Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 2. September 2005, 07:48

Bitte Hilfe; Maxtor Onetouch II kein Spindown

Hallo an alle!

Vielleicht hat jemand eine Idee woran es sonst noch liegen kann. System uNSLUng 5.5, Mediaserver 2.9 und Maxtor Onetouch II 300 GB. Powermanagement auf der maxtor ist aktiviert, Spindown ist auf 1 Stunde eingestellt. Bin den Instruktionen auf der uNSLUng Homepage "How to spin down a maxtor drive" gefolgt und habe ein rc.bootbin mit folgendem script generiert.
#!/bin/sh
# /unslung/rc.bootbin
# Tested with unslung firmware 4.20 and 5.5
# Script section to create ramdisk for /var

/bin/echo "Creating ramfs for /var:"
/bin/mount -t ramfs ramfs /mnt/tmpmnt -o maxsize=256
/bin/cp -rp /var/* /mnt/tmpmnt/
/bin/mkdir -p /var.state
/bin/mount -o bind /var /var.state
/bin/mount -o bind /mnt/tmpmnt /var
/bin/umount /mnt/tmpmnt
/bin/mount -t ramfs ramfs /mnt/tmpmnt -o maxsize=128
/bin/cp -rp /dev/* /mnt/tmpmnt/
/bin/mkdir -p /dev.state
/bin/mount -o bind /dev /dev.state
/bin/mount -o bind /mnt/tmpmnt /dev
/bin/umount /mnt/tmpmnt

# Return and continue execution of system rc.
return 1
# [EOF]


Nach einem reboot habe ich mit # cat /proc/mounts das folgende listing erhalten ( Nehme daher an, daß das script erfolgrerich ausgeführt wurde, einzig die 0 astatt v bzw. d in der var.state und dev.state zeile verwundert mich etwas)
rootfs / rootfs rw 0 0
/dev/root /initrd jffs2 rw 0 0
/dev/sda1 / ext3 rw 0 0
/proc /proc proc rw 0 0
usbdevfs /proc/bus/usb usbdevfs rw 0 0
ramfs /mnt/tmpmnt ramfs rw 0 0
ext3 rw 0 0ar.state
ramfs /mnt/tmpmnt ramfs rw 0 0
ext3 rw 0 0ev.state
/dev/sda1 /share/hdd/data ext3 rw 0 0
/dev/sda2 /share/hdd/conf ext3 rw,sync 0 0


Nachdem die HD trotzdem keinen spindown macht, habe ich dann weitergesucht und ein posting gefonden, daß es am cups liegen kann. habe den dann abgeschalten. Kein Effekt. Das messages file enthält nur die normalen einträge vom booten, bzw vom Telnet login (Zeit zwischen booten und telnet login 30 minuten). Anbei die letzten Zeilen
...
<46>Jan 1 01:00:27 klogd: EXT3-fs: mounted filesystem with ordered data mode.
<46>Jan 1 01:00:32 klogd: Adding Swap: 56220k swap-space (priority -1)

<38>Sep 1 20:14:53 login[490]: root login on `ttyp0' from `192.168.0.2'


Folgende Prozesse laufen

# cd var/run
# ls -l
-rw-rw-rw- 1 root root 3 Sep 1 19:48 do_umount.pid
-rw-r--r-- 1 root root 4 Sep 1 19:48 mediaserver.pid
-rw-rw-rw- 1 root root 4 Sep 1 19:48 onetouch_det.pid
-rw-r--r-- 1 root root 4 Sep 1 19:48 thttpd.pid
-rw-rw-rw- 1 root root 3 Jan 1 1970 upnpd.pid
-rw-rw-rw- 1 root root 4 Aug 31 19:07 usb_det.pid


Hat jemand vielleicht eine Idee, woran es sonst noch liegen könnte. Danke für Eure Hilfe.

Alchie

Anzeigen

2

Freitag, 2. September 2005, 07:58

Hab ganz vergessen. Twonky Mediaserver rescan ist ausgeschaltet, bzw. hab ich den Mediaserver komplett deaktiviert. Hat leider auch nichts gebracht.

Grüße
Alchi

Anzeigen

Trainspotter

Anfänger

Beiträge: 2

Firmwareversion / your current Firmware: V2.3R25-uNSLUng-able-4.2-alpha

  • Nachricht senden

3

Freitag, 2. September 2005, 12:04

Hi !

Schau mal nach, ob in /etc/crontab Jobs eingetragen sind, die in in bestimmten Zeitabständen ausgeführt werden. Hatte das gleiche Problem, das meine Maxtor OneTouch II nicht mehr runtergefahren ist, und das Auskommentieren der Einträge (mit # am Anfang aller Zeilen) hat geholfen..

chris

4

Freitag, 2. September 2005, 12:48

Hi!


Danke für den Tip. Werde es am Abend mal ausprobieren. Nachdem es bei Dir geklappt hat, scheint das auskommentieren der Jobs dort, keine negativen Auswirkungen auf die Stabilität des OS zu haben.

Grüße
Alchi

5

Freitag, 2. September 2005, 21:09

Problem fast gelöst

Hi !

Habe folgende Jobs ausgeklammert.

SHELL=/bin/sh
PATH=/sbin:/bin:/usr/sbin:/usr/bin
MAILTO=""
HOME=/
# ---------- ---------- Default is Empty ---------- ---------- #
#0 0-23/8 * * * root /usr/sbin/CheckDiskFull &>/dev/null
#0 0 * * * root /usr/sbin/WatchDog &>/dev/null
#1 * * * * root /usr/sbin/hwclock -s &>/dev/null

Jetzt klappt es. Nach 1 Stunde geht die Maxtor schlafen

Habe allerdings noch das Problem, wenn ich am anderen PC arbeite, wacht die Maxtor nach einiger Zeit wieder auf, bin allerdings noch nicht draufgekommen warum. Vermute es ist passiert als ich Outlook Express geöffnet habe. Netzwerklaufwerk von der NSLU2 ist im Explorer nicht verbunden.

Grüße
Alchi

Trainspotter

Anfänger

Beiträge: 2

Firmwareversion / your current Firmware: V2.3R25-uNSLUng-able-4.2-alpha

  • Nachricht senden

6

Freitag, 2. September 2005, 23:02

Ich kenne mich mit Windows nicht so sehr gut aus, aber ich weiß dass Windows oft das Netzwerk einfach broadcastet (Rundruf). Spätestens wenn man sich in der Netzwerkumgebung befindet, passiert das.

Windows benutzt diese Methode, um herauszufinden, welche Rechner im Netzwerk sind und welche Freigaben im Nezwerk existieren. Da auf dem Linksys auch ein Samba-Server läuft, antwortet dieser..

Du wirst nicht 100 %ig verhindern können, dass die Maxtor-Platte manchmal aufwacht..

Gruß

chris

7

Samstag, 3. September 2005, 09:13

Zitat von »Trainspotter«

Ich kenne mich mit Windows nicht so sehr gut aus, aber ich weiß dass Windows oft das Netzwerk einfach broadcastet (Rundruf). Spätestens wenn man sich in der Netzwerkumgebung befindet, passiert das.

Windows benutzt diese Methode, um herauszufinden, welche Rechner im Netzwerk sind und welche Freigaben im Nezwerk existieren. Da auf dem Linksys auch ein Samba-Server läuft, antwortet dieser..

Du wirst nicht 100 %ig verhindern können, dass die Maxtor-Platte manchmal aufwacht..

Gruß

chris


Hmmm, ich habe meine interne Platte der Dreambox 7000s an einen WinXP PC als Netzlaufwerk verbunden. Wenn XP einen Rundruf macht, müsste diese ja theoretisch auch aufwachen, oder sehe ich das falsch?

Ich habe mir jetzt auch eine One Touch II bestellt. Wird wohl irgendwann nächste Woche eintreffen. Bin gespannt, wie es bei mir läuft mit dem Power Down Mode. Habe nämlich die 2.3 R63 Original-FW auf der NSLU2 und werde deshalb nicht auf ext3 umformatieren. Denke mal die One Touch hat Fat32 oder NTFS standartmässig drauf und das Power Down Utility wird mit Windoof aufgerufen und auf der One Touch gespeichert. Somit müsste es ja mit der R63 ohne irgenwelche Modifikationen der NSLU2 laufen. Hoffe ich. :)


Grüsse

G. Z.

8

Samstag, 15. Oktober 2005, 07:40

Hallo,

habe das auch mal durchgeführt. Leider greift meine NSLU2 ca. minütlich auf die Platte zu.
Folgende Prozesse laufen.
[FONT=&quot]# cd /var/run[/FONT]
[FONT=&quot]# ls –l[/FONT]
-rw-rw-rw- 1 root root 3 Oct 15 06:30 do_umount.pid
-rw-rw-rw- 1 root root 4 Oct 15 06:30 onetouch_det.pid
-rw-r--r-- 1 root root 4 Sep 3 10:11 rsyncd.pid
-rw-r--r-- 1 root root 4 Oct 15 06:30 thttpd.pid
-rw-rw-rw- 1 root root 4 Aug 29 17:22 usb_det.pid

habe eine bash und openvpn laufen.

meine initd sieht so aus:
root@LKG7FA35D:/ > ls /opt/etc/init.d
S00remount S05bash S24openvpn

Hat jemand eine Idee warum die NSLU alle Minute auf die Platte zugreift? Wo kann ich nachschauen. Bin leider Linux-Laie...

Edit: Bin ein wenig weitergekommen. Es liegt am openvpn. Wenn ich in opt/etc/init.d die Datei S24openvpn lösche geht die Platte schlafen. Ich brauche openvpn aber!

Die S24openvpn sieht so aus:
#!/bin/sh
# /unslu
#!/bin/sh

if [ -n '`pidof openvpn`' ]; then
/bin/killall openvpn 2>/dev/null
fi

# load TUN/TAP kernel module
/sbin/insmod tun

# enable IP forwarding
echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward

# Startup VPN tunnel in daemon mode
cd /opt/etc/openvpn/js-config
/opt/sbin/openvpn --cd /opt/etc/openvpn/js-config --daemon \
--log-append /var/log/openvpn.log \
--config server.conf
###################################################

Frage an die Linux-Experten: Kann ich da etwas auf eine RAMdisk umleiten oder etwas anders konfigurieren, damit der Plattenzugriff unterbleibt?


Vielen Dank!

Gruß
Jürgen

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

9

Samstag, 15. Oktober 2005, 09:02

Moin,

Versuch OpenVPN das loggen abzugewöhnen...

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


10

Samstag, 15. Oktober 2005, 10:39

Hallo caplink811,

vielen Dank f&#252;r den Hinweis.
Habe die S24openvpn nun so ge&#228;ndert:
root@LKG7FA35D:/ > cat S24openvpn
###################################################
#!/bin/sh

if [ -n '`pidof openvpn`' ]; then
/bin/killall openvpn 2>/dev/null
fi

# load TUN/TAP kernel module
/sbin/insmod tun

# enable IP forwarding
echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward

# Startup VPN tunnel in daemon mode
cd /opt/etc/openvpn/js-config
/opt/sbin/openvpn --cd /opt/etc/openvpn/js-config --daemon --config server.conf
###################################################

Leider bringt das nichts. NSLU2 greift st&#228;ndig auf die Platte zu.

edit: Wieder ein wenig weiter. Es liegt vermutlich am tun -Treiber - entgegen zwischenzeitlicher Meldung. Tun-Treiber verl&#228;ngert zwar die Wartezeit, verhindert das Einschlafen der Platte aber nicht. Zumindest wenn man die NSLU2 in Ruhe l&#228;&#223;t und auch nicht telnetet.

Habe in der openvpn server.con Konfiguration log auskommentiert, ein Status-Log auskommentiert und verbose auf 0 gesetzt.
Jetzt geht die Platte nach 3-4 min schlafen und wacht aber 1-2 min kurz danach wieder auf.

Hilft das etwas weiter? Hat damit jemand Erfahrung?

Wie kann ich herausfinden welcher Proze&#223; worauf zugreift?

Bin als Linux-Neuling ziemlch ratlos.

Vielen Dank!
Gru&#223;
J&#252;rgen

11

Samstag, 20. Mai 2006, 21:36

Hallo,

kurzes update:
  • Upgrade auf unslung 6.8 auf
  • 512 MB Flash-Speicher-Stick auf USB 2,
  • Maxtor One Touch II auf USB 1 unter FAT32, und
  • OpenVPN auf den Stick installiert
und die Sache funktioniert endlich. Maxtor geht schlafen und wird nur bei Bedarf geweckt.

Gruß
Jürgen

12

Sonntag, 21. Mai 2006, 09:18

@ Jürgen

wenn das Thema durch ist, bitte den Thread entsprechend kennzeichnen.

Grüße
http://www.dachbox4you.de Dachboxen und Dachträger in Darmstadt und Rhein-Main einfach mieten

Social Bookmarks