Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 29. Dezember 2008, 11:21

Problem: NSLU2 bootet nicht mehr Status-LED orange und das war's

Hallo!

Habe meine NSLU2 mit Debian aufgesetzt und das auch soweit eingerichtet wie ich das wollte; ich bin auch später noch öfter via SSH auf das Gerät um noch Einstellungen zu tätigen oder Pakete nachzuinstallieren. All das hat wunderbar geklappt. :)

Als ich jedoch letztes Wochenende die NSLU2 an einen PoE-Switch (habe im Moment keinen anderen) angeschlossen habe, ist mir aufgefallen, dass das Gerät nicht mehr bootet. Am Anfang leuchtet die Status-LED orange, dann laufen alle LEDs grün von oben nach unten durch und die beiden USB-Disk-LEDs leuchten beide grün (bisher noch alles normal). Danach gehen alle LEDs aus und die Status-LED leuchtet konstant orange. Logischerweise ist kein SSH auf die Kiste möglich. Habe hier einen Link zu einem Video, auf dem man sieht, was genau ich meine:
http://www.youtube.com/v/Hc6bAnt8kXw (das Video ist nicht von mir, aber genau dieses Verhalten zeigt meine NSLU2). :(

Bin mir allerdings nicht sicher ob der PoE-Switch die Fehlerquelle ist (habe nichts gefunden von wegen "NSLU2 nicht an PoE-Switch anklemmen!" oder sowas). Habe dann noch diverse Foren gewälzt und solche Späße wie Netzteil tauschen, USB-Sticks auf Funktion und eventuelle Fehler prüfen durchgeführt mit dem Ergebnis, dass das weder das Netzteil noch die USB-Sticks (die lassen sich wunderbar am PC mounten und sind laut "fsck" fehlerfrei) die Fehlerquelle sind. Egal wo ich die NSLU2 jetzt anschließe habe ich dieses Problem (es besteht also nicht nur wenn das Gerät am PoE-Switch hängt).

Den letzten Rat, die NSLU2 neu aufzusetzen habe ich noch nicht befolgt, da ich vorher wissen wollte, ob es noch eine andere Lösung gibt. :confused:

Kann ich, gemäß dem Fall dass der Fehler auf dem internen Flashspeicher der NSLU2 liegt (z. B. bei "Redboot") mir von einer anderen funktionierenden NSLU2, auf der ebenfalls Debian läuft, ein Image des Flashspeichers machen und auf meiner (z. B. mit dem Linux-Tool "upslug2") einspielen?

Vielen Dank im Voraus!!!

Anzeigen

2

Dienstag, 30. Dezember 2008, 13:01

AW: Problem: NSLU2 bootet nicht mehr Status-LED orange und das war's

So, habe mich jetzt intensiv nochmal mit dem Problem befasst und habe es doch wirklich geschafft, den Fehler zu finden. Des Rätsels Lösung ist folgende ...

Sobald ich die NSLU2 an einen PoE-Switch anklemme, erlischt die "Disk 1" LED und das Gerät bootet nicht mehr, egal wo ich das Gerät dann anschließe -- dieser Verdacht hat sich also bestätigt.

Habe dann einen frisch installierten und eingerichteten Debian 4.0 for NSLU2 USB-Stick zusammen mit meinem "ausgestiegenen" Stick an meinem PC angeklemmt und mit dem Linux-Tool "fdisk" verglichen ... mir fiel dabei folgendes auf:

Beim ausgestiegenen USB-Stick war die Zylinderanzahl laut "fdisk" geringer als bei dem frisch installierten. Beide Sticks sind jedoch identisch (Gerätemodell des Sticks, Partitionierung, System, installierte Pakete). Der ausgestiegene hatte 1953 Zylinder, der frisch installierte 1988.

Habe dann manuell mit dem "Expertenmenü" von "fdisk" die Zylinderanzahl bei meinem ausgestiegenen Stick auf die des frisch installierten geändert ...

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
# fdisk /dev/sdb

Die Anzahl der Zylinder für diese Platte ist auf 1953 gesetzt.
Daran ist nichts verkehrt, aber das ist größer als 1024 und kann
in bestimmten Konfigurationen Probleme hervorrufen mit:
1) Software, die zum Bootzeitpunkt läuft (z. B. ältere LILO-Versionen)
2) Boot- und Partitionierungssoftware anderer Betriebssysteme
   (z. B. DOS FDISK, OS/2 FDISK)

Befehl (m für Hilfe): x

Expertenkommando (m für Hilfe): c
Anzahl der Zylinder (1-1048576, Vorgabe: 1953): 1988

Die Anzahl der Zylinder für diese Platte ist auf 1988 gesetzt.
Daran ist nichts verkehrt, aber das ist größer als 1024 und kann
in bestimmten Konfigurationen Probleme hervorrufen mit:
1) Software, die zum Bootzeitpunkt läuft (z. B. ältere LILO-Versionen)
2) Boot- und Partitionierungssoftware anderer Betriebssysteme
   (z. B. DOS FDISK, OS/2 FDISK)

Expertenkommando (m für Hilfe): w
Die Partitionstabelle wurde verändert!

Rufe ioctl() um Partitionstabelle neu einzulesen.
Synchronisiere Platten.

#
... und den Stick wieder an die NSLU2 angeklemmt. Dann habe ich die NSLU2 neu gestartet mit dem Ergebnis dass das Gerät wieder einwandfrei bootet. :)

Anzeigen

Social Bookmarks