Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

16.06.2005, 20:27

Befehl ipkg nicht da?

Hallo,

ich bin seit gestern stolzer Besitzer eines NSLU2:)
Das Teil musste auch sofort unslunged werden, also README durchgeforstet und losgelegt.
Soweit hat scheinbar alles geklappt, ich hab unslung durchgeführt und boote nun von Festplatte.
Jetzt wollte ich einige Pakete mit ipkg installieren, doch den Befehl gibts nicht...
# ipkg
ipkg: No such file or directory

Was ist schiefgelaufen? Hab ich was übersehen?
Vielen Dank erstmal!

Anzeigen

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

2

16.06.2005, 20:57

N'Abend,

Als erstes mal überprüfen, ob ipkg sich in /usr/bin befindet...
Wenn dem so ist, mal /usr/bin/ipkg ausführen, funktioniert es?
Wenn ja, wie sieht Deine $PATH Variable aus, überhauüt gesetzt? Und /usr/bin miteingetragen?

Fragen über Fragen...

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


Anzeigen

3

16.06.2005, 21:14

Danke für die Antwort!
Hier der Inhalt des /usr/bin:

Quellcode

1
2
# ls
Set_Led		 [			   awk			 basename	    bunzip2		 bzcat		   cpio		    cut			 dirname		 du			  edquota		 expr		    find		    free		    head		    hexdump		 id			  ipkg-cl		 killall		 locate		  md5sum		  mke2fs		  mkfifo		  mkfs.ext3	   mt			  nc			  passwd		  quotacheck	  quotaoff	    quotaon		 smbmnt		  smbmount	    sort		    strings		 tail		    tee			 test		    uniq		    unzip		   update-alternatives updatedb	    wget		    xargs

Also nur ipkg-cl.
Benutzen tu ich übrigens V2.3R29-uNSLUng-5.5-beta.

4

17.06.2005, 18:43

Hi,

ok, bin dem Fehler jetzt auf dem Grund gegangen.
Das hat mich einiges an Nerven und einige RecoverFromABadFlashWithUpSlug gekostet :o
Soweit so gut, jetzt gehts - obwohl ich da auch schneller draufkommen hätte können....
Des Rätsels Lösung ist meine Festplatte (Seagate 300GB USB2.0/Firewire). Die wird zwar erkannt und kann auch einwandfrei benutzt werden, jedoch nicht zum unslugen.
Denn diese wird vom Kernel nähmlich erst nach dem booten geladen.
Damit ist natürlich das / nicht von der Platte geladen sondern vom NSLU2.

Damit haben sich dann ein ganzer Berg voller Fehler eingeschlichen, und die ganze Geschichte wurde relativ Instabil.

Nun gut, aller Anfang ist schwer, jetzt wird erstmal die Bash installiert.
Mir fehlt die TAB-Taste :D

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

5

17.06.2005, 19:15

Tach,

Zitat von »dingeling«


Des Rätsels Lösung ist meine Festplatte (Seagate 300GB USB2.0/Firewire). Die wird zwar erkannt und kann auch einwandfrei benutzt werden, jedoch nicht zum unslugen.
Denn diese wird vom Kernel nähmlich erst nach dem booten geladen.
Damit ist natürlich das / nicht von der Platte geladen sondern vom NSLU2.


Kannst Du mir bitte den letzten Abschnitt näher erläutern, das würd mich interessieren...

Danke
und
bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


6

17.06.2005, 19:48

Naja, das Root-Filesystem wird eben nicht von Festplatte geladen.
Das Lämpchen von Disc1 fängt nähmlich erst dann zu leuchten an, wenn die initrd schon duch ist - so vermute ich das mal.
Denn so wie ich das bis jetzt verstanden habe, läd die initrd Treiber für die USB/HD.
Ist ne Platte dran, die geladen werden kann von den Kernelmodulen in der initrd, wird das root-System von der Platte geladen.
Ist keine Platte dran, oder es ist kein Kernelmodul in der initrd, wird die Platte erst vom eigentlichen Kernel geladen.
Damit wäre das root-Sytem auf der NSLU2.

Kann natürlich auch sein, das ich vollkommenen Bockmist erzähle, aber so kenn ichs halt vom "echten" Linux.
Da spielt ja die initrd ja ne wichtige Rolle wenn man Module laden will, die man zum booten braucht aber nicht fest im Kernel kompiliert sind.

Wenn ich Shice erzähle möge man mir verzeihen und mich aufklären:D

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

7

17.06.2005, 20:59

N'Abend,

Hab ich doch einerseits wieder was gelernt, aber andererseits, daraufhin, mal die Kernelconfig angeschaut... Alle relevanten USB-Parameter stehen auf yes, nur Bluetooth, Serial, Printer und Multimedia werden als Module nachgeladen.

Schade eigentlich, hab da grad nen anderen Kunden, der Probleme hat, mit Platte zu booten...

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


8

17.06.2005, 23:23

Also ich hab hier zwei Platten, die nicht booten ;).
Die Seagate macht sogar unter SuSE9.3 Probleme, die andere ist eine 2.5" Platte mit einem exotischen Controller drauf für USB/Firewire.
Ja sieh einer an, beide haben Controller die USB/Firewire können.....:rolleyes:

Die, die wunderbar funzt ist jene 08/15 Platte/Gehäuse aus dem Blödmarkt, die nur mit USB2.0 (abwärtsk.) daherkommt.

Hätte ich noch zwei externe Gehäuse zum testen, was ich aber nicht tun werden.
Eine Maxtor One Touch (soll sicher gehen) und eine IOmega 80GB, wo ich auch zuversichtlich bin.

Wenn jemand Interesse hat, dem schick ich gerne die Ausgaben vom lspci -vv und lsusb -vv, zwecks Fehlersuche:)

Social Bookmarks