Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

wilddog1806

Schüler

  • »wilddog1806« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 2. Februar 2006, 21:57

Backup der Unslung Festplatte

Ich ürde gerne meine komplette Unslung installation sicher, d.h. die Festplatte worauf ich "unslingt" habe.

Gibt es da eine möglichkeit ?

Habe hier schon mal gesucht aber nichts aussagekräftiges gefunden.
Ich denke mal das es auch für andere User interessant wäre.


Gruß

wilddog1806

Anzeigen

2

Freitag, 24. Februar 2006, 20:21

Hallo!

Eine einfache und sichere Möglichkeit unter Linux ist der "dd" Befehl.
Du brauchst dazu aber einen extra Linux PC.
Und Du musst soviel freien Platz auf deiner Festplatte haben, dass Deine gesamte NSLU2 Platte (also gesamte Partition, nicht nur der benutze Anteil) darauf Platz finden. Also bei einer 160GB Platte eben echte 160GB!

1) USB Platte an den Linux PC hängen

2) Checken als was sie erkannt wird (z.B. /dev/sda). Geht z.B. über "mount", wenn sie automatisch gemountet wird. Achtung: Zur Sicherheit vor dem nächsten Schritt die Platte "umount"en.

3) Inhalt der beiden ersten Partitionen (data und conf) komplett jeweils in eine Image-Datei kopieren:
# dd if=/dev/sda1 of=./data.vol bs=100M
# dd if=/dev/sda2 of=./conf.vol bs=100M
Das "bs=100M" heisst, dass bis zu 100M RAM als Puffer verwendet werden. Wenn Du einen schwachbrüstigen PC hast, solltest Du ggf. z.B. bs=10M nehmen. Dauert dann halt länger.
ACHTUNG: "if=" und "of=" nicht verwechseln, sonst ist die Platte "geputzt".
ACHTUNG: Das komplette Lesen einer grossen Platte DAUERT! Aber Du sieht den Fortschritt an der "dd" Ausgabe am Bildschirm.

4) Da die Image Dateien nun der Partitionsgröße entsprechen empfiehlt es sich diese zu komprimieren.
# gzip ./data.vol
(bzw. gzip ./conf.vol)

Zurück (Restore) geht's dann analog.
Also nach dem Auspacken mit dem dd Kommando ("if" und "of" nun vertauscht) auf die Platte schreiben.
dd if=./data.vol of=/dev/sda1 bs=100M

Zuvor müssen ggf die Partitionen angelegt werden (bei neuer Platte).
Geht entweder über die NSLU2, oder manuell am Linux-PC über "cfdisk /dev/sda".

Whatever

Anzeigen

wilddog1806

Schüler

  • »wilddog1806« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

3

Freitag, 24. Februar 2006, 21:32

hallo,
danke für die antwort, aber ich bin inzwischen auf debianslug umgestiegen.
hier kann ich ganz einfach mit einem imaging tool ein abbild der platte erstellen und wieder zurückspielen. ich glaube, das problem das es so nicht mit unslung funzt sind iergendwelche symlinks.

gruß

wilddog1806

Social Bookmarks