Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 11. September 2008, 21:05

alte "/home"-Partition einbinden

[LEFT]Hallo Forum,

schön dass das Forum wieder online ist.

Und schon habe ich ein Problem bei dem ich Euch um Hilfe bitten kann. ;-)

Ich habe jetzt debian 4.0r3 aufgespielt und würde gerne meine alten Daten weiter benutzen. Diese wurden noch von der orig. Linksys-Firmware verwaltet.
Bei der debian-Installation habe ich mir nicht getraut die Partion einfach ohne zu formatieren als /home anzugeben.

Also habe ich nur eine Partition benutzt, die natürlich jetzt auch ein /home-Verzeichnis besitzt, mit dem bei der Installation angelegten Verzeichnis /home/icke.

Nach der Suche hier im Forum habe die alte /home-Partition händisch gemountet:

mount -t ext3 -L homefs /home

Das funktionierte gut, also habe ich die fstab anfgepasst:

# /etc/fstab: static file system information.
#
# <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass>
proc /proc proc defaults 0 0
LABEL=rootfs / ext3 defaults,errors=remount-ro 0 1
LABEL=swapspace none swap sw 0 0
LABEL=homefs /home ext3 noatime 0 2

/dev/sda1 /media/usb0 auto rw,user,noauto 0 0
/dev/sda2 /media/usb1 auto rw,user,noauto 0 0
/dev/sda3 /media/usb2 auto rw,user,noauto 0 0
/dev/sda4 /media/usb3 auto rw,user,noauto 0 0


Mit init 6 rebootet - und die Slug kam nicht mehr hoch. Die Status-LED blieb orange, die Ethernet-LED grün und die Disk-LEDs blieben aus.
Okay, vielleicht wird das Filesystem gecheckt, /home hat 400GB - aber als sich nach 2 Stunden immer noch nichts tat, habe ich ich den Resetknopf hinten gedrückt und die Slug schaltete sich aus.

Dann die USB-HD an den SuSE-PC angeschlossen und in der /etc/fstab die Zeile für /home auskommentiert, wieder an die Slug angeschlossen und eingeschaltet - die Slug bootet ohne Probleme.

Was mache ich falsch? Wie kann ich die alten home-Verzeichnisse weiter benutzen?
Einfach unter /media einbinden und in die neuen home-Verzeichnisse kopieren scheitert an Platzmangel (siehe Partionen unten).

Vielen Dank im Voraus!
Prop

Partitionen:
/dev/sda1 (die alte home-Partition) ext3 400GB davon ca. 340 GB belegt
/dev/sda2 swap 768MB
/dev/sda3 / ext3 10GB
/dev/sda4 für andere Zwecke, soll nicht eingebunden werden 40GB



[/LEFT]

Anzeigen

2

Freitag, 12. September 2008, 10:34

AW: alte &quot;/home&quot;-Partition einbinden

ganz einfache frage noch vorweg, hast du denn dein altes home verzeichnis umbenannt, sonst gäbe es ja 2x /home, da kann ich mir gut vorstellen das deine kiste beim booten ins trudeln kommt.

Anzeigen

3

Freitag, 12. September 2008, 13:46

AW: alte &quot;/home&quot;-Partition einbinden

Man muß das alte /home nicht vorher umbenennen, man kann einfach drüber mounten.


Gruß
Stefan

4

Freitag, 12. September 2008, 15:11

AW: alte &quot;/home&quot;-Partition einbinden

najo da das momentane /home physikalisch ja aber noch da ist, würd ich es auf jeden fall umbennen. sonst ist man doch spät. wenn man auf die "zur-installation-gehörende" /home zugreifen will ja nur noch am hin und hermounten, das kann ja nich sinn und zweck sein.
Wahnsinns tipp!

@TE: hast du an etwaige startup skripte von versch. programmen gedacht die möglicherweise mit deiner aktuellen konfiguration und deiner alten /home nicht mehr funktionieren?

5

Freitag, 12. September 2008, 20:31

AW: alte &quot;/home&quot;-Partition einbinden

Erstmal danke für die Reaktionen.

Ich habe den Benutzer "icke" ja nur angelegt weil ich einen Benutzer bei der Installation anlegen musste, will ja die "alten Benutzer" reaktivieren.
Im alten /home gibt es keine Konfigurationen die stören könnten, sind alle gelöscht. Es gibt nur noch die "nackten" Daten.

Man kann einfach das alte /home über das neue /home drübermounten, sagt zumindest das Debiananwenderhandbuch:

http://debiananwenderhandbuch.de/dateisysteme.html

---schnipp---
Beachten Sie jedoch, dass Verzeichnisse, an deren Stelle Sie ein Dateisystem mounten möchten, keine weiteren Dateien enthalten sollten. Das Mounten eines Dateisystems funktioniert auch, wenn sich bereits Dateien in dem Verzeichnis befinden, Sie können lediglich nicht mehr auf diese Dateien zugreifen. Die Dateien werden nicht gelöscht, sie werden praktisch von dem gemounteten Dateisystem „überlagert“.
---schnapp---

Das ist ja eben der Grund warum ich das Verhalten der NSLU nicht verstehe. Die Slug müsste doch zumindest die Rootpartition mounten und das Systen hochbringen.

Hat jemand noch 'ne Idee?

MfG
Prop

6

Samstag, 13. September 2008, 13:33

AW: alte &quot;/home&quot;-Partition einbinden

Die Slug kommt jetzt hoch, auch wenn die alte /home-Partition in der fstab eingetragen ist.

Das Problem saß, wie so oft, VOR dem Rechner. ;)

Fehlerursache: Ungeduld.

Ich habe die Slug gebootet ohne das die alte /home-Partition gemountet wurde.
Dann ließ ich fsck über die ungemountete alte /home-Partition laufen und wartete und warte und wartete. Nach ca. 9 Stunden war fsck mit den 400GB dann endlich fertig.
Nunja, die Slug ist eben kein Ferrari. ;)

Das war der Aufruf von fsck:

fsck.ext3 -c -v -f /dev/sda1

Die meiste Zeit beanspruchte das "Checking for bad blocks (read-only test)" - mehr als 8 Stunden.

Danach habe ich die alte /home-Partition wieder in der fstab als /home eingetragen und die Slug bootete ganz normal. :)

MfG
Prop

Social Bookmarks