Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

cgoetz

Anfänger

  • »cgoetz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 6.8

  • Nachricht senden

1

Montag, 23. Februar 2009, 22:54

Debian und Samba

Hallo,

ich hab mal wieder ein bisschen mit meiner nslu2 rumgebastelt....
hab jetzt mal samba installiert und wollte meine Daten auf die Festplatte kopieren.

Doch die Transferraten und die CPU auslastung haben mich schon schutzig gemacht.....

ich kopiere auf die nslu2 mit 200 kb/s
und die auslastung ist auch bei 40-50% ????

ich glaube nicht das es normal so sein sollte oder???

Anzeigen

rablubb

Schüler

Beiträge: 62

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 24. Februar 2009, 11:34

AW: Debian und Samba

Doch, durchaus möglich, dass das normal ist - Samba ist nicht gerade resourcenschonend. Ich komme per "sshfs" auf etwa 1MiByte/s. Per WebDAV auch. Samba hab ich mangels Windows im Heimnetz nicht wirklich getestet nur einmal kurz und das war ziemlich enttäuschend, soweit ich mich erinnere. Aber wie schnell/langsam das genau war, weiß ich nichtmehr.

Probier mal per SCP oder FTP/WebDAV etwas auf die Slug zu schieben. Wieviel schneller wird es dann?

Grüße Blubb

Anzeigen

3

Dienstag, 24. Februar 2009, 13:12

AW: Debian und Samba

Zitat von »cgoetz;34763«

Hallo,

ich hab mal wieder ein bisschen mit meiner nslu2 rumgebastelt....
hab jetzt mal samba installiert und wollte meine Daten auf die Festplatte kopieren.

Doch die Transferraten und die CPU auslastung haben mich schon schutzig gemacht.....

ich kopiere auf die nslu2 mit 200 kb/s
und die auslastung ist auch bei 40-50% ????

ich glaube nicht das es normal so sein sollte oder???


Ich wette in deiner udev regel zum einbinden der platte steht im mount teil ein "sync", dies sorgt dafür das nach jedem schreibvorgang überprüft wird ob die Daten konsistent sind und das frisst massig Performance.

Umounten
von Hand neu mounten
nochmal draufschreiben


wenn die probleme nun nicht mehr auftauchen dann den "sync" Befehl aus der udev Regel rausnehmen.

P.S.: Schreibenderweise sollte man auch mit Samba über 1000kb /s kommen, ich hab eher so 2-3 Mb/s, per FTP 3-4 Mb/s
Lesend sind es dann 6-7 Mb /s

FragsForFree

Anfänger

Beiträge: 20

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 25. Februar 2009, 09:31

AW: Debian und Samba

Performanz-Guide Samba: http://gertranssmb3.berlios.de/output/speed.html

Ansonsten auch ne geniales deutschsprächiges Samba-Handbuchübersetzung.
Lenny-Produktiv:
Samba / USBMount / Transmission 1.51 (build)

Lenny-Test:

Cherokee 0.99.1 (build) / DokuWiki

rablubb

Schüler

Beiträge: 62

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 25. Februar 2009, 09:40

AW: Debian und Samba

Du solltest aber auch gleich noch erwähnen, dass bei async durchaus auch mal Datenfehler auftreten können (ja, is selten, aber die Chance ist größer) und letzten Endes muss der Writecache irgendwann mal leergemacht werden -> du verschiebst den Performanceeinbruch nur.

Wenn du eher viele kleine Schreibzugriffe hast, sollte das vermutlich wirklich viel schneller gehen vom ClientPC aus, wenn du aber mal eben etliche MiByte/GiByte Daten schaufelst, dann hilft dir das nichtmehr viel, vermute ich.

Social Bookmarks