Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

sparrow

Anfänger

  • »sparrow« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 30. März 2008, 21:31

Tipp: Wenn das schalten in den Upgrade-Modus nicht so funktioniert wie es soll

Hallo Forum,

seit gestern bin ich nun auch stolzer Besitzer eines NSLU2. Als Linux-Bastler musste natürlich sofort ein Debian drauf. Das habe ich inzwischen auch geschafft, allerdings hat sich mein Gerät dabei etwas anders verhalten als im Internet normalerweise zu lesen ist. Vielleicht habe ich etwas falsch gemacht, vielleicht liegt die Besonderheit aber auch beim Gerät. Da ich bereits vor dem Kauf meiner kleinen Schnecke sehr viele Antworten auf meine Fragen hier finden konnte möchte ich nun ein bisschen zurück geben. Dieser Thread ist für all die, die vielleicht ein ähnliches Problem haben:

Mein Ziel war es direkt nach dem Kauf Debian auf die Schnecke zu spielen. Dafür ging ich wie hier beschrieben vor. Ich fand auch weitere Tutorials und Beschreibungen, allerdings ließen diese alle drauf schließen, dass es in dem verlinkten keinen groben Fehler gibt.

Ich begann also wie geschrieben vorzugehen: zuerst nahm ich mit der Standard-Firmware alle Netzwerkeinstellungen vor: Feste IP, Networl-Mask, DNS, etc... ich füllte alles entsprechend meiner Konfiguration aus. (Im Netz steht oft, dass ein Fehler hierbei ein ähnliches Problem verursacht wie bei mir).

Als diese Daten eingetragen waren installierte ich die alternative Firmware die die Installation von Debian anstoßen soll. Hierbei nahm ich die Software von hier, da diese bereits den richtigen Treiber für die Netwerkschnittstelle enthält.

Dann trat das Problem auf: Ich ging genau so vor wie überall beschrieben: Ich schaltete das Gerät ab, drückte den Reset-Schalter auf der Rückseite und hielt ihn gedrückt während ich das Gerät einschaltete. Eigentlich, so steht im Internet, sollte dann die oberste Diode dauerhaft grün-rot blinken. Tat sie aber nicht, das Gerät bootet wie normal auch.
Trotzdem konnte ich problemlos die Firmware mit dem Debian-Installer mit dem Linux-Programm upslug2 einspielen. Wenn das Programm keinen NSLU2 findet das upgradebar ist, wird eine entsprechende Fehlermeldung ausgegeben. Das überspielen der Software gelang also problemlos. Auch ein hochfahren des Systems ganz ohne Drücken der Reset-Taste hinderte mich nicht daran andere Firmware aufzuspielen, die dann auch tatsächlich vom Gerät benutzt wurde (verschiedene Versionen der originalen Firmware).

Danach bootete das Gerät neu, allerdings konnte ich auch nach 30 Minuten keine Verbindung zu der Gerät herstellen, weder anpingen noch ein Zugriff mit ssh war möglich (no route to host).
Das Suchen im Internet brachte zu Tage, dass der Fehler meistens bei ferhlerhaften Netzwerkinformationen zu suchen ist, die der Debian-Installer aus der normalen Konfiguration des Devises entnimmt, das traf in meinem Fall aber nicht zu.

Nirgends ist beschrieben wie genau sich die LEDs verhalten müssen wenn der Debian-Installer aktiv wird. Als es nicht funktionierte war es so, dass die Led er orange war (Boot?) und dann abwechselnd grün und rot blinkte.
Nach einigen Versuchen habe ich dann probiert in dieser Phase einfach noch einmal die Debian-Firmware zu flashen (obwohl ich das ja gerade schon einmal gemacht hatte), und siehe da: es funktioniert. Wenn der Installer richtig gebootet wird blinken die LEDs ein oder zwei mal von oben nach unten der Reihe nach durch, daran kann man gut erkennen, dass dieser nun bootet. Seine Bereitschaft mit ssh angesprochen zu werden gibt der Kleine mit 3 Piepsern bekannt.

Vielleicht hilft das ja jemanden der dsa Problem auch hat.


Gruß
Sparrow

Anzeigen

Social Bookmarks