Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Clydefrosch

Anfänger

  • »Clydefrosch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 6.8

  • Nachricht senden

1

Freitag, 14. Dezember 2007, 14:06

/ auf Stick: Lebensdauer maximieren/ Schreibvorgänge minimieren

Hi!

Meine Ausgangslage:
DebianSlug, UsbStick als Systemplatte und USB-HDD für Daten.

Die HDD schaltet selbständig in den Sleepmode, aber die LED des Sticks blinkt ständig.

Aus der Suche habe ich die Massnahmen var und etc auf die HD zu legen. Wäre ja aber in meinem Fall Quatsch, weil dann die HD nicht mehr schlafen geht.

Ist das Anlegen von RAMdisks die Lösung?
Wieviel Ram würde mir da flöten gehen? (ist ja eh nicht viel bei den 32 mb, die man effektiv nutzen kann)

Hat jemand eine bessere Lösung oder noch Ergänzungen dem Vorgehen?

Will halt nicht alle 2 Mons nen neuen Stick kaufen, aber will keine HD als Systemplatte nutzen, da ich den Stromverbrauch so gering wie möglich halten will.


Die Suche schon benuzt?: ja

Art der Firmware: Debian

wird ein externer Datenträger genutzt, wenn ja, was für eine Art: 1 GB Usb-Stick, 320 GB HDD

Anzeigen

2

Freitag, 14. Dezember 2007, 15:23

Hi,

also das einfachste, was du machen kannst:

In der /etc/fstab den Stick mit noatime mounten, und falls er ext3 formatiert ist, als ext2 mounten.
noatime = Schreibe nicht die Accesstime (wird beim Lesen/Schreiben einer Datei aktualisiert) jeder Datei ins Dateisystem

ext2 = ext3 ohne Journaling, also weniger Schreibzugriffe

Dann deinen syslogd (oder syslog-ng) so konfigurieren, dass er keine Logs schreibt oder nur minimale. Die Lognachrichten kannst du auch je nach Priorität (debug/info/notice/warning) auch nach /dev/null schreiben.
Wenn du vor der Logdatei ein - (also statt /var/log/messages -/var/log/messages) vorranstellst, wird nicht bei jeder Logzeile in die Datei geschrieben.

Bei Syslog-ng siehts etwas anders aus, da musst du Google bemühen ;)

PS: Kauf dir 2 Sticks mit lebenslanger Garantie, am Besten von Amazon. Einer als Reserve, den du alle 7 Tage mit dem laufenden synchronisierst. Falls der eine kaputt geht, einfach den Reservestick einstecken und den defekten Stick einschicken. Amazon erstattet die Rücksendekosten und ist auch sonst sehr nett bei Garantiefällen (hab ich mit ner Kingston CompactFlash Karte erlebt)


Gruss,
EvilDevil

Anzeigen

Clydefrosch

Anfänger

  • »Clydefrosch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 6.8

  • Nachricht senden

3

Freitag, 14. Dezember 2007, 17:11

vielen Dank!

Das mit Amazon is ne super Idee!
So werd ichs machen!

Social Bookmarks