Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Thorsten

Anfänger

  • »Thorsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

1

16.06.2007, 08:51

Merkwürdiges Verhalten der seriellen Schnittstelle...?

Hallo,

Vielleicht hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht:

Ich habe den seriellen Port meiner NSLU2 gemäß der Dokumentation (siehe: http://www.rwhitby.net/projects/nslu2/) nach außen geleitet. Von meinem PC aus funktioniert die Schnittstelle ganz ohne Probleme. Seltsam wird es allerdings, wenn ich meine C-Control (µControler von Conrad) anschließe.

Der Controler dient zur Steuerung meiner Hauselektronik und empfängt via serielle Schnittstelle die auszuführenden Kommandos als Bytes.
Wenn ich auf der NLSU2 mittels pySerial den Port öffne und ein Byte durchjage funktioniert es die ersten paar mal ohne Probleme. Aber irgendwann kommt scheinbar nichts mehr am Controler an. Ich habe auch ein Feedback eingebaut, d.h. der Controler schickt einen Statuswert als String an die NSLU2 zurück. Aber auch hier gibt es Schwierigkeiten. Oft kommt der String nicht vollständig bei der Slug an.

Insgesamt scheint die RS232-Schnittstelle sich anders zu verhalten als die eines normalen PCs...? Hat jemand von euch schon mal ähnliche Probleme gehabt und beseitigen könnnen?

Grüße
Thorsten

Anzeigen

2

16.06.2007, 11:48

Hi Thorsten,

ich denke der größte Unterschied zwischen der Slug-Seriellen und einer am PC ist das die an der Slug keine Hardware-Handshake-Leitungen hat. Die sind dazu da dass der Empfänger dem Sender signalisieren kann dass z.B. der Empfangspuffer voll ist und der Sender eine Pause einlegen soll.

Wenn in dem AD232 kein Hardware Problem vor liegt, würde ich sagen du musst mal schauen ob auf beiden Seiten das Hardware-Handshake ausgeschaltet ist.

Vielleicht hilft das weiter...

Ich habe 2 Slugs mit Serieller und beide funktionieren mit 115,2kBaud ohne Probleme.

Gruß
Sinclair
- 64MB-RAM Fatslug mit SlugOSle im Flash, das dann Debian Lenny 2.6.26 EABI per kexec komplett von 40GB 2,5" HDD startet
- 2. Slug wie oben nur an 6GB 2,5" Platte zum Testen und Complieren
beide Slugs mit 128MB phys. RAM, aber nur 64MB aktiv

Anzeigen

Social Bookmarks