Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ralph

Anfänger

  • »ralph« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. Mai 2008, 13:27

Großes Problem mit Debian Flash

Guten Tag Leute,

da ich gesehn hab das hier viele leute sind die doch etwas Ahnung haben wovon sie reden versuche ich hier mein glück.

Gestern ist meine NSLU2 gekommen und prompt wollte ich debian draufwerfen damit ich ein gutes system erhalte.
nun kommen wir zu meinen Problemen:
1. wenn ich die NSLU2 starte leuchtet nur die Ethernet LED was mir zumindest einmal sagt das das netzwerk arbeitet(puh)
2. nach dem flash über das webfrontend von linksys hat alles supi geklappt nun jedoch hängt meine nslu in der install fest (richtig/falsch?!) und ich komme nicht mehr drauf weder telnet noch ssh (gestern war ich im debian install musste aber abbrechen da die partitionierung nicht ging und es halb 4 war :-P)
3. ich bin nach der anleitung
http://instant-thinking.de/2006/04/18/de…slu2-revisited/
vorgegangen dies hat wie gesagt auch bis zum installer geklappt nun aber komme ich nicht mehr auf die nslu
4. da in foren auch stand um auf die werkeinstellung zu kommen die batterie 5 mins zu entfernen (falsch?)
ist sie nun aus diesem grund nicht mehr erreichbar?

wenn jemand vll den fehler selber mal hatte dann bitte eine email an:

nslu[at]game-limited.de

ich werde die antwort mail auch hier posten wenn sie sinnvolle informationen enthalten die für andere wichtig sein können!

ich danke jez schon einmal für die antworten
und hoffe das man das problem lösen kann


was hast Du bereits probiert?: ich hab den Redboot probiert (funzt nicht wirklich oder ich bin zu blöd^^)
dann habe ich da die nslu in einem großen netzwerk liegt über einen portscanner (angry ipscann) die gesucht jedoch nicht gefunden (ehternet LED leuchtet ?!)
ich vermute sie hängt in der install phase von debian fest nur weis ich beim besten willen nicht wie ich sie da "rausholen" kann außer per ssh/telnet

Die Suche schon benuzt?: ja

wird ein externer Datenträger genutzt, wenn ja, was für eine Art: IBM DTLA-305040 40GB ->USB Gehäuse (Sharkoon)

Anzeigen

2

Donnerstag, 8. Mai 2008, 23:51

HI,

ich würde nochmal das flashen über Redboot versuchen. Bei mit hat es bis jetzt immer funktioniert. Wieso funktioniert es bei dir nicht? Falsche IP-Adresse?
Es gibt auch noch ein anderes Redboot Verfahren siehe hier : http://www.tecchannel.de/storage/nas/1744030/index10.html

Damit müsstest du das Original Image wieder aufspielen können, falls du gar nicht mehr rankommst und anschließend kannst du es wieder mit dem Webinterface versuchen.

Anzeigen

3

Freitag, 9. Mai 2008, 11:48

Ich hab mal die Anleitung aus meinem Blog kopiert:




Das Flashen einer Firmware

Ich gehe davon aus das momentan eine der Originalversionen von Linksys auf der Slug läuft. Möchte man nun eine andere Firmware (Original, Unslug oder Debian) auf das Gerät aufspielen öffnet man seinen Browser und gibt die IP-Adresse oder Namen seines Gerätes ein. Über den Punkt "Administration" und "Advanced" navigieren wir zu dem "Upgrade" Menu. Mit "Browse" wählen wir das Firmwarepaket aus.
[LEFT] Beim Flashen darf kein Gerät an die USB-Buchsen angeschlossen & der Name der Firmwaredatei darf nicht länger als 8+3 Zeichen sein[/LEFT]

Mit "Start Upgrade" wird die Aktualisierung durchgeführt. Jetzt ist etwas Geduld gefragt, den das Update kann schon mal 5 Minuten dauern. Wenn die Slug selbstständig neu gebootet hat ist sie wieder unter der alten IP-Adresse ansprechbar.

Notfallrettung der Slug

Es kann vorkommen das beim Flashen etwas schief läuft (z.B. Stromausfall) oder durch eine fehlerhafte Konfiguration die Slug nicht mehr bootet oder ansprechbar ist. Für diese Fälle gibt es die Möglichkeit die Slug in den so genannten "Update-Modus" zu bringen um dann eine funktionieren Firmware einzuspielen. Bei der "Resetknopf Methode" bleibt die Grundkonfiguration (eingestellte IP-Adresse, Adminpasswort usw.) erhalten. Mit der "Telnet Methode" wird auch die Grundkunfiguration gelöscht.

Die "Resetknopf Methode"

Wir benötigen das Tool Sercomm (für Windows) oder Upslug2 (für Linux). Sobald die Slug im Update-Modus ist, kann man mit diesen beiden Tools eine Firmware auf das Gerät flashen.
[LEFT] Hierbei bleibt die Grundkonfiguration (eingestellte IP-Adresse, Adminpasswort usw.) erhalten. Siehe "Telnet-Methode" für einen vollständigen Reset![/LEFT]

  • Slug ausschalten
  • Den Resetknopf drücken und gedrückt halten
  • Während der Resetknopf gedrückt ist, den Einschaltknopf kurz drücken
  • Wenn die Ready/Status LED nach ca. 10 Sekunden Rot (bei neueren Modellen dunkel Orange) wird, den Resetknopf sofort loslassen
  • Wenn die Ready/Status LED abwechselnd Rot und Grün blinkt, bist du im „upgrade modus“
  • Falls die Ready/Status LED Gelb blinkt hast du den Resetknopf nicht schnell genug losgelassen. Versuche es erneut.
  • Sercomm oder Upslug2 starten, Slug und Image auswählen, fertig.

[LEFT] Beim Flashen darf kein Gerät an die USB-Buchsen angeschlossen & der Name der Firmwaredatei darf nicht länger als 8+3 Zeichen sein.
[/LEFT]
Sercomm immer als Administrator ausführen und darauf achten das Sercomm mit dem richtigen ETH-Kontroller läuft

Die "Telnet-Methode"

Die Slug ist beim Start für einen kurzen moment via Telnet unter der Adresse 192.168.0.1 auf Port 9000 erreichbar (RedBoot-Modus). Gelingt der Login kann man die Slug wieder in den Auslieferungszustand versetzen (alle Einstellungen werden zurückgesetzt!)

[LEFT]Der PC muss sich im gleichen Adressraum wie die Slug befinden (192.168.0.X)[/LEFT]

Wir öffnen ein Kommandozeilenfenster (cmd) und suchen mit dem Befehl "ping –t –w 1 192.168.0.1" in einer Endlosschleife nach der Slug im RedBoot-Modus. In einem zweiten Fenster geben wir den Befehl "telnet 192.168.0.1 9000" ein, ohne jedoch auf die Entertaste zu drücken. Jetzt ist ein gutes Timing gefragt. Wir starten die Slug, und beobachten den ping im ersten Fenster.
Sobald dieser eine erfolgreiche Antwort von der Slug erhält, drücken wir im telnet-Fenster auf die "Returntaste" und anschließend sofort die Tastenkombination „STRG-C“. Beim richtigen Timing meldet sich RedBoot. Waren wir zu langsam müssen wir die Slug resetten und es noch einmal versuchen.

Jetzt kommt die einzig heikle Situation. Vor dem Einspielen der neuen Firmware muss noch der Speicherbereich im Flash gelöscht werden, in dem die Slug seine Konfigurationsdaten ablegt. Wir geben dazu folgendes Kommando ein:
[FONT=Courier New,Courier,mono,times new roman]fis erase -f 0x50040000 -l 0x20000[/FONT]
[LEFT]Das Zeichen hinter dem zweiten „-“ ist der Buchstabe „l“ und nicht die Ziffer „1“[/LEFT]

Dieser Befehl löscht den angegebenen Speicherbereich ab der Adresse 0x50040000 im Boot-Flash. Ein Fehler bei diesem Kommando kann den RedBoot-Loader überschreiben und den NSLU2 für immer zerstören!
Mit dem Befehl "upgrade" versetzen wir die Slug dann in den "Update-Modus" und können mit dem Tool Sercomm (für Windows) oder Upslug2 (für Linux) eine neue Firmware einspielen.

Ich hoffe das beseitigt alle Unklarheiten
daddelkopp

Social Bookmarks