Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 29. Juni 2007, 14:20

slugos fuer x86

hallo alle,

nach dem arbeiten mit der nslu2 und slugos etc. hab ich mir die frage gestellt, ob es moeglich ist das slugos auch mit wenig aufwand fuer eine
x86 architektur zu kompilieren. da am ende nach dem kompilieren fuer
die nslu2 ein filesystem mit etwa 3mb und einem systemimage mit etwa 1mb herrauskommt und ich gerade ein minimales linux das auf einer cf karte laeuft suche.
kann mir einer von euch hierbei weiterhelfen?

viele gruesse,
michi

Anzeigen

trapperjohn

Fortgeschrittener

Beiträge: 558

Wohnort: Bremen

Beruf: SW-Entwickler

  • Nachricht senden

2

Samstag, 30. Juni 2007, 11:58

Wie wärs mit Damn Small Linux? Das ist zwar nicht so damn small wie SlugOS, aber evtl praktischer?
http://www.damnsmalllinux.org/index_de.html
Gruß,
Flo

Anzeigen

3

Samstag, 30. Juni 2007, 18:32

Hi Devil,

ich habe auch vor, auf einem x86er Rechner (Celeron1200, 256MB) ein Mini-Linux-NAS auf CF Karte (IDE-to-CF Adapter) zu bauen. Da ich persönlich Debian bevorzuge habe ich nach etwas googlen das hier gefunden:
* http://gate-bunker.p6.msu.ru/~berk/router.html
Das ist zwar eigentlich eher für Router auf CF Karten gedacht,
lässt sich aber auch mit etwas Aufwand zu einem NAS aufbohren.
Man benötigt dazu aber ein laufendes Debian Sarge System, mit dem man das Image kompilieren kann.
Zusätzlich muss man noch einige Änderungen in der Kernel-Config machen, damit es auf einem NAS vernünftig läuft.

Vorher hatte ich es auch schon einmal mit FreeNAS
* http://www.freenas.org
probiert, was ziemlich kompakt ist, aber leider nicht sehr viele Erweiterungsmöglichkeiten bietet und auf FreeBSD basiert.

* http://www.devil-linux.org
hatte ich zwischendurch auch noch ausprobiert, das lief auch soweit ganz gut, aber hatte leider keine Unterstützung für meine Gigabit Netzwerkkarte (basiert noch auf Kernel 2.4)

* http://www.eisfair.org/
Ist auch noch ein interessantes Projekt, welches aber eher für den Einsatz auf Festplatten ausgelegt ist, aber in Zukunft auch auf CF Karten laufen soll. Wie weit das bereits umgesetzt ist, kann ich nicht sagen, da ich es mir bisher noch nicht so genau angeschaut habe.


Bin für einen Erfahrungsaustausch immer offen :)

Gruss,
EvilDevil

Achja, habe vor einiger Zeit bereits eine Liste zusammengetragen:
http://www.nslu2-info.de/showthread.php?t=4801

4

Samstag, 30. Juni 2007, 23:09

Hi nochmal,

mir ist noch eingefallen, dass es nen x86 Port für die Wrap-Boards von OpenWrt Kamikaze gibt ( http://wiki.openwrt.org/SoekrisPort).
Vielleicht lässt sich ja damit auch was anfangen.
Es wird aber wahrscheinlich keinen Support für Keyboard und Monitor haben (soweit ich das jetzt beim Lesen der Seite richtig verstanden habe), sondern nur per serieller Konsole bedienbar sein (Nullmodemkabel vom PC zum NAS bzw Router). Vorteil dieser Methode wäre natürlich, dass es schon viele vorkompilierte Pakete ( http://downloads.openwrt.org/kamikaze/7.06/x86-2.6/packages/ ) gibt.
Gruss,
EvilDevil

5

Montag, 2. Juli 2007, 08:13

Hallo evildevil,

ich wuerde auch gerne was mit debian machen, aber ich komme damit schlecht in den 4mb bereich, ich schau mir deine links mal an.

ich hab dies hier gefunden:

http://wiki.debianforum.de/DebianAufWrap
(noch nicht ausprobiert)

und

https://systemausfall.org/wikis/howto/DebianTinyHowto
dabei bin ich aber mit etch nur auf 270mb gekommen

ich melde mich wenn ich mal was anstaendiges geschaft habe.

damnsmallinux ist in der tat 50mb gross hat aber noch xserver und so unnuetzes zeug dabei.

devil

6

Montag, 2. Juli 2007, 15:21

Hi Devil,
also 4 MB wird unmöglich zu machen sein. Wenn man den Kernel extrem abspeckt und mit uclibc statt der normalen libc übersetzt und die busybox Utitilities (so wie bei http://gate-bunker.p6.msu.ru/%7Eberk/router.html )einsetzt, passt das zwar in 4 MB und man hat eventuell noch 2-3 MB Speicher frei, aber da passen dpkg und apt leider nicht rein. Zudem kann man die Debian Repo Kernel-Module nicht mehr verwenden. Dpkg ist leider zu gross für solche Sachen (das war ja auch der Entwicklungsgrund für ipkg).
Wieviel Speicher hast du denn zur Verfügung?

Gruss,
EvilDevil

7

Montag, 2. Juli 2007, 20:52

Hi,

ich habe jetzt mal OpenWrt x86 auf ner 128 MB CF Karte "installiert" (dd if=... of=/dev/sdd) und davon gebootet. Per serieller Konsole (Nullmodemkabel) bekommt man bei 38400baud eine Shell, am Monitor liegt auch ein entsprechendes Signal an. Netzwerk funktioniert (erwartungsgemäß) nicht, da die Wrap Boards andere Netzwerkchips verwenden als ich in meinem Versuchsobjekt (e100 und r8169). Ob man per Tastatur auch eine Shell bekommt, hab ich in Ermangelung einer 2. Tastatur nicht getestet, dürfte aber funktionieren.
Nachdem ich an meinem Linux-PC auf der CF Karte eine 3. Partition angelegt und mit ext2 formatiert habe, habe ich das Modul für die e100 Karte von der OpenWrt Seite geladen und darauf kopiert.
Nach dem erneuten Booten habe ich dann die Partition (hda3) gemountet und das e100 Modul mit ipkg installiert. Netzwerk läuft nach manueller Konfiguration (ifconfig, route, resolv.conf) jetzt. Danach habe ich die Config-files unter /etc/config angepasst und ein paar unbenötigte Pakete entfernt (iptables, Kernel-Module für die Wrap-Boards). Nun läuft es erstmal so.
Als nächstes werde ich mir mal eine OpenWrt Entwicklungsumgebung installieren und ein paar zusätzliche Pakete (samba zB) kompilieren.

Gruss,
EvilDevil

Social Bookmarks