Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 18. Dezember 2007, 19:17

Monitoring Tool

Hallo,
Ich suche ein Monitoring Tool für mein Nslu2. Es sollte so etwas in der art Munin oder Ntop sein wo man von auserhalb mit Browser zugreifen kann.

Das problem an Ntop und Munin ist das selbst die grundeinstellungen 95% an Cpu verbrauchen.

Ich hab schon sysstat angeschaut. Ist mir dann aber doch zu "minimal"
iptraf hab ich auch schon probiert.
Htop ist auch okay nur hat es mir auch zu wenig möglichkeiten.

-Mich intressiert z.b. wann wieviel und welche user angemeldet sind.
- Wann wieviel netzwerk Traffic
- Auslastung der Cpu / Ram. (wann)
usw :p

Wäre halt schön wenn man das dann vom entfernten rechner im browser anschauen kann.

Anzeigen

2

Dienstag, 18. Dezember 2007, 19:33

Hi,


mrtg oder rrdtool sind deine Freunde...

Gruss,
EvilDevil

Anzeigen

3

Dienstag, 18. Dezember 2007, 19:48

danke das wars :)

4

Dienstag, 18. Dezember 2007, 23:55

@networkgamer

machst Du dann auch bitte zu.

Danke
http://www.dachbox4you.de Dachboxen und Dachträger in Darmstadt und Rhein-Main einfach mieten

djk1o

Fortgeschrittener

Beiträge: 332

Wohnort: Berlin

Beruf: Programmierer/Designer

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 19. Dezember 2007, 11:54

nein!
kann mal jemand kurz die tools verständlich für jeden erklären und wie man sie denn einrichtet? was genau überwachen die tools?
NSLU2 (Debian Etch) 266MHz - fantec LD-U35U2 (160GB Maxtor) - 2,5" Samsung 100GB - Canon iP5200 - Acer Bluetooth - gLCD - NFS (dbox2) - Samba (2x Notebook; 1 PC) - CUPS - rTorrent (xmlrpc) - ntp - lighttp + php

6

Mittwoch, 19. Dezember 2007, 16:33

hihi
Ich wollte eh grad noch das gleiche fragen. Hab es mir zwar installiert usw aber mit der einrichtung hab ich noch so meine probleme.

Kann es sein das die sache mit dem rrdtool sau schwer / komplex ist? :confused::confused::confused::confused::confused::confused::confused::confused::confused::confused:

oder zumindest 999999999 mal schwerer als munin?

Habt ihr ein paar anleitungen? Also gescheite? Ich hab bis jetzt nur ein gescheites howto in einem wiki gefunden das war aber auch nicht wirklich einfach.

Damit meine ich: Ich bin schon recht lange bei linux dabei weiß eigentlich auch ne menge aber das ist nichts für "lass mal schnell n server überwachen" sondern eher "yeah ich bastel das nächste halbe jahr an X Skripten die mir dann halbwegs die sachen auswerten"

Wenn ich das richtig verstanden hab ist rrdtool gar kein monitoring tool sondern ein datenbank tool das kreisförmig funktioniert. (ist die uhr auf 12 wird die 12 uhr datei überschrieben) ka wie ich es anderst erklären soll ^^

Nuja genug text von mir ich denk ihr wisst was ich meine. Wieso ist munin eigentlich so wahnsinnig langsam? es macht doch prinzipiell gesehen auch nichts anderes oder?

djk1o

Fortgeschrittener

Beiträge: 332

Wohnort: Berlin

Beruf: Programmierer/Designer

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 12:39

So ich hab gestern abend nochmal die Scripte überarbeitet, aber es läuft wie torrent.sh, es wird nicht zufriedenstellend ausgeführt per CRON. Manuell ausgeführt als %User% bekomme ich "no write permission", wenn ich aber per sudo das script ausführe bekomme ich doch tatsächlich zwei oder drei Statistik Bilder root:root gehören. Manuelles chwon www-data:www-data funktioniert dann einwandfrei und die paar Bilder werden dargestellt, aber sinnvoll ist das nicht.
NSLU2 (Debian Etch) 266MHz - fantec LD-U35U2 (160GB Maxtor) - 2,5" Samsung 100GB - Canon iP5200 - Acer Bluetooth - gLCD - NFS (dbox2) - Samba (2x Notebook; 1 PC) - CUPS - rTorrent (xmlrpc) - ntp - lighttp + php

8

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 16:37

Hi,

also mrtg ist der "Vorgänger" von rrdtool. Mrtg sammelt Daten u.a. per SNMP von Routern, anderen Rechnern, Switches und per Erweiterungsskripten auch noch andere Daten (CPU-Temp, CPU-Auslastung, ...). Wenn man SNMP-Daten auswerten will, empfiehlt sich das cfgmaker Tool, das bei mrtg mitgeliefert wird. Das läuft den ganzen SNMP-Tree ab und steckt alle Netzwerkinterfaces in eine Config-Datei, die man eventuell noch manuell nachbearbeiten muss. Wenn man mehrere Rechner/Router überwacht, ist noch das indexmaker Skript hilfreich, das erzeugt dann aus den Config-Dateien eine index.html, in der dann die ganzen Traffic-Informationen der Rechner/Router angezeigt werden.
mrtg läuft entweder als Daemon, der Update-Intervall lässt sich in der Config-Datei einstellen, oder per cron. Dabei werden bei jeden Update gleich die ganzen Traffic-Graphen neu erzeugt, was bei der NSLU2 durchaus ne hohe Systemlast erzeugt.

rrdtool im Gegensatz dazu sammelt nur die Daten und überlässt die Erstellung von Graphen anderen Programmen, d.h. die Systemlast ist beim Datensammeln geringer, die Graphen werden zB. erst bei Aufruf im Browser erzeugt, das dauert dann natürlich länger als bei den fertigen Graphen von mrtg. rrdtool ist wirklich komplexer als mrtg, da hatte ich auch meine Schwierigkeiten.
mrtg habe ich 2000 das erste mal eingesetzt, um Traffic von Kundenroutern, Switchtraffic (Cisco Catalyst) und CPU-Auslastung von Mail- und Newsserver bei nem kleinen Internetprovider zu visualisieren.
Wenn man sich da mal durchgebissen hat, ist alles sehr einfach. Besonders die gute Dokumentation von mrtg ist sehr hilfreich: http://oss.oetiker.ch/mrtg/doc/index.en.html

Gruss,
EvilDevil

9

Montag, 28. Januar 2008, 20:45

Hallo,

da es anscheinend noch keine Fortschritte gab, protokolliere ich hier mal meine Installation:
Mein Szenario:
1x Router mit OpenWrt, der überwacht werden soll
1x Server mit Debian Etch, der per MRTG überwachen soll
(die beiden Hosts wären beim Szenario von networkgamer gleich)

Vorbereitungen:
-> Auf dem Router snmpd installieren

Quellcode

1
2
apt-get install snmpd
/etc/init.d/snmpd start
(oder ähnlich)
-> Auf dem Server mrtg + tools installieren

Quellcode

1
apt-get install mrtg-rrd mrtgutils mrtg
Falls noch kein Webserver läuft:

Quellcode

1
2
apt-get install lighttpd
/etc/init.d/lighttpd start


Mrtg-Config-Dateien erstellen:
Die Ergebnisse landen per Default in /var/www/mrtg/, das lässt sich durch die Option --global "WorkDir /mein/anderer/pfad" beim Aufruf von cfgmaker ändern

Quellcode

1
2
3
mkdir -p /etc/mrtg
cfgmaker public@nslu2-ip --output=/etc/mrtg/nslu2.conf
env LANG=C mrtg --user=www-data --group=www-data  /etc/mrtg/nslu2.conf
(Beim 1. und 2. Aufruf gibt es noch Warnungen, aber das macht nix)

Zitat


root@mobiledevil:/etc# env LANG=C mrtg --user=www-data --group=www-data /etc/mrtg/wgt.conf
2008-01-28 17:56:44, Rateup WARNING: /usr/bin/rateup could not read the primary log file for 192.168.2.250_5
2008-01-28 17:56:44, Rateup WARNING: /usr/bin/rateup The backup log file for 192.168.2.250_5 was invalid as well
2008-01-28 17:56:44, Rateup WARNING: /usr/bin/rateup Can't remove 192.168.2.250_5.old updating log file
2008-01-28 17:56:44, Rateup WARNING: /usr/bin/rateup Can't rename 192.168.2.250_5.log to 192.168.2.250_5.old updating log file
2008-01-28 17:56:45, Rateup WARNING: /usr/bin/rateup could not read the primary log file for 192.168.2.250_7
2008-01-28 17:56:45, Rateup WARNING: /usr/bin/rateup The backup log file for 192.168.2.250_7 was invalid as well
2008-01-28 17:56:45, Rateup WARNING: /usr/bin/rateup Can't remove 192.168.2.250_7.old updating log file
2008-01-28 17:56:45, Rateup WARNING: /usr/bin/rateup Can't rename 192.168.2.250_7.log to 192.168.2.250_7.old updating log file
root@mobiledevil:/etc# env LANG=C mrtg --user=www-data --group=www-data /etc/mrtg/wgt.conf
2008-01-28 17:56:52, Rateup WARNING: /usr/bin/rateup Can't remove 192.168.2.250_5.old updating log file
2008-01-28 17:56:52, Rateup WARNING: /usr/bin/rateup Can't remove 192.168.2.250_7.old updating log file
root@mobiledevil:/etc# env LANG=C mrtg --user=www-data --group=www-data /etc/mrtg/wgt.conf
root@mobiledevil:/etc#
Wenn man jetzt http://ip-der-nslu2/mrtg/ im Browser aufruft, sollte man ne Liste mit ein paar .png und .html Dateien sehen. Die html-Dateien beinhalten die Graphen für die einzelnen Interfaces.


Übersichtsseite erstellen:
Für eine schönere Übersicht gibts das Tool indexmaker:

Quellcode

1
2
3
su - www-data  # als User www-data ausführen
indexmaker /etc/mrtg/nslu2.conf --output=/var/www/mrtg/index.html
exit
Lädt man http://ip-der-nslu2/mrtg/ erneut im Browser, sollte das dann etwa so aussehen:


Soweit läuft also alles. Wer will, kann noch weitere Router überwachen lassen ( mit cfgmaker einfach die Ausgabe an die Config-Datei anfügen (statt "--output=blabla.conf" nur ">> blabla.conf" anhängen), danach nochmal indexmaker).

Daten aktualisieren (lassen):

Damit die Daten regelmäßig alle 5 Minuten aktualisiert werden, kann man

* Entweder den mrtg-Aufruf in die /etc/crontab stecken:

Quellcode

1
*/5 *   * * *  www-data  env LANG=C /usr/bin/mrtg --user=www-data --group=www-data /etc/mrtg/nslu2.conf
* Oder in der nslu2.conf folgendes einfügen:

Quellcode

1
2
RunAsDaemon: Yes
Interval:    5    # alle 5 Minuten aktualisieren
Dann genügt es, mrtg einmal aufzurufen(zB in nem init-Script), mit

Quellcode

1
env LANG=C mrtg --user=www-data --group=www-data /etc/mrtg/nslu2.conf
Weitere Config-Optionen: http://oss.oetiker.ch/mrtg/doc/mrtg-reference.en.html
Es seien hier zB

Quellcode

1
2
Globale Einstellungen:
Language: german
als Beispiele genannt.

Per Target Einstellungen(ein Target ist normalerweise ein Netzwerkinterface und wird in der Config in eckigen Klammern benannt):
Title[192.168.1.77_1]: Traffic der NSLU2
-> Setzt den HTML-Seitentitel (<title>Traffic der NSLU2</title>
Options[192.168.1.77_1]: bits
-> Auf den Graphen werden nun die X-Achsen mit Bits statt Bytes beschriftet und die Werte entsprechend skaliert
....
Weitere Optionen stehen ausführlich beschrieben in dem obigen Link :)

Wer sich einen Überblick verschaffen will, welche Daten man per SNMP auslesen kann, dem sei die Installation von snmp angepriesen. In dem Paket gibt es nämlich das snmpwalk Tool, dass alle SNMP-Zweige ausgibt:

Quellcode

1
snmpwalk -c public -v 1 ip_der_nslu2

-c Community name (Standard ist hier public)
-v SNMP-Version zum Abfragen (1 ist ne sichere Wahl)


Viel Spaß beim Anpassen!
Dieses Setup verwendet noch kein RRDTool zum Datensammeln!

Gruss,
EvilDevil

10

Mittwoch, 6. Februar 2008, 15:57

Hi,

eventuell könnte dir http://dmr.ath.cx/net/darkstat/

weiter helfen!

Grüße!

djk1o

Fortgeschrittener

Beiträge: 332

Wohnort: Berlin

Beruf: Programmierer/Designer

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 7. Februar 2008, 00:03

WOW!!! :)

ich habe mir mal eben so darkstat gezogen und kompiliert (hat keine 5 minuten gedauert), hab dann die fertigen pakete entdeckt...egal, so läufts ja nun auch. ich bin schwer beeindruckt von diesem tool, warum gibts das nicht so einfach für alles was in /proc zu finden ist?
NSLU2 (Debian Etch) 266MHz - fantec LD-U35U2 (160GB Maxtor) - 2,5" Samsung 100GB - Canon iP5200 - Acer Bluetooth - gLCD - NFS (dbox2) - Samba (2x Notebook; 1 PC) - CUPS - rTorrent (xmlrpc) - ntp - lighttp + php

12

Donnerstag, 7. Februar 2008, 13:10

Oder schaut mal das hier: http://www.cacti.net/

Grüße

13

Donnerstag, 7. Februar 2008, 14:11

So jetzt hab ich das Teil, das euch allen (oha und auch mir :-))

gefallen wird:

parsed alles aus /proc raus (yeahhha)

http://phpsysinfo.sourceforge.net/
http://sourceforge.net/project/screenshots.php?group_id=15

Da freu ich mich auf heute abend ausprobieren :-)

Einfach auspacken, in /var/www/xxx auspacken und dann ausführen!

Grüße!

14

Donnerstag, 7. Februar 2008, 23:23

Also phpsysinfo hatte ich (damals, siehe http://sourceforge.net/tracker/index.php…=15&atid=350015 ) auch mal auf der NSLU2 "laufen". Wenn man bei 30 Sekunden Ladezeit für die Übersichtsseits von laufen reden kann...

Gruss,
EvilDevil

djk1o

Fortgeschrittener

Beiträge: 332

Wohnort: Berlin

Beruf: Programmierer/Designer

  • Nachricht senden

15

Freitag, 8. Februar 2008, 00:36

wahnsinn...genau das hab ich gesucht :)
also bei mir funktioniert das phpsysinfo in beiden dargebotenen versionen ohne probleme und läd auch unter 10 sec. :) ich glaube mehr infos braucht man nicht im web abrufen. wichtig ist ja schon die info bezüglich freiem speicher und der mount-points.
NSLU2 (Debian Etch) 266MHz - fantec LD-U35U2 (160GB Maxtor) - 2,5" Samsung 100GB - Canon iP5200 - Acer Bluetooth - gLCD - NFS (dbox2) - Samba (2x Notebook; 1 PC) - CUPS - rTorrent (xmlrpc) - ntp - lighttp + php

terminator32

Anfänger

Beiträge: 10

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 6.8

  • Nachricht senden

16

Freitag, 8. Februar 2008, 16:12

Sehr schön! Bei mir wird die Infoseite auch sehr schnell aufgebaut. Guter Tipp!
NSLU2 (266MHz, Debian Etch , Torrentflux-B4rt, php5, sqlite, lighttpd, nfsd) - 200GB 3,5" USB-HD -FRITZBOX 7050 - Nokia DBOX2 (Sat, GLJ-Image) - Notebook (Xubuntu 7.04) - DesktopPC (Kubuntu 7.04)

Social Bookmarks