Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 25. November 2007, 17:24

Festplatte mounten, aber wie?

Hallo, nachdem ich schon ne Woche via Google und wasweiss ichwas schmöckere jetzt doch die Frage hier, wie ich auf meiner NS2LU meine USB-PLatte mounte.

Edit:
Die NS2LU läuft mit Openwrt 7.07 "Kamikaze", Usb-Platte am Usb-Port 2..

Eigentlich war ich diesem Howto gefolgt

Fdisk -l gibt folgendes aus:

root@OpenWrt:~# fdisk -l

Disk /dev/sda: 250.0 GB, 250059350016 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 30401 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

Device Boot Start End Blocks Id System
/dev/sda1 1 12748 102398278+ b W95 FAT32
/dev/sda2 12749 30401 141797722+ b W95 FAT32

Dmesg das:


Initializing USB Mass Storage driver...
usb 3-2: new high speed USB device using ehci_hcd and address 2
usb 3-2: configuration #1 chosen from 1 choice
scsi0 : SCSI emulation for USB Mass Storage devices
usbcore: registered new interface driver usb-storage
USB Mass Storage support registered.
usb-storage: device found at 2
usb-storage: waiting for device to settle before scanning
scsi 0:0:0:0: Direct-Access SAMSUNG SP2514N VF10 PQ: 0 ANSI: 0 CCS
SCSI device sda: 488397168 512-byte hdwr sectors (250059 MB)
sda: Write Protect is off
sda: Mode Sense: 00 14 00 00
sda: assuming drive cache: write through
SCSI device sda: 488397168 512-byte hdwr sectors (250059 MB)
sda: Write Protect is off
sda: Mode Sense: 00 14 00 00
sda: assuming drive cache: write through
sda: sda1 sda2
sd 0:0:0:0: Attached scsi disk sda
usb-storage: device scan complete
FAT: codepage cp437 not found


Ich nehm mal an, das die letzte Zeile nich gerade vorteilhaft ist. Also folgendes:

root@OpenWrt:~# ipkg install kmod-nls-cp437
Nothing to be done
An error ocurred, return value: 4.
Collected errors:
Cannot find package kmod-nls-cp437.
Check the spelling or perhaps run 'ipkg update'


-> nicht im Repo enthalten...allerdings kommt im dmesg die letzte Zeile auch nimmer nach Reboot.

Mein /mnt Directory hab ich mir ja im Howto schon erzeugt und wenn ich dahin mounten will folgendes:

root@OpenWrt:~# mount /dev/sda1 /mnt
mount: mounting /dev/sda1 on /mnt failed

bzw.:

root@OpenWrt:~# mount /dev/sda1
mount: can't find /dev/sda1 in /etc/fstab



irgendwer ne idee?


Die Suche schon benuzt?: ja

Anzeigen

2

Samstag, 8. Dezember 2007, 20:33

Hallo Derdarwin,

ich hatte dasselbe Problem und auf der Suche nach einer Lösung bin ich über Deinen Eintrag gestolpert.

FAT: codepage cp437 not found kommt, da die NSLU2 beim booten versucht den Stick zu mounten.


Du solltest als erstes nachsehen ob Du folgende Kernelmodule in der Datei
/lib/modules/2.6.21.6
findest:
vfat.ko
fat.ko
nls_cp437.ko
nls_iso8859-1.ko

Falls alle diese Module bei Dir vorhanden sind, hast Du ein anderes Problem und ich kann Dir auch nicht weiter helfen.
Wenn diese Module bei Dir fehlen sollten ( so wie es bei mir war), führe folgende Schritte durch:

1. in der Datei /etc/ipkg.conf folgende Zeile einfügen
src unstable http://ipkg.nslu2-linux.org/feeds/openwrt/unstable/

2. "ipkg update" durchführen

3. "ipkg info kmod-fs-vfat"
"ipkg info kmod-nls-cp437"
"ipkg info kmod-nls-iso8859-1"
nacheinander ausführen, ipkg sollte zu allen Paketen Informationen
liefern können.
Falls nicht -> /etc/ipkg.conf überprüfen

4. "ipkg install kmod-fs-vfat"
"ipkg install kmod-nls-cp437"
"ipkg install kmod-nls-iso8859-1"
ausführen.

5. USB-Stick/Festplatte anschliessen und "reboot" ausführen.

6. Nach dem Start einfach "mount" ausführen.
Die Ausgabe sollte der folgenden ähnlich sein:

root@OpenWrt:~# mount
rootfs on / type rootfs (rw)
/dev/root on /rom type squashfs (ro)
none on /proc type proc (rw)
none on /sys type sysfs (rw)
none on /tmp type tmpfs (rw,nosuid,nodev)
tmpfs on /dev type tmpfs (rw)
none on /dev/pts type devpts (rw)
/dev/mtdblock5 on /jffs type jffs2 (rw)
/jffs on / type mini_fo (rw)
none on /proc/bus/usb type usbfs (rw)
/dev/sda1 on /mnt/usbdrive type vfat (rw,fmask=0022,dmask=0022,codepage=cp437,iocharset=iso8859-1)

Wichtig ist hier die letzte Zeile.

7. Sich freuen!!! :D

Wie man allerdings die Partition beim Start schon an einem selbst gewählten Mountpoint automatisch einhängt weiss ich leider nicht.
Bisher muss ich immer "umount /dev/sda1" und danach "mount /dev/sda1 /opt" von Hand ausführen.
Siehe auch: http://www.nslu2-info.de/showthread.php?t=6393

Nur noch so aus Neugier:
Wieso hast Du denn /mnt selbst erzeugt? Das war bei mir "out of the box" vorhanden.

MfG
propellor

Anzeigen

3

Samstag, 8. Dezember 2007, 23:57

danke schön:)

ich kanns leider nimmer ausprobieren, weil meine slug debianisiert wurde...

"leider" *g*

webdav / lighttpd / vsftp und samba laufen, fail 2 ban auch und noch 8-6 mb ram frei!

4

Sonntag, 9. Dezember 2007, 00:43

Bin auch grade heftig am überlegen ob die NSLU2 debianisiere. :)

Du könntest den Thread aber eigentlich als gelöst markieren, denn Du hast ja DEINE Lösung ( Debian) gefunden. ;-)

MfG
propellor

5

Sonntag, 9. Dezember 2007, 12:05

jao hab den schalter gestern gesucht, aber nicht gefunden...

tip zum debianisieren:

nicht die manuellle installation wählen, wie sie empfohlen wird, weil der installer kaputt sei, sondern so:

standard installation wählen, die dann bei kernelintsalation abbricht. dann einfach nochmal im installer die installation der base-dings starten und den richtigen kernel dort manuell auswählen und schon läuft die installation durch...

dieandere variante mit system auf plate entpacken, usw hab ich nichh hinbekommen, und den oberen weg als tip vom schreiben der manuellen installanleitung bekommen....

6

Sonntag, 9. Dezember 2007, 13:25

Ich hab ein kleines Howto geschrieben:

http://nslu2-info.de/showthread.php?p=28627#post28627

Social Bookmarks