Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

m0rph

Anfänger

  • »m0rph« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Wohnort: Konstanz, Bodensee

Beruf: Student WI

  • Nachricht senden

1

04.08.2006, 09:09

USB-Stick als Swap?

Hi,

da für mich momentan nicht in Betracht kommt, eine RAM-Eweiterung durchzuführen (Was ist ein Lötkolben?), habe ich mir überlegt, einen USB-Stick mit zb 128 MB an meinen NSLU2 anzuschliessen und dessen Speicher als SWAP zu benutzen. Da solch ein Flash-Speicher wohl schneller als eine HD ist (aber leider langsamer als RAM ;), wäre das doch eine adäquate Zwischenlösung, oder?

THx

m

Anzeigen

2

24.08.2006, 11:01

USB ist das Limit

Hallo,

die USB-Geschwindigkeit ist das Limit, ob Platte oder USB.

Außerdem ist swap kein echter Ersatz für RAM. Im Swap wird nicht gerechnet, sondern dahin werden die Daten ausgelagert, die gerade nicht benutzt werden.

Und: "swappen" kostet CPU- und IO-Leistung.
Und: USB-Sticks haben Flash-RAM, das kann nur zwischen 10.000 und 100.000 mal neu beschrieben werden, dann schleichen sich die ersten Speicherdefekte ein.

Deswegen sollen USB-Sticks ja per fstab auch mit der Option noatime gemountet werden.

Wenn Du mehr RAM für mehr oder größere Programme brauchst, dann kommst Du nicht um mehr RAM drumherum. Leider.

Gruß
Heinz

Anzeigen

m0rph

Anfänger

  • »m0rph« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Wohnort: Konstanz, Bodensee

Beruf: Student WI

  • Nachricht senden

3

24.08.2006, 13:20

Hey,

danke für die Antwort. Klar, dass ein Swap den RAM nicht erweitert. Trotz alle dem versuche ich aber als Swap einen schnelleren Datenträger als eine Festplatte einzusetzen, obwohl natürlich die max. Beschreibbarkeit ein echtes Minus ist ;)

Mit Löten hab ichs nicht so, daher fällt diese Option für mich flach.

Gruß
m

4

13.09.2006, 10:13

Noch eine Bemerkung zum Thema Geschwindigkeit: Ein USB-Stick ist im Regelfall eher langsamer als eine Festplatte! Zwar tendieren die Zugriffszeiten gegen 0 (da keine Positionierung von Schreib-/Leseköpfen notwendig), aber im Regelfall liegen die Datenübertragungsraten unter 10 MB/s und damit deutlich unter denen von halbwegs modernen Festplatten. Lediglich bei ausgewählten neueren USB-Sticks (z.B. Extrememory 2 GB) kommt man mit 15 MB/s schreibend bzw. rund 20 MB/s lesend in die Nähe der Festplattengeschwindigkeit ...

Ergo: Ein Swap-Space auf der Festplatte ist immer noch die schnellste Lösung.

Ich hatte selbst erst gerade wieder diesen Aha-Effekt (wenn auch nicht mit Swap-Space). Ich betreibe Unslung 6.8 mit rootfs auf einem 1 GB USB-Stick und nutze meinen Slug hauptsächlich als Musik-Server (mt-daapd). Die mt-daapd-Datenbank hatte ich bisher auf dem USB-Stick. Nachdem ich sie kürzlich auf die Festplatte verlegt habe, läuft der regelmäßige Rescan der MP3s glatt in der halben Zeit durch! Das sagt eigentlich schon alles.:rolleyes:

tobiyoo

Anfänger

Beiträge: 5

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

5

13.09.2006, 10:18

USB-Stick

Hallo,

hierzu eine prinzipielle Frage: macht es dann überhaupt noch Sinn, Unslung auf einem USB-Stick zu betreibenm wenn Datenbank/Swap etc. eh auf der Platte liegen?
Welchen Vorteil hat das dann noch?

Gruss
tobiyoo

vindelikus

Anfänger

Beiträge: 39

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

Wohnort: Manching

Beruf: Elektroingenieur

  • Nachricht senden

6

13.09.2006, 12:26

Hi,
kommt darauf an, was du damit anstellst!
Meine Cups- und Apache-Server laufen auch ohne die Festplatte :p

Wenn du z.B. nur deine Daten mit SMB/NFS zur Verfügung stellst, dann macht ein Stick eher wenig Sinn, da ja die Platte dafür eh laufen muss.

Gruß
Roland

m0rph

Anfänger

  • »m0rph« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Wohnort: Konstanz, Bodensee

Beruf: Student WI

  • Nachricht senden

7

14.09.2006, 10:42

Hi,

hmm ich denke man sollte auch bedenken, dass bei USB-Sticks nur eine begrenzte Anzahl von Speicherzugriffen möglich ist....

8

14.09.2006, 13:44

Zunächst einmal: Die limitierte Anzahl von Schreibzugriffen bei USB-Sticks (Lesezugriffe zählen ausdrücklich nicht dazu!) hat in der Praxis keinen Einfluss, sofern man die noatime-Option benutzt und außerdem keinen Swap auf dem Stick betreibt. Unter diesen Umständen wird man ihn sicher viele, viele Jahre betreiben können, bevor er "verbraucht" ist.

Zur Ausgangsfrage, ob ein USB-Stick noch Sinn macht, wenn man sowieso Swap auf HDD hat: Kommt halt drauf an.;) Nehmt mich mal als Beispiel: Ich betreibe meine NSLU2 als Web-Server und Musik-Server. Der Web-Server läuft typischerweise immer, meinen Musik-Server benötige ich aber nur wenige Stunden am Tag und oft sogar überhaupt nicht. Die Festplatte brauche ich aber nur für die Musik-Server-Anwendung. Also macht es für mich keinen Sinn, die Platte immer durchlaufen zu lassen, denn das macht sich (bei einer 3,5"-Platte, die bei ca. 15-20W liegt) auf der Stromrechnung dann doch mal bemerkbar. Also beende ich mt-daapd, schalte Swap ab und klemme die Platte ab (oder reboote schlicht ohne Platte), wenn ich im reinen Web-Server-Betrieb sein möchte, und lasse das System (inkl. aller Web-Inhalte) Strom sparend vom Stick laufen.

Auch wenn's ein bisschen umständlich klingen mag, für mich macht das Sinn. Und so muss das jeder für sich selbst entscheiden. Die Rechnung sieht z.B. schon wieder ganz anders aus, wenn man eine wesentlich sparsamere 2,5"-Platte (die vielleicht auf 2-4W kommt) am NSLU2 betreibt. Dann lohnt sich der Umstand mit dem USB-Stick IMHO nicht wirklich.

Eiffel

Profi

Beiträge: 619

Beruf: SAP Anwendungsbetreuer

  • Nachricht senden

9

14.09.2006, 15:41

wäre da dann nur die frage wie lange der webserver läuft ohne abzuschmieren weil kein Ram mehr frei ist

tobiyoo

Anfänger

Beiträge: 5

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

10

14.09.2006, 15:41

Wie ist das beim Upgrade? Neues Unslung empfiehlt den Start from Scratch, d.h. am besten ne leere Platte, frisch formatiert. Von daher waere es schon praktisch, die Daten alle auf der Platte zu haben, das OS jedoch auf nen Stick zu unslingen, oder?

11

14.09.2006, 18:24

@Eiffel: Klar, man sollte angesichts des begrenzten physischen RAMs einen kompakten Server, z.B. appWeb, einsetzen, wie er auch bei der miniLAMP-Edition verwendet wird. Dann kommt man aber tatsächlich ohne Swap aus.

@tobiyoo: Du hast Recht. Beim Upgrade ist diese Teilung ganz klar ein Vorteil.

Social Bookmarks