Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

FragsForFree

Anfänger

  • »FragsForFree« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 10. März 2009, 15:06

Backup-Lösung -> Daten auf der Slug

Mich würde mal interessieren was Ihr so für Backuplösungen nutzt.

Ich hab auf meiner Slug meine wichtigen Dokumente sowie E-Mail-Ablage per Samba im Netzwerk verfügbar gemacht, damit 3 Rechner darauf zugreifen können. Ausserdem schalte ich bei bedarf ne 500GB Platte zur Slug dazu per USBMount, wenn ich dort Foto`s etc. ablege.

Ich möchte gerne diese Dokumente, E-Mail Ablage sowie Foto`s nicht nur an dem einem Ort belassen, sondern als Backup auf die Rechner verteilen, d.h. diese Rechner sind nicht permanent am Netz, die Slug schon.

Hab Ihr einen ähnlichen Fall, wenn ja wie löst Ihr eure Backupproblematik? Hab gerade BackupPC gesehen und frage mich ob das evtl. ne möglichkeit wäre, ansonsten müsste ich halt scripten, wobei ich mir auch noch nicht sicher bin ob ich von der Slug aus per sh-Script sichern lassen will oder besser von jeweiligen Rechner (Windows) das ganze angehen soll... Jedenfalls sind die Windowslösungen mir zu blöd, d.h. auch dort müsste ich mir ein Programm / Script schreiben...
Lenny-Produktiv:
Samba / USBMount / Transmission 1.51 (build)

Lenny-Test:

Cherokee 0.99.1 (build) / DokuWiki

Anzeigen

MentalFS

Schüler

Beiträge: 71

Verwendetes NAS-Device: NSLU2

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. März 2009, 10:45

AW: Backup-Lösung -> Daten auf der Slug

Ich benutze seit kurzem Backup-Manager und rsync um die wichtigsten Daten zu packen und dann auf einen USB-Stick zu spiegeln.
  • Backup-Manager macht inkrementelle Backups in tar.gz-Archive, d.h. es wird nur einmal die Woche alles neu gepackt, ansonsten nur die veränderten Dateien.
  • Das Packen der Fotos erspar ich mir, die schieb ich nur mit rsync rüber. Packen bringt da ja nix außer CPU-Verschwendung und normalerweise gibt es auch nur immer eine Version eines Fotos.
  • Den Inhalt des Sticks brenn ich mir dann regelmäßig, wenn ich das richtige Brennprogramm gefunden habe.


Automatisch auf die Rechner verteilen ist natürlich schwieriger, da müsste wohl etwas auf den Rechnern laufen damit das passiert. Falls es in Frage kommt (rsync gibt es unter Windows zumindest mit Cygwin) könnte man hier natürlich auch mit rsync arbeiten, das kann z.B. über SSH gehen oder mit einem eigenen Protokoll wenn du es auf der NSLU2 installierst.

Anzeigen

rablubb

Schüler

Beiträge: 62

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 12. März 2009, 11:23

AW: Backup-Lösung -> Daten auf der Slug

Ist Rsnapshot (http://rsnapshot.org/) evtl eine Lösung für dich? Backuplösung in Perl basierend auf rSync. Geht in jedem Fall super unter Linux, auf Windows soll es aber angeblich in nem Cygwin auch laufen.

Grüße Blubb

4

Donnerstag, 12. März 2009, 21:54

AW: Backup-Lösung -> Daten auf der Slug

Ich empfehle Unison. Das ist zwar vielleicht nicht die schnellste Variante, da es über SSH kopiert, aber dafür ist es sehr sicher und zuverlässig - mit einem gewaltigen Funktionsumfang, wenn man will.
Funktioniert unter Linux und Windows, auf Kommandozeile oder mit GUI, und läßt sich auch per Cronjob für regelmäßige automatische Backups benutzen.

dertede

Anfänger

Beiträge: 45

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 4. Juni 2009, 13:19

AW: Backup-Lösung -> Daten auf der Slug

Also, ich hab es zur Zeit bei mir so:

Ich habe 2 Notebooks (mit XP), auf denen eigentlich keine persönlichen/wichtigen Daten lagern. Dafür habe ich meine NSLU2. An der NSLU2 ist eine 320GB Platte, auf der ich meine Daten ablege.

Die Datensicherung mache ich zur Zeit noch so, dass ich eine externe Festplatte an eins der Notebooks klemme und mit einem xcopy-Befehl alle Daten sichere, die noch ein Archiv-Bit besitzen. Wenn ich damit fertig bin, klemme ich die Festplatte wieder ab und packe sie in den Schrank.

Ich würde das ja gerne ohne die XP-Rechner realisieren. Also, einfach die Platte an die NSLU2 klemmen, über Telnet ein Programm starten (rsync? rdiff?) und dann wird upgedatet. Wenn der Job erledigt ist, Platte wieder abhängen und ab in den Schrank :-)


Wäre so etwas realisierbar? Noch besser wäre ja eine Bedienung über den Backup-Button auf der Weboberfläche...

6

Samstag, 13. Juni 2009, 23:03

AW: Backup-Lösung -> Daten auf der Slug

Warum hängst Du Deine BAckup-Platte nicht auch einfach an die Slug - ggf. über einen Hub? Du kannst dann mit rsync Deine Daten cron-gesteuert z.B. täglich auf die Backupplatte synchronisieren. Geht sehr schnell, da rsync ja nur die geänderten Daten überträgt. Mache das seit vielen Jahren so ohne Probleme.

rablubb

Schüler

Beiträge: 62

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 14. Juni 2009, 01:16

AW: Backup-Lösung -> Daten auf der Slug

@dertede: Darf ich mal fragen, warum du auf der platte, die du an die SLUG steckst n vfat-dateisystem hast? (ich vermute jetzt mal vfat, weil du sagst, du machst n backup unter win xp)

8

Freitag, 19. Juni 2009, 20:06

AW: Backup-Lösung -> Daten auf der Slug

Ich setze auch rsnapshot erfolgreich ein. Betreibe Debian Etch auf einer 500GB USB-Platte. Über einen USB-Hub habe ich eine zweite 500GB USB-Platte, die nur für das Backup dient, angeschlossen.

Das Interessante bei rsync/rsnapshot: Dateien werden nur einmal abgelegt. Die anderen Sicherungssätze enthalten Hardlinks auf die ungeänderten abgelegten Dateien. Nur die tatsächlich geänderten Dateien belegen so noch weiteren Platz auf der Backup-Platte. Damit hat man also verschiedene Versionsstände (bei mir 7 tägliche, 4 wöchentliche, 6 monatliche; stündliche wären auch möglich), die man zurücksichern kann.

Installation war einfach. Ich lasse übrigens alle Verzeichnisse sichern außer /sys und /proc, da bei deren Sicherung immer etliche Warnmeldungen kommen.Mir kommt es hauptsächlich darauf an, die auf dem Samba-Share liegenden Dateien zu sichern. Vom Betriebssystem der Slug habe ich dann noch eine Vollsicherung.

Vielleicht helfen folgende Links weiter:
http://thequietroom.de/wiki/index.php?ti…s_mit_rsnapshot
http://instant-thinking.de/2008/01/22/rs…t-und-symlinks/
http://www.rsnapshot.org/howto/1.2/rsnapshot-HOWTO.en.html

Erwartet keine Wunderdinge bei der Datensicherung. Die CPU muß von einer auf die andere Platte schaufeln. Im allgemeinen kann man per Samba mit 3 bis 4MB/sec Daten auf die Slug schaufeln (mehr schafft die CPU nicht). Das sind ca. 10 bis 12GB pro Stunde. Das kann dann schonmal dauern, bis man 500GB voll hat. Bei der Datensicherung halbiert sich die Geschwindigkeit, also nur noch etwa 1.5 bis 2MB/sec. Gerade am Anfang, wenn man viel neues auf die erste Platte kopiert, zieht sich die Datensicherung. Wenn man viel kopiert, dann muß man den Swap-Bereich für die Datensicherung wieder aktivieren, da rsnapshot anscheinend Tabellen anlegt. Für den Normalbetrieb der Datensicherung kann ich das Swappen immer noch ausschalten. Hängt aber sicher davon ab, wieviel man auf der Slug installiert hat.



Zusätzlich habe ich dann noch eine Komplettsicherung der Slug:
http://www.nslu2-linux.org/wiki/HowTo/Co…yBackupTheNSLU2

http://www.nslu2-info.de/showthread.php?t=4212



Die beiden USB-Platten hängen immer an der Slug. Damit die Stromkosten niedrig bleiben, werden sie per HD-Idle (http://hd-idle.sourceforge.net/ ) im Leerlauf schlafen gelegt. D.h. die Backup-Platte läuft normalerweise nur einmal am Tag an.


Wenn mich die Slug und/oder die System-Platte mal im Stich läßt, dann habe ich zwar keine "Spiegelplatte" zur Hand, aber alle benötigten Dateien liegen dann (ggf. sogar mit verschiedenen Versionsständen) auf der Backup-Platte bereit. Hoffe aber, daß ich die Wiederherstellung nie ausprobieren muß :)

maestrox

Schüler

Beiträge: 54

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 12. August 2009, 07:59

AW: Backup-Lösung -> Daten auf der Slug

ich mache auch mein Backup mit rsnapshot.
Habe einfach eine 2,5' Hdd angeschlossen auf die dann die Backups abgelegt werden.
Jetzt würde mich interessieren, wie ich die eine Sicherung der Backups auf eine DVD brennen könnte. Da rsnapshot ja mit hardlinks sichert, müssten die ja irgendwie mit übernommen werden.
Kennt sich da jemand mit aus ?

Mfg
Maestrox

10

Mittwoch, 12. August 2009, 21:05

AW: Backup-Lösung -> Daten auf der Slug

Die Hardlinks werden beim Backup/Kopieren automatisch durch Kopien der verlinkten Dateien ersetzt. Es würde ja auch wenig Sinn machen, wenn die Hardlinks auf der DVD landen würden, denn wohin sollten die verweisen (Hardlinks sind nur innerhalb der gleichen Partition möglich) ?

maestrox

Schüler

Beiträge: 54

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 13. August 2009, 09:15

AW: Backup-Lösung -> Daten auf der Slug

naja was heißt wenig Sinn?
Ich wänge es schon praktisch wenn ich die Strucktur auf eine DVD brennen könnte.
Ich habe mal gelesen, dass es mit DVD-RAMs und UDF gehen soll.

12

Sonntag, 24. Oktober 2010, 22:05

Hallo, das Thema ist zwar schon älter, beschäftigt mich aber jetzt zum ersten Mal.
Wie dort beschrieben, habe ich alles (zumindest mit ähnlichen Pfaden) angelegt, aber wenn ich in der Konsole meiner NSLU2 manuell "rsnapshot" aufrufe, kommt da immer die Meldung, dass ich Parameter eingeben solle. Welche denn? Ich dachte, das steht alles in der .config drin.
Gruß, ao

NSLU2 (Debian/NSLU2 (armel) 5.0.3 Stable Release, 263.78 BogoMIPS)
Apple MacBook C2D (OS X 10.5, Ubuntu 8.04, Windows XP)

rablubb

Schüler

Beiträge: 62

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 24. Oktober 2010, 22:34

Nabend!

Wäre schon extrem hilfreich, wenn du mal die _genaue_ Ausgabe hier postest incl dem, was du als Befehl abgesetzt hast, sonst können wir hier nur glaskugeln und das hilft wohl niemandem :-)

Grüße Blubb

14

Montag, 25. Oktober 2010, 08:17

Steht doch oben: "rsnapshot" aufrufe". Mir ist klar, dass man wohl Parameter eingeben soll, aber das widerspricht m.E. der Anleitung unter dem o.g. Link, wo "rsnapshot" ohne Parameter in den crontabs steht. Daher meine Frage...
Gruß, ao

NSLU2 (Debian/NSLU2 (armel) 5.0.3 Stable Release, 263.78 BogoMIPS)
Apple MacBook C2D (OS X 10.5, Ubuntu 8.04, Windows XP)

rablubb

Schüler

Beiträge: 62

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

15

Montag, 25. Oktober 2010, 13:00

Ich frag mich gerade, ob das so schwer ist, mal eine Konsolenausgabe hier zu posten, wenn du Hilfe erwartest und man dich danach fragt... anyway.. ich glaskugel mal:

Einen Parameter will rsnapshot eigentlich immer haben. Du muss ihm schon sagen, welchen Intervall du sichern willst (sieht man z.B. auch in dern cron-config). Also

Quellcode

1
#> rsnapshot daily


Wenn das dein Problem nicht löst, dann poste bitte einfach mal die Konsolenausgabe.

Grüße Blubb

Social Bookmarks