Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 3. Februar 2009, 15:06

NFS wsize/rsize in SlugOS 4.8 beta

Moin!

Ich nutze meine Slug vorrangig als File- und Streamingserver für eine DVB-T-Settop-Box (Siemens Gigaset M740AV mit VDR-FW) und mehrere verschiedene Windows-Clients. In diesem Zusammenhang brauche ich sowohl einen NFS- als auch einen Samba-Server.
Nachdem ich zuletzt Debian auf der Slug probiert habe, aber gerade mit der Samba-Performance nicht zufrieden war (Vebindungsabbrüche bei umfangreichen Lese- oder Schreiboperationen - extrem nervig im Zusammenhang mit Videodateien), habe ich am letzten Wochenende SlugOS 4.8 beta installiert und konfiguriert. Alles was wirklich wichtig ist, habe ich auch am Laufen, nur scheint mir, dass der NFS-Server (nach dieser Anleitung installiert) es nicht zulässt, dass Clients beim Mounten größere Werte für rsize bzw. wsize als 8192 verwenden. (siehe auch dieser Thread für ein ganz ähnliches Problem).
Nach Aussage des maßgeblichen FW-Gurus für den M740-VDR wäre aber 32768 der optimale Wert für den Client. Nun frage ich mich, ob ich den NFS-Server irgendwie dazu bewegen kann, diesen Wert zu akzeptieren oder ob 8192 als Maximalwert hart codiert ist - dann könnte ich mir weiteres Gefummel ersparen. Ob's dann wirklich eine Performancesteigerung bringt, müsste ich selbstredend testen.
Im Augenblick erhalte ich über die fragliche Verbindung Werte zwischen 17 und 23 Mbit/s, wobei das Lesen einen Tick schneller ist als das Schreiben. Das ist zwar halbwegs ok, aber schon noch ausbaufähig - oder? (Zum Vergleich: Per Samba erzielt der gleiche Client etwas geringere Schreib- und Leseraten, während mein Vista-Notebook per Samba z.T. über 50MBit/s beim Schreiben schafft -offensichtlich besteht eine deutliche Client-Abhängigkeit)

Gruß,

Thomas

Anzeigen

Social Bookmarks