Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

nikord

Anfänger

  • »nikord« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r29

  • Nachricht senden

1

Samstag, 1. April 2006, 23:11

NFS-Freigabe unter Linux rw einbinden

Hallo,
ich möchte gerne unter Linux (SUSE 10.0) eine NFS-Freigabe lesend/schreibend einbinden. Lesend kriege ich hin, allerdings scheitere ich an den Schreibrechten.

die exports sieht wie folgt aus:

Quellcode

1
2
3
4
/share/hdd/data   192.168.1.11(rw,sync,no_root_squash,anongid=1000,anonuid=100)
/share/hdd/conf   192.168.1.11(ro,sync,no_root_squash,anongid=1000,anonuid=100)
/share/flash/data 192.168.1.11(rw,sync,no_root_squash,anongid=1000,anonuid=100)
/share/flash/conf 192.168.1.11(ro,sync,no_root_squash,anongid=1000,anonuid=100)
gid und uid gehören zu dem User der auf die Freigabe zugreifen soll und sind auf der nslu2 nicht vorhanden.

Eigentlich müßte das so klappen, tut es aber nicht. Auch die Ursprungs/Vorlagenversion nach dem Muster

Quellcode

1
 /share/hdd/data   192.168.1.0/255.255..0.0(rw,sync,no_root_squash)
macht nicht was ich will.
Wie gesagt, der Server läuft, nach dem unslingen habe ich nur openssh, mc und die nfs-utils (und abhängige Pakete) installiert.

Wäre schön, wenn mir jemand auf die Sprünge helfen könnte.

Niko

Anzeigen

Spooky

CO-Admin

Beiträge: 355

Firmwareversion / your current Firmware: V2.3R25-uNSLUng-able-4.2-alpha

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 2. April 2006, 10:57

@nikord

Wie Sieht denn Deine Mountzeile auf dem Suse dafür aus ? Wenn Du schon uid,gid festlegst, dann auf einen Nutzer, der auf dem NSLU2 auch Schreibrechte hat, ansonsten wird er als "Gast" mit Leserechten behandelt.
Als Du versucht hast zu mounten, warst Du da als "root" auf Deinem Suse angemeldet?

Spooky

Anzeigen

nikord

Anfänger

  • »nikord« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r29

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 2. April 2006, 15:47

@Spooky
In der fstab wurde von Yast2

Quellcode

1
192.168.1.5:/share/hdd/data    /home/nslu2/Platte1    nfs    defaults 0 0
eingetragen

Als root kann ich auf beiden NFS-Freigaben Dateien erstellen, beim Versuch die erstellte Datei wieder zu löschen, verläuft sich Konqueror aber offensichtlich.
Gruppen und User-ID meines Rechners und der NSLU2 sind unterschiedlich.
In dem Beitrag auf dieser Seite (http://www.nslu2-info.de/showthread.php?t=3859 ) habe ich gelesen, dass Nutzer/Gruppen-ID immer 1:1 umgesetzt werden. Um als normaler User schreiben zu können, müsse dieser User also eine ID haben, die auch auf NSLU2 Schreibrechte hat.
Unter Suse könnte man da ja die Option map_daemon einsetzen.Durch diese Option wird nfsd angewiesen, eine Konvertierungstabelle für die Benutzer-IDs zu erstellen. Voraussetzung hierfür ist aber der Daemon ugidd. Diesen habe ich für Unslung bisher noch nicht finden können.

Gibt es eine Möglichkeit die auf der NSLU2 vergebenen Userid zu beeinflussen oder nachträglich zu ändern?

Unter Samba gibt es übrigens keine Probleme mit den Schreiben/Löschen von Dateien.
Wie gesagt, ich bin für jede Hilfe dankbar!


Niko

trapperjohn

Fortgeschrittener

Beiträge: 558

Wohnort: Bremen

Beruf: SW-Entwickler

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 2. April 2006, 16:09

Klar, die User-ID lässt sich in der passwd (bei unslung evtl. an 2 Stellen im Dateisystem?) ändern. Danach musst du allerdings alle Dateien des geänderten Users diesem wieder zuweisen!

Alternativ könntest du auch in der exports-Datei ein "all_squash" eintragen. Dadurch werden alle Zugriffe auf den anonymen User gemappt, den du bereits per anonuid etc. eingetragen hast. Als ID musst du dann natürlich einen User wählen, der auf der NSLU Zugriffsrechte auf die freigegebenen Ordner hat.
Eine Zugriffsbeschränkung findet dann natürlich nicht mehr statt!
Gruß,
Flo

nikord

Anfänger

  • »nikord« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r29

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 2. April 2006, 18:15

Die Änderung der User-ID einmal in der passwd unter /etc (bei mir verlinkt auf /share/flash/conf/passwd) und in der /share/hdd/conf/passwd war ausreichend. Nach einem Neustart noch chown -R auf das Homeverzeichnis und alles war so wie ich das haben wollte.

Vielen Dank für die Hilfe!

Niko

Social Bookmarks