Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

mabe42

Anfänger

  • »mabe42« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

1

Samstag, 3. November 2007, 15:27

Server mit an-/abschaltbaren Platten

Hallo,

mir schwebt da ein Serverprojekt (nfs, samba und ntp) vor bzw. ich bin gerade dabei, es umzusetzen. Ich skizziere es einfach mal:
- Debian etch als OS auf einem USB-Stick (schon getestet).
- 3 weitere HDs an den noch dranzulötenden USB-Ports
- über den I2C-Bus sollen mit einem PCF8574(A) und FETs die Versorgungsspannungen der HDs geschaltet werden. (den PCF kann ich schon ansteuern). Die Steuerung (mit den entsprechenden mounts/umounts) soll über ein Web-Interface bzw. über ein ssh-Kommando möglich sein. Im "Ruhezustand" soll also nur die NSLU von Stick aus laufen (stromsparend). Die Ein-/Ausschaltvariante möchte ich haben, weil ich keine Lust habe, dass die Platten die ganze Zeit unnötig laufen und die Spindown-Geschichten über usb ja nicht zu funktionieren scheinen.
- Web-Interface um Internet-Radio aufzuzeichnen
- Web-Interface um ctorrent zu steuern (gibts schon hier im Forum)
- automatisches Backup mit dar auf eine der Platten.
- und um ein bißchen zu träumen: ein MythTV master backend mit nem passenden dvb-usb-stick.
- Das ganze soll dann in ein kleines Gehäuse mit gemeinsamem Schaltnetzteil.
- evtl. noch Temperatursensoren an den I2C-Bus, um die Gehäusetemperaturen der Platten zu messen und ggf. nen Lüfter zu starten.

Bis jetzt ist das ganze noch im Planungsstadium. Aber nachdem ich es geschafft habe, den PCF anzusteuern, werde ich als nächstes die Schaltung mit den FETs entwerfen und aufbauen, dann das Gehäuse,...

Wenn Interesse besteht, kann ich hier über die Fortschritte berichten.

Grüsse,

Matthias.

Anzeigen

Phantomias2006

Fortgeschrittener

Beiträge: 309

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 6.10

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 4. November 2007, 22:49

Hört sich sehr Interessant an...

Also ich möchte schon auf den laufenden gehalten werden

mfg
Phantomias

Anzeigen

mabe42

Anfänger

  • »mabe42« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

3

Montag, 19. November 2007, 19:43

So, eine kleine Testschaltung habe ich aufgebaut und es läuft auch so, wie ich es mir vorgestellt habe. Jetzt muss ich mal die endgültige Schaltung aufbauen. Das wird wohl ein bißchen dauern. Und dann werd ich mal schauen, wie man so ein "kleines Web-Interface" mit ein paar Knöpfen baut.

Die ganzen Infos (Bilder, Schaltungen und Sourcen) habe ich in das angehängte Archiv gepackt, zusammen mit ein bißchen Dokumentation.

So viel für heute.

Matthias.
»mabe42« hat folgende Datei angehängt:
  • i2c_pcf8574.tar.gz (275,29 kB - 82 mal heruntergeladen - zuletzt: 14. Oktober 2016, 06:51)

Phantomias2006

Fortgeschrittener

Beiträge: 309

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 6.10

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 20. November 2007, 17:16

Hi hört sich schon mal Intressant an die Platine schaut zwar optisch noch ned so schön aus *sfg* wirst aber sicher auch ändern oder?

wird das ganze vorraussichtlich auch unter unslung gehen oder nur mit debian?
kannst du nur eine platte steuern oder mehrere?

mfg
Phantomias

mabe42

Anfänger

  • »mabe42« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 21. November 2007, 16:18

Hi,
die Testschaltung war wirklich nur zum testen, lernen,... Und manchmal reicht einfach so ein 3D-Aufbau.;) Der entstand vor allem dadurch, dass ich halt immer "noch was" dazugelötet habe.

Ich bin gerade dabei, das ganze für 4 Kanäle auf einer Lochrasterplatine (sauber) aufzubauen. Ich hab aber erst das Layout fertig und weiß noch nicht, wann ich zum löten komme.

Prinzipiell sind natürlich 8 Kanäle möglich. Die Schaltung ist so ausgelegt, dass über jeden Kanal nur eine Platte angesteuert werden kann. Sonst werden die FETs evtl. überlastet (max. 1,6A(?) bzw. max. 1W "zwischen" Source und Drain). Aber wenn man die IRFD9024s gegen IRF5305(?) (p-FET für mehrere Amperes) austauscht, sollte das auch möglich sein. Ich möchte die Platten (oder anderes) aber einzeln schalten. Oder man könnte ein Paar der IRFD9024s durch ein Relais ersetzen (Freilaufdiode nicht vergessen!) und Netzspannung schalten, oder, oder, oder....

unslung/debian:
Mir war/ist wichtig, einen halbwegs aktuellen Kernel zu haben (wegen des "Traums" von mythtv). Deshalb habe ich debian gewählt. Die Programme greifen auf die i2c-header (aus linux-headers?) zu. Ob die schon so unter Kernel 2.4/unslung verfügbar sind, weiß ich nicht, aber ich glaube schon. Wenn es sie dort gibt, sollte das ganze auch unter unslung machbar sein. Ich werd's aber definitiv nicht ausprobieren, weil mir für hin- und her-flashereien die Zeit und Lust fehlt.

Gruß, Matthias.


P.S. Sorry für die Fragezeichen bei den FETs. Aber ich hab grade keine Datenblätter zur Hand.

Phantomias2006

Fortgeschrittener

Beiträge: 309

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 6.10

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 21. November 2007, 20:59

Kein Problem mit den ? :)

das ganze ist dann über php steuerbar hast du für die ansteuerung normal scripts und die scripts willst per php steuern oder willst du das komplett in php machen??für mich wärs interessant wenn ich einen download starte das sich die platte dann einschaltet und wenn der download fertig ist sich die platte wieder ausschaltet... wobei das nachher leicht zu realisieren wäre wenn die mit php nur deine scripte ansteuerst...
dann würde meine platte nicht ewig und 3tage laufen...

mfg
Phantomias

mabe42

Anfänger

  • »mabe42« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 22. November 2007, 12:14

Ich habe vor mir so eine Art "mymount" / "myumount"-Skripte zu schreiben, die ich anstelle von mount/umount aufrufe. Darin soll dann die Platte eingeschaltet werden und sie nach ein paar Sekunden Wartezeit gemountet werden. Fürs umount entsprechend umgekehrt.

Ob das Skript dann von einem "Button" auf einem Web-Interface (ich hab noch keine Ahnung, wie das geht) aufgerufen wird, oder von einem anderen Skript aus, sollte dann egal sein.

Ich möchte z.B. ein nächtliches Backup per cron-Job machen. Dazu sollten dann die Platten eingeschaltet werden, dann das Backup gemacht werden und am Ende wieder die Platten ausgeschaltet werden.

Wie ich das Ganze dann organisiere, damit nicht ein Skript dem anderen oder einem User die Platte "unter dem Hintern wegzieht", habe ich mir noch nicht überlegt. Aber ich bau ja auch nur was kleines für zuhause auf. Ich will ja keine verkäufliche Lösung erstellen (wobei lock-files sich recht leicht erzeugen und kontrollieren lassen sollten).

Gruß,

Matthias.

8

Donnerstag, 22. November 2007, 13:01

Hi,

also wenn du eh schon mymount / myumount Skripte erstellst und darin wahrscheinlich den umount-Befehl verwendest, kannst du ja einfach folgendes Konstrukt verwenden:

Quellcode

1
 umount /meine/usb/platte && /usr/local/sbin/platteabschalten
/usr/local/sbin/platteabschalten wird nur bei erfolgreichem unmounten ausgeführt.
Um die Verwaltung der Lockfiles musst du dich dann nicht mehr kümmern.

Gruss,
EvilDevil

9

Donnerstag, 22. November 2007, 13:25

Hi nochmal,

ich hatte schon vor *einiger* Zeit mal an nem Webinterface gebastelt. War zwar nicht sonderlich schön, aber einfach ;)

Siehe auch
http://www.nslu2-info.de/showpost.php?p=14803&postcount=18

Gruss,
EvilDevil

mabe42

Anfänger

  • »mabe42« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

10

Freitag, 23. November 2007, 08:36

Zitat von »EvilDevil;28210«



Quellcode

1
 umount /meine/usb/platte && /usr/local/sbin/platteabschalten
/usr/local/sbin/platteabschalten wird nur bei erfolgreichem unmounten ausgeführt.
Um die Verwaltung der Lockfiles musst du dich dann nicht mehr kümmern.


Das mag schon richtig sein. Ich hab mich mit der Thematik noch nicht (ausführlich) befasst. Aber IMHO erkennt umount nicht, ob die Platte (oder Teile davon) auch noch per nfs/samba auf einem entfernten Rechner gemounted ist. Dann würde dem dortigen Anwender (wenn grade kein Zugriff darauf erfolgt) nämlich wirklich was "entwendet". Das hab ich schon mehrfach geschafft, indem ich meine slug runtergefahren habe, aber den entfernten nfs-mount vorher nicht gelöscht hatte. Danach konnte ich ihn nicht mehr unmounten.

Vielen Dank auch für den Link. Ich werd's mir mal anschauen, wenn ich soweit bin. Momentan ist noch Hardware-Bastelei angesagt.

Gruß,

Matthias.

Social Bookmarks