Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 21. August 2007, 11:14

Änderung am Flash aus dem laufenden System?

Hallo Leute,

wie kann ich denn aus dem laufenden System (Debian 4.0) heraus auf den Flashspeicher der NSLU2 zugreifen? Ich hab dort ein SlugOS Image und würde dem gerne nachträglich eine andere IP Adresse verpassen ohne die NSLU2 runter fahren zu müssen.

Baddok




was hast Du bereits probiert?: Forensuche: Leider nichts passendes
Suche in www.nslu2-linux.org: Nichts dazu gefunden in HowTo und Debian Sektion

Die Suche schon benuzt?: ja

Art der Firmware: SlugOS

wird ein externer Datenträger genutzt, wenn ja, was für eine Art: USB HDD

Anzeigen

2

Dienstag, 21. August 2007, 11:20

Wozu? Die Ip-Addresse kannst du auch so ändern...


erstmal ifconfig ausführen und schauen wie das device heist, dann

Quellcode

1
ifconfig <device> <ip>/<subnetbits>
oder


Quellcode

1
ifconfig <device> <ip> netmask <netmask> broadcast <broadcast>


oder


für ne dauerhafte Änderung editierst du /etc/network/interfaces

Anzeigen

3

Dienstag, 21. August 2007, 13:20

Zitat von »Scogit;26521«

Wozu? Die Ip-Addresse kannst du auch so ändern...


erstmal ifconfig ausführen und schauen wie das device heist, dann

Quellcode

1
ifconfig <device> <ip>/<subnetbits>
oder


Quellcode

1
ifconfig <device> <ip> netmask <netmask> broadcast <broadcast>
oder


für ne dauerhafte Änderung editierst du /etc/network/interfaces


Stimmt, trotzdem wäre es interessant zu wissen, wie man die IP ins Flash bekommt. Spätestens dann, wenn die bei einer Neuinstallation automatisch verwendet wird.

Gruß

Badkey

4

Dienstag, 21. August 2007, 22:08

Hallo BadKey, hallo Scogit,

ich hab mich leider nicht präzise ausgedrückt. Meine NSLU2 ist mit der Bootstrapmethode installiert, d. h. das im Flashspeicher ein eigenes bootfähiges System sitzt, dass aber mit dem auf der Platte installierten Debian nix zu tun hat

Ich könnte theoretisch die Festplatte abziehen und ins Flashsystem booten und dann dort die IP Adresse ändern. Der Haken bei der Sache ist aber, die NSLU2 steht etwas 200 km von hier entfernt und mit der IP, die sie jetzt hat, komm ich dann nicht mehr dran.

Wenn ich die Partitionen des Flashspeichers allerdings in meinem laufenden Debian mounten könnten, dann sollte es doch möglich sein in die Netzwerkkonfiguration zu gehen und die IP zu ändern, richtig?
Angenommen, das stimmt, dann bleibt nur noch die Frage, wie mounte ich die Flashpartitionen?

Viele Grüße
Baddok

5

Freitag, 31. August 2007, 03:34

Hi,

also die Flash-Partitionen dürften bereits unter /initrd (falls ich mich recht erinnere) gemountet sein.


Gruss,
EvilDevil

6

Dienstag, 18. September 2007, 08:20

/dev/mtdblock*

Hallo, unter meinem Debian Etch sind alle Flash-Partitionen unter /dev/mtdblock* erreichbar.

# cat /dev/mtdblock* > backup.img
macht Dir z.B. ein flashbares Backup Deines derzeitigen Standes.

Gruß,

Morte.

7

Dienstag, 18. September 2007, 09:13

Hi,

um zum Problem des OP zurückzukommen:

Quellcode

1
mount | grep init

sollte irgendwas mit /initrd blabla ergeben. Falls dabei noch irgendwo "ro" (read-only) steht, musst du die Partition "rw" (read-write) remounten:

Quellcode

1
mount -o remount,rw /initrd


Gruß,
EvilDevil

Social Bookmarks