Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 6. Januar 2006, 18:57

Probleme mit vsftpd

Hallo, ich habe vsftpd instaliert und wenn ich über FTP zugreifen will bekomme ich die Fehlermeldung "500 OOPS:failed to open vsftpd log file:/opt/var/log/vsftpd.log" In der gleichnamigen Datei ist nichts angelegt. Komme irgendwie nicht weiter. Wenn jemand eine Idee hat ..:)

Grüße Gerd

Anzeigen

warti

Forensupporter

Beiträge: 244

Verwendetes NAS-Device: NSLU2

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

2

Freitag, 6. Januar 2006, 19:38

Existiert das directory /opt/var/log/ denn?
Falls nein: mit mkdir anlagen...
Sind die Schreibrechte richtig gesetzt?
Zum Überprüfen ls -al eingeben.

Anzeigen

3

Freitag, 6. Januar 2006, 20:21

Also das directory existiert so wie oben angegeben und ich glaube an den Schreibrechten liegt es nicht. Mich macht nur stutzig das in der vsftpd.log keinerlei Einträge sind? Vielleicht kannst Du mal nachschauen, falls Du vsftpd hast?

Grüße Gerd

warti

Forensupporter

Beiträge: 244

Verwendetes NAS-Device: NSLU2

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

4

Freitag, 6. Januar 2006, 20:48

Hi Gerd,
auf meiner NSLU läuft kein FTP-Server mehr. Ich hatte allerdings auch vsftp (glaube ich) installiert - lief ohne Probleme. Nur genutzt hatte ich den FTP Zugang nie:rolleyes:


Da ich gerade sehr viel Freude (Vorsicht Ironie!) mit Zugriffsrechten auf meinem SLUG habe, glaube ich immer noch an die fehlenden Rechte für die aufgeführten Directories. Zumindest unter einem "großen" LINUX läuft (IMHO) der FTP-Daemon nicht mit root Rechten.
Mit chmod 777 mal die entsprechenden Verzeichnisse öffnen und schauen ...

Viel Erfolg,
Werner

5

Freitag, 6. Januar 2006, 20:49

glauben? oder wissen?
Welche Zugriffsrechte sind denn für die Log-Datei vergeben und für die einzelnen Verzeichnisse bis hoch zum root-Dir (/)?

Und unter welchen User läuft dein vsftpd?

Ich tippe auf ein Rechteproblem.

Whatever

6

Freitag, 6. Januar 2006, 21:33

danke für die schnellen Antworten, mit Rechten kenn ich mich noch gar nicht aus. Also die log datei stellt sich bei dem befehl ls -al so dar"drwxr-xr-x 3 root root 4096 Jan 6 17:01 log" das stellt sich auch in den vorangehenden Ebenen so dar.

Gruß Gerd

Zu dem fehlenden Zugriff fällt mir auch nur ein Netzwerkkarte vielleicht auf 192.168.1.? setzen und vielleicht in den erweiterten Einstellungen mal 192.168.0.? Was vielleicht auch weiterhelfen kann, direkt auf die NSLU2 website und per chat mit dem Kundendienst reden. Die sind rund um die Uhr da und sehr freundlich.

warti

Forensupporter

Beiträge: 244

Verwendetes NAS-Device: NSLU2

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

7

Freitag, 6. Januar 2006, 21:55

So Gerd,

ein bischen Grundlagen:
>> drwxr-xr-x 3 root root
d: bedeutet Directory
die erste Gruppe "rwx" bedeutet: Lesen, Schreiben, Ausführen für den Owner dieses Directories - hier root. (das erste root)
die zweite Gruppe : "r-x" bedeutet: Lesen, kein Schreiben, Ausführen für alle Gruppenangehörigen. Auch hier root (das zweite root in der Zeile)
Die dritte Gruppe: "r-x" bedeutet : Lesen, kein Schreiben, Ausführen für alle anderen Benutzer.

Mit "chmod 777 log" kann dies geändert werden auf
>>drwxrwxrwx 3 root root

Wie whatever geschrieben hat: Für alle Verzeichnisse: Die da wären: opt, var und log.
Viel Erfolg,
Werner

8

Freitag, 6. Januar 2006, 22:06

Danke für die Einführung, mal sehen ob ich damit weiter komme.

Gruß Gerd

9

Samstag, 7. Januar 2006, 23:30

Hallo Leute vielleicht kann mir doch jemand helfen, diese verdammte Fehlermeldung will mich nicht verlassen."500 OOPS:failed to open vsftpd log file:/opt/var/log/vsftpd.log" Ich habe bis hoch zum root directory die Rechte geändert, nützt nichts! Ich denke das Problem liegt doch irgendwie in der "vsftpd.log". Der ftp client meldet, "verbunden mit" und dann "warten auf Server Antwort" und dann "Fehler beim Lesen der Antwort vom Server". Bin inzwischen ratlos und für jeden hinweis dankbar.

Grüße Gerd

warti

Forensupporter

Beiträge: 244

Verwendetes NAS-Device: NSLU2

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 8. Januar 2006, 13:41

Hallo Gerd
also ich kanns mir es nicht mehr erklären:confused:. Ich hab jetzt vsftpd selber (wieder) installiert. Beim Starten gleich nach der Installation (ohne Konfiguration) kam die gleiche Fehlermeldung wie bei dir (500 Oops.....)

Durch anlegen des Directories (/opt/var/log) mittels mkdir hats dann ohne Probleme funktioniert. Es war auch nicht nötig die Dateirechte zu ändern.

Meine Frage deshalb: Hast Du wirklich (wirklich, wirklich) die Verzeichnisse angelegt??
Bitte beachte in UNIX wird zw. Groß und Kleinschreibung unterschieden!!
=> /opt/Var/log ist nicht identisch/gleich mit /opt/var/log!!!

MfG
Werner

11

Sonntag, 8. Januar 2006, 13:55

Hallo Werner, also auf jedenfall erst mal danke für deine Bemühungen aber die Dateien sind korrekt angelegt. Ich habe allerdings Änderungen in der rc.xinetd vorgenommen, so wie hier http://www.nslu2-linux.org/wiki/Unslung/Vsftpd beschrieben. War das vielleicht unnötig? Funktioniert es bei Dir ohne diese Änderungen? Dann habe ich auch noch die Einstellungen wie hier http://wiki.nslu2-info.de/pmwiki.php/How…tivWithoutInetd beschrieben ausgeführt.

Grüße gerd

warti

Forensupporter

Beiträge: 244

Verwendetes NAS-Device: NSLU2

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 8. Januar 2006, 16:24

Also hab mich an die folgende Anleitung gehalten:
http://www.nslu2-linux.org/wiki/Unslung/Vsftpd

Mit inetd bzw. xinetd beginnt bei mir das Halbwissen.
Also inetd oder xinetd machen das Gleiche: Sie schauen in einer (oder bei xinetd in mehreren) Beschreibungdatei(en) nach ob Anfragen auf einem IP-Port (=> Einige sind fest zugeordnet) angekommen sind und starten ggf. den entsprechenden Dienst. - so zum Beispiel den vsftpd.
Beispiel aus meiner /etc/inetd.conf:
ftp stream tcp nowait root /opt/sbin/vsftpd /opt/etc/vsftpd.conf
telnet stream tcp nowait root /usr/sbin/telnetd

=> Falls eine FTP Anfrage kommt => /opt/sbin/vsftpd ist dafür zuständig und wird gestartet
=> Falls eine Telnet Anfrage kommt => usr/sbin/telnetd ist dafür zuständig und wird gestartet

Was jetzt natürlich sein kann: Das beide Daemonen (inetd/xinetd) gleichzeitig laufen und bei einer FTP Anfrage vsftp zwei mal gestartet wird. Dies könnte vielleicht die Probleme mit dem Zugriff auf die Protokoll Datei erklären. Schau mal mit ps nach ob /bin/inetd und ein xinetd gleichzeitig laufen.

Viel Erfolg,
Werner

13

Sonntag, 8. Januar 2006, 16:46

Ich kläre das mal ab, komme aber imo nicht mit telenet rein....und die erste LED blinkt...sieht gefährlich aus...:rolleyes:

Gruß Gerd

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 8. Januar 2006, 17:15

Tach,

in welcher Farbe?

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


15

Sonntag, 8. Januar 2006, 21:37

Hallo, grün...gefährliches grün:)....ich installiere komplett neu, sonst krieg ich noch die Krise. Kann sein das ich dann noch ein paar Fragen habe.

Gruß Gerd

16

Mittwoch, 11. Januar 2006, 12:32

Hallo, also nach dem flashen und neu installieren von unslung, xinetd und vsftpd scheint es zu funktionieren. Ich vermute das der Fehler bei der Erst-Installation, schon bei der Installation aufgetreten ist. Mir ist jetzt nachträglich aufgefallen, daß ich auch bei angehängter Festplatte über Telnet mit root und uNSLUng mich einloggen konnte, was jetzt nicht mehr möglich ist.

Jetzt kann ich auf vsftpd zugreifen, wenn ich local mit der NSLU2 an der Netzwerkkarte des PCs hänge. Sobald ich die NSLU2 an den Router hänge, mit geänderter IP Adresse, kann ich zwar über das Webinterface auf Dateien zugreifen, (an der Dyndns kann es also nicht liegen) aber nicht auf vsftpd. Woran kann es liegen?

Grüße Gerd

warti

Forensupporter

Beiträge: 244

Verwendetes NAS-Device: NSLU2

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 12. Januar 2006, 20:30

Hallo Gerd,

jetzt läuft FTP ja fast ;)
Hast du am Router die Ports 21 und 20 an Deine NSLU weitergeleitet?
Dafür ist es sehr sehr sehr (eigentlich Pflicht) Empfehlenswert dem Server(hier die NSLU) keine DHCP Adresse zuweisen zu lassen sondern eine fixe IP-Adresse zuzuweisen. Bei manchen Routern kann man sogar kein Portforwarding auf eine DHCP-Adresse einrichten...

Ich hab meinen FTP-Server z.B. mit folgender Internetseite getestet:
http://www.web2ftp.com/

Was nicht funktioniert hat - und dies ist ein Problem/Feature meines Siemens-Routers - direkt auf meine öffentliche IP mit FTP zuzugreifen.
Zum Beispiel kommt bei diesem Versuch mit einem HTTP Zugriff die Homepage meines Routers statt die meiner privaten Homepage:rolleyes:

Viel Erfolg,
Werner

18

Samstag, 14. Januar 2006, 00:40

Hallo Werner, ja läuft fast:) ich bin dicht dran...also IP ist fix, Ports sind freigeschaltet, lokal scheint vsftpd zu lauschen, aber offenbar nicht über meine dyndns Adresse:confused:. Habe mich schon gefragt ob vsftpd einen eigenen Servernamen hat den man irgendwo einstellen muß? Stochere noch im Heuhaufen....

Zu deinem Router Problem fällt mir eigentlich nur ein das Du vielleicht den remote Zugriff deaktivieren könntest, oder ein Firmware update, denn das scheint ja offensichtlich ein Fehler zu sein. Ich habe inzwischen ein Digitus, Zyxel u. Fritz Box Fon Wlan in der Mangel u. hatte dieses Problem nie. Wobei ich nebenbei bemerkt von der Fritz Box ziemlich begeistert bin.

Grüße Gerd

19

Samstag, 14. Januar 2006, 22:01

Einen schönen Abend, ich muß leider noch mal nachhaken, da ich mit meinem Problem immer noch nicht weiter gekommen bin. Das wäre, ich komme lokal auf den vsftpd ohne Probleme rein, aber nicht über einen Zugang von aussen. Meine NSLU2 ist an einem Fritz Box Fon Wlan angeschlossen und hat eine fixe IP. Meine Dyndns auf dem Router funktioniert mit Zugriff über http aufs webinterface. Bei einem Portscan sehe ich das Port 80 frei ist aber nicht Port 21 /22.

Ich kapiers nicht. Bitte um Hilfe

Grüße Gerd

warti

Forensupporter

Beiträge: 244

Verwendetes NAS-Device: NSLU2

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 15. Januar 2006, 14:37

Hi Gerd,
der Rest wird doch auch noch zu schaffen sein ;)

>>Ports sind freigeschaltet
Was bedeutet das? Die Port an Deinem NSLU oder die Ports an Deiner Fritz! ?

Ich hab Dir mal ein Beispiel von meinem Router angehängt...
Also jeder TCP-Zugriff von Außen auf die Ports 9920/9921 werden an meine NSLU (IP-Adress192.168.2.210) auf die Ports 21/20 weitergeleitet....

Werner
»warti« hat folgende Datei angehängt:
  • Beispiel.jpg (58,41 kB - 12 mal heruntergeladen - zuletzt: 17. Oktober 2009, 15:40)

Social Bookmarks