Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

djk1o

Fortgeschrittener

  • »djk1o« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 332

Wohnort: Berlin

Beruf: Programmierer/Designer

  • Nachricht senden

1

Samstag, 1. März 2008, 13:00

NFS kann kein NTFS/Fat(32) durchreichen

Hey!

ich habe mich ja dazu bewegen können meinen PC abzuschaffen, jedoch benötige ich 2 der 3 Festplatten noch weiterhin. Jetzt habe ich also meine 100GB 2,5" wieder in ihr Portable Gehäuse gesteckt und meine "alte" Windows Maxtor 160GB in das fantec Gehäuse verfrachtet. Die 5 Windows Partitionen (1x ntfs und 3x fat32) sind alle unter /media/usb* gemountet, was ja für Samba OK ist, aber mein nfs hat so seine Probleme. Wenn ich "media" nun auf der dbox2 mounten will ist das kein problem, jedoch kann ich auf keinen mountpoint zugreifen (es scheint alles leer zu sein). ich kann auch nicht mit zb /media/usb1 per mount-befehl zugreifen, da heißt es dann

Quellcode

1
mount: 192.168.0.77:/media/usb1 failed, reason given by server: Permission denied

das komische ist aber, dass es auch nicht über CIFS funktionieren will. andererseits habe ich auch /home/public freigegeben und mounte auf der dbox2 dieses und den darin befindlichen ordner DVB-C (/home/public/DVB-C).

alles sehr merkwürdig und verworren, freue mich über jeden rat.

was hast Du bereits probiert?:
* nfs-user-server (konnte nichts mehr mounten an der dbox2)
* nfs-kernel-server (läuft nun wieder)
* google durchsucht, bin aber nicht auf den Punkt gekommen der mir hilft

Die Suche schon benuzt?: nicht diese hier im board/forum

Art der Firmware: debian etch

wird ein externer Datenträger genutzt, wenn ja, was für eine Art: nein, es werden 2 benutzt. schau in meine signatur
NSLU2 (Debian Etch) 266MHz - fantec LD-U35U2 (160GB Maxtor) - 2,5" Samsung 100GB - Canon iP5200 - Acer Bluetooth - gLCD - NFS (dbox2) - Samba (2x Notebook; 1 PC) - CUPS - rTorrent (xmlrpc) - ntp - lighttp + php

Anzeigen

2

Sonntag, 2. März 2008, 00:37

Hi,

Zitat von »djk1o;30820«

Die 5 Windows Partitionen (1x ntfs und 3x fat32)

1 + 3 = 5 ? ;)

Zitat

sind alle unter /media/usb* gemountet, was ja für Samba OK ist, aber mein nfs hat so seine Probleme. Wenn ich "media" nun auf der dbox2 mounten will ist das kein problem, jedoch kann ich auf keinen mountpoint zugreifen (es scheint alles leer zu sein).
Du hast also in deiner /etc/exports nur /media freigegeben? Soweit ich mich richtig erinnere gibt NFS Verzeichnisse nicht per Default über mehrere Dateisysteme frei. Also müsstest du entweder für jedes /media/usb* Verzeichnis einen Eintrag in der /etc/exports machen oder
die Option "nohide" deiner exports-Zeile hinzufügen, wobei das auch wieder Probleme bereiten kann (siehe man exports). Ansonsten könnte es noch ein Rechteproblem sein, da NFS per default den entfernten User root auf den lokalen User nobody mapt. -> Option no_root_squash (oder feiner aufgelöst mit root_squash und anonuid=XXX + anongid=YYY, näheres siehe manpage zu exports.

Zitat


ich kann auch nicht mit zb /media/usb1 per mount-befehl zugreifen, da heißt es dann

Quellcode

1
mount: 192.168.0.77:/media/usb1 failed, reason given by server: Permission denied
das komische ist aber, dass es auch nicht über CIFS funktionieren will. andererseits habe ich auch /home/public freigegeben und mounte auf der dbox2 dieses und den darin befindlichen ordner DVB-C (/home/public/DVB-C).
Bei dem Samba Problem kann es auch wieder das Problem mit den NTFS/FAT-Userrechten sein. NTFS/FAT werden beim mounten ohne Optionen dem User root zugeordnet, wenn über Samba jemand drauf zugreifen will, muss er von Samba + dem darunterliegenden Dateisystem dazu berechtigt sein. -> mount-Optionen anpassen uid=XXX,gid=YYY

Gruss,
EvilDevil

Anzeigen

djk1o

Fortgeschrittener

  • »djk1o« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 332

Wohnort: Berlin

Beruf: Programmierer/Designer

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 4. März 2008, 01:26

stellst du meine mathematische integrität in frage? ZU RECHT! stimmt nämlich alles nicht!
also es sind 5 Verzeichnisse/Partitionen FAT32 (auch der 4GB USB-Stick) und eine partition ist NTFS. Im laufe der nächsten Tage kommt noch eine 250GB Maxtor dazu die 3 Partitionen in NTFS enthält. die option "nohide" hat nichts gebracht, ebenso wenig brachte die option "crossmnt". bin also noch immer nicht weiter. ich habe gelesen dass der nfs-user-server keine probleme mit "childing" ha, sprich den "user server" kümmert nicht ob mount oder share oder eben das dateisystem, er macht was sinnvoll und funktion ist => daten bereitstellen und empfangen...nur schreiben alle es ist nicht so performant.
NSLU2 (Debian Etch) 266MHz - fantec LD-U35U2 (160GB Maxtor) - 2,5" Samsung 100GB - Canon iP5200 - Acer Bluetooth - gLCD - NFS (dbox2) - Samba (2x Notebook; 1 PC) - CUPS - rTorrent (xmlrpc) - ntp - lighttp + php

Social Bookmarks