Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kf123

Anfänger

  • »kf123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

1

Montag, 6. Februar 2006, 20:49

(gelöst) NSLU is da und nun?

Hallo. Habe meine NSLU heute bekommen und möchte meine USB Platte 120GB FAT 32 daran nutzen. Hatte auch vor mit der DBox2 zu streamen. Evtl. noch Printserver. Nun hab ich aber gelesen, das ich die Platte formatieren muss. Das find ich ja nich so prall, da ca. 40GB Daten drauf sind. Geht es auch mit FAT32 oder Platte splitten und 40GB fürs Streamen reservieren? Was kann ich tun?

Anzeigen

rs-pille

Anfänger

Beiträge: 54

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 7. Februar 2006, 07:16

Zitat von »kf123«

Was kann ich tun?


Vielleicht erst mal hier im Forum lesen. Es gab schon diverse Beiträge die deine Themen erörterten.
Zudem gibt es ja noch einige Internetseiten, die sich mit den von dir geforderten Aufgaben befassen.

See ya
Martin

Anzeigen

3

Dienstag, 7. Februar 2006, 07:43

@kf123

Wenn Du einen Rechner mit Windows XP home hast und von der DBOX2 streamen willst, dann würd ich nach dieser Anleitung verfahren : ( die Anleitung ist nicht von mir, hab sie nur woanders rauskopiert)

1. Schliesse die nslu2 an Dein Netzwerk an
2. Steck die USB-Platte ein
3. Rufe 192.168.1.77 auf (ändere unter Umständen dein Netzwerk so, dass Du Dich im 192.168.1.77 - Netz befindest)
4. Klicke auf Administration
5. Username: admin Passwort: admin
6. Gib nun Deine Wunsch-IP ein, Network-Mask, Gateway und Nameserver
(bei mir: 192.168.1.70 / 255.255.255.0 / 192.168.1.1 und Nameserver 192.168.1.1)
Wer keinen eigenen Nameserver laufen hat, kann zB. 80.190.197.10 versuchen. Oder googlet nach nameserver t-online
7. Klickt unten auf Save
8. Ruft nun die eben angegebene IP in Eurem Browser auf, Klickt wieder auf Administration -> Advanced - > Disk
9. Formatiert Eure Festplatte (Disk 1 im unteren USB der nslu2). ACHTUNG! Alle Daten darauf gehen verloren! Der Vorgang dauert ein Weilchen, je nach Größe der Festplatte.
10. Zieht die Festplatte nun ab von der nslu2
11. Ladet Euch vonhttps://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=116564 die Datei Unslung-2.12-beta.zip runter auf Euren Rechner und entpackt die Datei.
12. Klickt im Webinterface auf Administration -> Advanced -> Upgrade, dann Durchsuchen und wählt die eben entpackte *.img-Datei aus. Klickt dann auf Start Upgrade.
13. Wartet, bis das Upgrade durchgeführt wurde und startet die nslu2 dann neu. Es darf KEINE Festplatte an der nslu2 angeschlossen sein.
14. Ruft nun wieder die IP des Webinterfaces auf und ergänzt die URL um /Management (also zB. 192.168.1.77/Management
15. Sucht (ziemlich weit unten) die Datei telnet.cgi, klickt die an und schaltet nun telnet ein.
16. Verbinde Dich nun per telnet auf die nslu2 ( telnet 192.168.1.77)
17. Usename: root Passwort: uNSLUng (achtet auf Groß- und Kleinschreibung!)
18. Steck nun deine formatierte USB-Platte in den unteren USB-Slot der nslu2. Warte einige Sekunden
19. gib nun ein cd .. [cd FREIZEICHEN ..]
20. /sbin/unsling
21. Warte, bis der Kopiervorgang abgeschlossen ist. Reboote dann die nslu2. Die Festplatte MUSS immer zuerst angemacht werden, bevor die nslu2 angeschaltet wird.
22. Wiederhole die Schritte 14 + 15 + 16 + 17
23. Gib nun folgende Befehle ein:

cd ..

ipkg update
ipkg install portmap
ipkg install unfs3
ipkg install openssl
ipkg install openssh

cd etc
vi exports
Drück nun A und tipp ein:
/share/hdd/data/public 192.168.1.66(rw,no_root_squash,anonuid=0,anongid=0)
/share/hdd/data/public 192.168.1.2(rw,no_root_squash,anonuid=0,anongid=0)
Anmerkung: die IP 192.168.1.66 ist bei mir die der dbox, die 192.168.1.72 die meines Laptops
Drück nun ESC dann :w dann :q

Nun mit Windows Ordner erstellen z.B. Film und das wars

DBOX Einstellungen

Typ: NFS
NFS/CIFS Server IP: 192.168.1.77
Verzeichnis/Freigabe: /share/hdd/data/public/ z.B. Film
Beim Starten mounten: Ja
Mount-Optionen: rw,soft,udp
Mount-Optionen: nolock,rsize=8192,wsize=8192


P.S. Kannst auch Unslung 5.5 beta aufspielen, dann gib aber bei Punkt 20 /sbin/unslung disk1 ein
Zu Deiner Frage: Die Platte würd ich in jedem Fall platt machen, wenn Du von der DBOX aufnehmen willst usw. weil DU eine NFS Freigabe brauchst, damit es vernünftig funktioniert. (NFS Freigabe nach oben genannter Beschreibung)

kf123

Anfänger

  • »kf123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 7. Februar 2006, 20:23

Danke erstmal. Die Anleitung kenn ich schon, habe aber ein Problem damit das die Festplatte formatiert werden muß.

fastfun

Anfänger

Beiträge: 4

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 19. Februar 2006, 20:16

Zitat von »frank23«

@kf123
....
8. Ruft nun die eben angegebene IP in Eurem Browser auf, Klickt wieder auf Administration -> Advanced - > Disk
9. Formatiert Eure Festplatte (Disk 1 im unteren USB der nslu2). ACHTUNG! Alle Daten darauf gehen verloren! Der Vorgang dauert ein Weilchen, je nach Größe der Festplatte.
10. Zieht die Festplatte nun ab von der nslu2
....
18. Steck nun deine formatierte USB-Platte in den unteren USB-Slot der nslu2. Warte einige Sekunden
19. gib nun ein cd .. [cd FREIZEICHEN ..]
20. /sbin/unsling
21. Warte, bis der Kopiervorgang abgeschlossen ist. Reboote dann die nslu2. Die Festplatte MUSS immer zuerst angemacht werden, bevor die nslu2 angeschaltet wird.
22. Wiederhole die Schritte 14 + 15 + 16 + 17
23. Gib nun folgende Befehle ein:

cd ..

ipkg update
ipkg install portmap
ipkg install unfs3
ipkg install openssl
ipkg install openssh

cd etc
vi exports
Drück nun A und tipp ein:
/share/hdd/data/public 192.168.1.66(rw,no_root_squash,anonuid=0,anongid=0)
/share/hdd/data/public 192.168.1.2(rw,no_root_squash,anonuid=0,anongid=0)
Anmerkung: die IP 192.168.1.66 ist bei mir die der dbox, die 192.168.1.72 die meines Laptops
Drück nun ESC dann :w dann :q

Nun mit Windows Ordner erstellen z.B. Film und das wars

DBOX Einstellungen

Typ: NFS
NFS/CIFS Server IP: 192.168.1.77
Verzeichnis/Freigabe: /share/hdd/data/public/ z.B. Film
Beim Starten mounten: Ja
Mount-Optionen: rw,soft,udp
Mount-Optionen: nolock,rsize=8192,wsize=8192


P.S. Kannst auch Unslung 5.5 beta aufspielen, dann gib aber bei Punkt 20 /sbin/unslung disk1 ein
Zu Deiner Frage: Die Platte würd ich in jedem Fall platt machen, wenn Du von der DBOX aufnehmen willst usw. weil DU eine NFS Freigabe brauchst, damit es vernünftig funktioniert. (NFS Freigabe nach oben genannter Beschreibung)


Hallo Miteinander!

Danke erst mal für die Anleitung, habe dazu nur eine kleine Zusatzfrage:
wenn ich schon eine ext3-Formatierung der Platte habe, kann ich mir doch das neu Partitionieren sparen, oder macht das System das nicht mit ?:confused:
(bei mir ist es so, das ein HDD schon mit der NSLU2-Orginalfirmware formatiert ist, aber ich jetzt auf ein NFS-fähiges System umsteigen will;) )

Herzlichen Dank schon mal an alle, die das hier durchschauen

fastfun

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 19. Februar 2006, 20:43

N'Abend,

Zitat von »fastfun«


wenn ich schon eine ext3-Formatierung der Platte habe, kann ich mir doch das neu Partitionieren sparen, oder macht das System das nicht mit ?:confused:


Wenn Du zufällig zwei ext3 und eine Swap Partition hast, dann könnte es klappen, ansonsten eher nicht (Details s. www.nslu2-linux.org).

Zitat von »fastfun«


(bei mir ist es so, das ein HDD schon mit der NSLU2-Orginalfirmware formatiert ist, aber ich jetzt auf ein NFS-fähiges System umsteigen will;) )


Du meinst NFS oder hast Dich verschrieben und es sollte NTFS heißen ?
Wenn Du NFS möchtest, installier uNSLUng und gut ist.
Wenn Du NTFS möchtest, installier uNSLUng und lies weiter hier im Forum, oder au www.nslu2-linux.org

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


fastfun

Anfänger

Beiträge: 4

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

7

Montag, 20. Februar 2006, 19:31

Hallo miteinander!

Die Halbe Installation habe ich ja schon geschafft(bis Punkt 20):) , aber nach einem reboot mit Platte lässt er mich nicht mehr mit telnet rein
(Login incorrect:mad: )...
mit disconnectierter Platte komme ich rein, dann findet die NSLU kein ipgk mehr.

Wo ist mein Denkfehler?:confused:

Grüße

Fastfun

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 23. Februar 2006, 00:08

N'Abend,

hast Du nach der Pw Änderung auch /etc/passwd nach /share/hdd/conf/passwd kopiert?

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


fastfun

Anfänger

Beiträge: 4

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 23. Februar 2006, 21:34

Ja prima, jetzt bin ich doch ein oder 2 Schritte weiter.:)
Aus irgendeinem Grund war die passwd Datei aus der Orginal Firmware noch drin und schreibgeschuetzt und liess so kein Überschreiben zu:mad: , nach Wühlen im Linux-Handbuch habe ich des mit chmod 377 geändert und von usr/local mir die vernünftige Reserve geholt.

Dann bin ich auch ein ganzes Stück weiter gekommen:D ,
kann jetzt auf der dbox die Dateien sehen, aber wohl nicht abrufen.

Hört sich für mich wie ein Rechte - Problem ?!

Hat jemand eine rettende Idee?



Kann ich irgendwo Abfragen starten, ich habe gelesen das ich mit ps die prozesse sehen kann,der hier ist auch dabei

442 root 5916 S /opt/sbin/unfsd

ist das auch der richtige?

Habe unslung 5.5 draufgepackt und jetzt irgendwo gelesen, ich soll besser nfs-utils arbeiten, stimmt das , und wenn ja, wie krieg ich das geändert?

Sollen eigentilich user, password, und MAC adresse an der DBOX besser gesetzt werden oder frei gelassen werden(habe user und password mal gesetzt und mal nicht, aber keinen unterschied gesehn)?


So viele Fragen, vielen Dank schon mal im voraus fürs lesen und Beste Grüße

FASTFUN

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 23. Februar 2006, 21:58

Nutze die Kraft, Luke...

...oder besser, nutze die Suchfunktion, ich denke, eine Suche nach DBOX wird den einen oder anderen relevanten Treffer hervor bringen.

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


fastfun

Anfänger

Beiträge: 4

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

11

Samstag, 25. Februar 2006, 15:37

Es Läuft!

Habe das Problem gefunden.

Manchmal ist das uNSLUng-Linux doch recht stur ;) (bzw. ich als user zu doof :rolleyes: !

mein Problem war, dass ich die Zeilen in /etc/exports von Hand eingegeben habe, und dabei ein Leerzeichen zwischen IP adresse und Klammer auf gelassen habe.
Das wurde dann nicht richtig umgesetzt.
Also FALSCH:
/.../public 192.168.1.66 (rw,..)
und richtig:
/.../public 192.168.1.66(rw,..)

da bei meiner Aufösung da auch noch der Zeilenumbrach war, bin natürlich blauäugig in die "Userfalle" reingetappt.

Danke an alle für die Unterstüzung, besonders an CAPLINK

Beste Grüße an die community

fastfun

Social Bookmarks