ich editiere das hier heute abend noch einmal, dann schreib ich mal rein, wie ich das gelöst habe.

===== EDIT =====
So, wie versprochen, meine rc.samba:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
[size=10]#! /bin/sh[/SIZE]
[size=10]# Falls keine Sicherheitskopie vorhanden, Sicherheitskopie anlegen[/SIZE]
[size=10]if [ ! -e /etc/samba/smb.conf.orig ]; then[/SIZE]
[size=10]cp -p /etc/samba/smb.conf /etc/samba/smb.conf.orig[/SIZE]
[size=10]fi[/SIZE]
[size=10]# Eigene Konfiguration rueberbuegeln!![/SIZE]
[size=10]#[/SIZE]
[size=10]cp -fp /home/smb.conf.dennis /etc/samba/smb.conf[/SIZE]
[size=10]#[/SIZE]
[size=10]return 1[/SIZE]


Die /home/smb.conf.dennis ist eine von mir bearbeitete Samba-Config, die beim Start einfach über das Original, das vorher noch gesichert wird, kopiert wird. Im Prinzip kann man das für jede Datei anpassen.

Das Script habe ich bis vor kurzem noch genutzt, danach habe ich Samba aktualisiert, danach war es eh Optware (siehe Beitrag von caplink811). Aber ich habe außerdem noch ähnliche Scripts fürs Netzwerk (für die /etc/sysconfig/network). Die fstab könnte man so auch reboot-safe machen.

Ich starte nur noch neu und alles ändert sich von allein, was will man mehr?? :D

11

Mittwoch, 21. März 2007, 20:12

Samba Script

Ich habe mir auch 2 Scripte geschrieben:

1:

Zitat


#! /bin/sh
#
# die SAMBA Konfiguration sichern
#
cp /share/hdd/conf/share/share.info /.root_home/share.info.ok
cp /share/hdd/conf/share/smb.conf /.root_home/smb.conf.ok
dieses dann einfach alle 30 min mit dem crontab ausführen

Zitat

*/30 * * * * root /.root_home/samba.sicher &>/dev/null
2: einfach unter "/unslung/rc.samba"

Zitat


#! /bin/sh
# Falls keine Sicherheitskopie vorhanden, Sicherheitskopie anlegen
if [ ! -e /.root_home/smb.conf.orig ]; then
cp -p /share/hdd/conf/share/smb.conf /.root_home/smb.conf.org
cp -p /share/hdd/conf/share/share.info /.root_home/share.info.org
fi
#
cp -p -f /.root_home/smb.conf.ok /share/hdd/conf/share/smb.conf
cp -p -f /.root_home/share.info.ok /share/hdd/conf/share/share.info
#
# Continue to start samba
#
return 1
funktioniert bei mir richtig gut !!!!

Ich hoffe ich konnte Euch damit helfen :)

Social Bookmarks