Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

DerDembo

Anfänger

  • »DerDembo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

1

17.09.2006, 17:23

Meine ersten Modifiaktionen an der NSLU2

Tag zusammen,

so, die ersten Schritte auf einem hoffentlich langem Weg sind gemacht: Basteleien an der NSLU2.

Sechs Monate habe ich den Verlust der Zeiteinstellung beim Ausschalten ertragen, bis mir jemand gesagt hat, dass die Uhr zwar nicht sonderlich genau geht, aber doch immerhin nicht auf 1970 zurückspringen sollte, nachdem die NSLU2 runterfährt.

Eine Knopfzelle auswechseln traue sogar ich mir zu, also Gehäuse nach [1] aufgepfiermelt, Billig-Knopfzelle entfernt und durch Duracell ersetzt, Test: Cool, funktioniert :p Die Uhr ist zwar nicht sonderlich genau, aber immerhin (Auslöser war der FastStone Imageviewer, der sich weigert Dateien von 1970 zu öffnen...).

Da die Kiste nun schon mal auf war und mich neben der Uhr die 'slugginess' der Slug am meisten genervt hat viel mein Blick auf R83 [2]. Hmmm, wagen oder nicht wagen... Kurz abgeklärt, was eine neue Slug kostet und dann ein Skalpell und eine Pinzette ausgepackt. Tief durchatmen und dann ganz entspannt auf R83 einhacken - bloß nicht zu hektisch, sonst gehen andere Bauteile hops.

Nach 10min wieder alles zusammengefummelt und siehe da:

a) Die Uhr überlebt noch immer einen Power-Down
b) Die Transfergeschwindigkeit hat sich um 10% - 20% (je nach Filegröße und Transfermethode) erhöht.

Fein.

Denke als nächstes nehme ich mir das 'Unslingen' vor (schon jetzt eine Entschuldigung für die vielen dummen Fragen die kommen werden) über die Woche werden erstmal die readmes gelesen - bin gespannt, ob ich meine bestehenden Platten platt machen muss (hoffentlich nicht).

Fazit: Wer wagt gewinnt (zumindestens noch, 15min into the 266MHz Slug...).

Dembo


[1] http://www.rwhitby.net/nslu2/serial.html
[2] http://www.nslu2-linux.org/wiki/HowTo/OverClockTheSlug

Anzeigen

Social Bookmarks