Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

swede

Anfänger

  • »swede« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

Wohnort: Landau

  • Nachricht senden

1

11.09.2006, 17:05

Noch einmal RAM-Erweiterung der Slug

Hallo,

nachdem ich nun alle möglichen Quellen zu diesem Thema bereits mehrfach durchforstet habe, bin ich leider zu keinem abschließenden Ergebnis bei diesem Thema gekommen... :(

Meine Frage bzgl. der RAM-Erweiterung der Slug geht nun dahin, ob man für eine Erweiterung auf 64MB (2 weitere RAM-Chips 8Mx16 huckepack) unbedingt einen anderen Bootloader (Apex) benötigt, oder ob dies auch mit dem O-Bootloader (Redboot) möglich ist? Ist eine Neukompilierung des Kernels (Unslung 6.8) nötig?

Alle hierzu verfügbaren Quellen beschreiben die Vorgehensweise nur sehr vage. Für den speziellen Fall der Aufrüstung auf 64MB (also original 2 x 16MB + huckepack 2 x 16MB => 2 Bänke á 32 MB, alle Chips 8Mx16) schweigen sich die Quellen aus... :D

Hat jemand bereits Erfahrung mit dieser Konfiguration?

Grüße,
Sven

Anzeigen

2

11.09.2006, 21:03

Nachdem ich denke dass du dich hier auf meine Posts in der Yahoo-Newsgroup beziehst, hier der Link zur Nachricht die dich interessieren wird: http://tech.groups.yahoo.com/group/nslu2-linux/message/14124 Auf gut Deutsch, ohne Neukompilieren vom Kernel geht mal nix, und das mit dem Drauflöten geht auch nicht, nur die 2-Chip Version als Ersatz. Sonst muss APEX ran, und d.h. in die Slug müssen der Serial Mod, JTAG Mod und eben neuer Kernel und Bootloader (die Mods falls was schiefgeht).

Anzeigen

swede

Anfänger

  • »swede« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

Wohnort: Landau

  • Nachricht senden

3

12.09.2006, 07:33

Danke für die Information und den Link. Diesen Thread in der Yahoo-Newsgroup habe ich zwar auch gelesen, wurde aber wie bei vielen anderen Beiträgen zu diesem Thema nicht ganz schlau daraus. Die Aussagen sind doch zu widersprüchlich, als dass da ein Gesamtbild herauskommen würde... ;)

Jedenfalls scheinst Du Dich sehr intensiv mit der Materie beschäftigt zu haben.

Wenn ich es nun richtig verstanden habe, kann man die Slug auf maximal 64MB aufrüsten, wenn man den O-Bootkernel (Redboot) weiter verwenden möchte. Dann sollten die original RAM-Bausteine durch 2 neue RAMs 16Mx16 ersetzt werden. Lediglich der Kernel müsste neu kompiliert werden.

Der Grund, warum ich ausgerechnet 'nur' auf 64MB aufrüsten möchte, ist, dass ich eine Änderung des Bootkernels vermeiden und auch bei der Unslung Firmware bleiben will.

Die Fragen, die sich nun stellen, sind natürlich entscheidend für die ganze Aktion:

1. Lohnen sich 64MB überhaupt? (Hauptanwendung Apache Webserver mit PHP-Erweiterung -> Vermeidung von Swaps)

2. Wenn schon die original RAMs auslöten, dann besser gleich maximale 64Mx16? (Folge: Apex + OpenSlug)

3. Um es noch einmal zusammenzufassen: Der O-Bootkernel (Redboot) kann bei 64MB nicht mit 2 Bänken á 32MB umgehen?

Sorry, wenn die eine oder andere Frage redundant sein sollte. Aber dieses Thema ist leider an keiner Stelle zusammengefasst so erschöpfend behandelt worden, als dass diese Fragen nicht offen geblieben wären.

Für mich zumindest... :D

Grüße,
Sven

4

13.09.2006, 08:04

@1: sicher, über 64MB würd ich mit Unslung nicht gehen, das ist eher schon für Fortgeschrittene (Kernel-Fehlermeldungen usw.).

@2: Die maximale Aufrüstung ist 256MB (mit 4x 512Mbit Modulen von 4-Chip 256mb PC133 Modulen). Als halbwegs lauffähig (!) getestet gelten 128MB. Chipkonfiguration ist 32Mx16. (Tipp: schau mal bei preiskampf.com vorbei).

@3: Explizit NEIN. Redboot ist kompiliert auf EINE Bank und auf maximal 64MB. D.h. maximal 2 Chips mit jeweils 32MB auflöten (zu finden auf 128MB Riegeln mit 4 Chips).

Für die von dir beschriebene Konfig brauchst du auf jeden Fall APEX (4-Chips in der NSLU2).

swede

Anfänger

  • »swede« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

Wohnort: Landau

  • Nachricht senden

5

13.09.2006, 14:02

Langsam kommt Licht ins Dunkel... ;)

Eine allerletze Frage bleibt nun für mich noch offen:

Wenn der Bootloader (Redboot) bis 64MB in einer Bank unterstützt, kann dann der Unslung-Kernel ab 6.8 die 64MB direkt nutzen oder muss der Kernel durch z.B. Neukompilierung entsprechend angepasst werden?

Mit anderen Worten, ist durch Einbau zweier neuer RAM-Module á 32 MB der Speicher für Unslung direkt nutzbar?

Grüße,
Sven

6

13.09.2006, 15:06

Nein, aktuell nicht da es um die Kernel-Kommandozeile geht (wohlgemerkt Redboot ist der Bootloader, nicht der Kernel!).

Diese Kommandozeile ist in den Images auf 32MB eingestellt. Du musst sie auf 64MB umstellen.

Dazu ist auf jeden Fall eine Cross-Compile-Umgebung (im Wiki unter MasterMakefile) zu erstellen und ein neues Kernel-Image (falls du nicht für natives compilen ein paar Wochen Zeit hast ;) ). Am Besten du studierst das Wiki dazu nochmal eingehend. Die entsprechende Zeile ist glaub ich in setup-env.c oder etwas ähnlichem (schon länger her).

Möchte nochmals hinweisen du machst das auf eigene Gefahr. Wenn was kaputt geht bin nicht ich schuld ;) .

Alternativ kannst du allerdings auch noch 1-2 Monate warten, da die nächste Release höchstwahrscheinlich (zumindest was Debian anbelangt) mit Apex als sekundärem Bootloader daherkommt und daher leichter diesbezüglich (da während des Bootens und ohne Redboot auszutauschen) zu verändern sein !dürfte! (ich betone das "dürfte" hier!).

swede

Anfänger

  • »swede« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

Wohnort: Landau

  • Nachricht senden

7

13.09.2006, 18:45

Na dann warte ich mal noch auf den Weihnachtsmann. Steht ja auch schon wieder vor der Tür... :D

Social Bookmarks