Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ignoramus

Anfänger

  • »ignoramus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r29

  • Nachricht senden

1

14.07.2007, 14:44

Wie lange hält ein USB-Stick?

Hallo!

Ich möchte diese Tage eine NSLU2 mit Debian zum Mail- und Webserver umfunktionieren. Ich hätte noch einen 1GB USB-Stick, frage mich aber, ob es nicht besser ist eine ext. Festplatte anzuschaffen. Muß ich bei einem UBS-Stick Datenverlust fürchten? Wie lange würde ein Stick etwa halten, wenn man die NSLU2 als Mail- und Webserver betreibt? Hat da jemand Erfahrungen?

Danke und Gruß,
ignoramus

Anzeigen

Schwarzer

Anfänger

Beiträge: 50

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

2

14.07.2007, 16:42

Hi,

die Schreib/Lesezyklen von Flashspeichern sind physikalisch begrenzt. Siehe z.B. hier.

Ohne Angabe muss man also vom worst-case ausgehen. Was bei gewöhnlicher Nutzung (mal was draufkopieren und auf anderem Rechner wieder entfernen) kein Problem darstellt (macht man das nur 3-4 mal am Tag reichts wohl ca. 7 Jahre für eine einzelne Zelle, praktisch für das Gesamtgerät also länger), wird bei der Nutzung als Swap bzw. Betriebssystempartition ein Problem, da hier wesentlich häufiger geschrieben und gelesen wird.

Wie lange der Stick das dann also genau macht kann man so nicht sagen, das hängt davon ab wie oft jede einzelne Zelle gelesen und gelöscht wird und das hängt von der verwendeten Software ab. Swappt der Slug viel, wird der Bereich des Sticks schnell am Ende sein. Ein Speicherupgrade bringts also eventuell Verbesserung.

Letztlich ist aber auch eine Festplatte ein Verschleissteil.

[edit] Hier ist noch eine schöne Anleitung wie man möglichst wenig Schreibzugriffe auf das Medium macht, stattdessen halt ins RAM : http://wiki.nslu2-info.de/pmwiki.php/HowTo/Standbymitunslung
Ich hab leider mit debian keine Erfahrungen, aber die Ramdisks kann man da vermutlich auch per rc-skript anlegen.

Grüße,
Schwarzer

Anzeigen

3

08.08.2007, 14:26

Zitat von »Schwarzer;25835«

Ich hab leider mit debian keine Erfahrungen, aber die Ramdisks kann man da vermutlich auch per rc-skript anlegen.


Die RAM-Disks werden in dem Beispiel doch bereits im rc-Script erzeugt, 2 Stück um genau zu sein ;-)

Schwarzer

Anfänger

Beiträge: 50

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

4

12.08.2007, 02:22

Zitat von »Scogit;26312«

Die RAM-Disks werden in dem Beispiel doch bereits im rc-Script erzeugt, 2 Stück um genau zu sein ;-)

Jetzt, da ich selbst debian aufgespielt hab, weiss ich das das bei debian prinzipiell genauso wie bei uNSLUng geht :-) Wie gesagt... hatte keine Erfahrung damit und die Gemeinsamkeiten aller Linuxdistributionen eben nicht griffbereit.

MfG Schwarzer
NSLU2 #1 - 266MHz/32MB/Debian etch
USB1 - WD MyBook PremiumES (USB & eSATA) 500GB
USB2 - WD MyBook PremiumES (USB & eSATA) 500GB
Fileserver für die Rechner und die M740AV (DVB-T Box).
samba, postfix, imapd, ddclient, subversion, lighttpd, sispmctl.

NSLU2 #2 - 266MHz/32MB/Debian etch
USB1 - 2GB Flash
USB2 - 1GB Flash
Mods: alle Schnittstellen rausgeführt, Bilder
geplant: Printserver, Home Automation, timelapse photography...

trotzky

Anfänger

Beiträge: 1

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

5

10.09.2007, 18:21

Zitat von »ignoramus;25832«

Hallo!

Wie lange würde ein Stick etwa halten, wenn man die NSLU2 als Mail- und Webserver betreibt? Hat da jemand Erfahrungen?



Gab eine c't im Frühling dieses Jahres, in der sie versucht haben, Sticks totzuschreiben. Selbst nach 16 Milionen Schreibvorgängen war kein Stick kaputt. Laut c't hängt das damit zusammen, dass die Hersteller relativ ausgeklügelte, closed source management tools einsetzen, die defekte Zellen gut automatisch erkennen und sperren.

6

12.09.2007, 16:03

Zitat von »trotzky;26877«

Selbst nach 16 Milionen Schreibvorgängen war kein Stick kaputt.


Helf mal kurz auf die Sprünge steck da Technich nicht so im Detail drinn, welcher Lebensdauer im Vergleich zu einer normalen Festplatte auf der ein Betriebssystem installiert ist entsprechen 16 Milionen Schreibvorgänge in etwa?

7

25.09.2007, 22:27

Hi
Ich habe mal einen Stick an meiner Dreambox gehabt und den mit als Swap benutz hat 3 Monate gehalten und dann gabs Badblocks. Sei ein Flashspeicher wie in die Billigen USB sticks ist hat in der Regel 100.000 - 1 Mio schreibzyklen bis er defekt ist je nach Hersteller. 100.000 Garantieren eigentlich alle Flash hersteller und schaffen auch die Billigen Sticks locker 1 Mio muss schon was hochwertigeres sein aber wie gesagt das Garantiert der Flash hersteller dh. nicht das der Speicher schon nach 100.000 Zugriffen defekt sein muss.

Social Bookmarks