Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

limus

Anfänger

  • »limus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

1

Montag, 23. April 2007, 23:14

Root-Partition auf Raid1 unter Etch?

Hallo Leute,

habe jetzt mein System soweit konfiguriert, daß eigentlich nur noch ein MTA fehlt, d.h. auf 2 x 300 GB minimales Debian, dazu VNC-Server mit IceWM, AmuleD, D4X, Webmin und alles, was man für's bequeme Admin spielen braucht. ;)
Habe nur noch ein Problem mit der Installation auf Raid1. Ich hatte vor, auf beiden Platten jeweils drei Partitionen wie folgt zu machen:
sda1/sdb1: Swap
sda2/sdb2: Raid, also Typ fd, zusammen dann md0 als /
sda3/sdb3: Raid, also Typ fd, zusammen dann md1 als Datenpartition
Ich benutze den Debian 4.0r0 Installer von Anfang April.

Da ich auf meinem Heim-Server bisher ein Raid1 laufen hatte, habe ich brutal die zweite Platte rausgerissen und mit einer neuen 300er zusammen per USB-HUB an die Slug gehängt (zu dem Zeitpunkt mit einer Testinstallation auf einer alten Notebookplatte als /), um zu sehen, ob das Raid1 wieder ordentlich synchronisiert wird. Das hat auch sofort funktioniert, und dafür, daß beide Platten am USB-Hub hingen, auch recht flott mit ca 10MB/s Sync-Rate. Die dritte Zeile meiner obigen Konfiguration war also schon funktionsbereit, wobei das dann nicht md1 sondern md0 war. Dann habe ich den Installer neu geflasht und die beiden Platten direkt an die USB-Ports gehängt und dann mit dem Installer wie gehabt die Swap- und Root-Partitionen (letztere dann auf md1) eingerichtet und dann darauf installiert, natürlich habe ich auch die Raid- und MD-Module für die Installation angehakt. Das ging dann alles perfekt bis zum Neustart.
Dann konnte ich die Kiste nicht mehr erreichen, weder unter der .77, noch unter der vorher konfigurierten und auch per DHCP fest zugewiesenen IP. Anscheinend bootet das System einfach nicht.
Ich hab dann auch noch mal getestet, ob es mit getrennten /boot Partitionen geht, aber das Ergebnis war das gleiche, soweit ich weiß, kann Linux ja auch direkt vom Raid1 booten, im Gegensatz zu Raid5.
Jetzt hab ich die Installation notgedrungen nur auf sda2 als Root-Partition gemacht, die Daten-Raid-Partition macht dabei ja keine Probleme. Das ist natürlich etwas unbefriedigend, auch wenn es eigentlich keinen wesentlichen Unterschied macht, denn sobald eine Platte ausfällt, stürzt der Rechner eh ab, weil er nicht mehr swappen kann (wenn man es genau bedenkt, ist das ein Argument für Swappen auf Raid, auch wenn die Performance leidet). Ich kann dann die Sicherung von / einspielen, aber schöner wäre es, wenn auch / auf 'nem Raid liegen würde.

Hat jemand eine Idee, wo der Fehler liegen könnte, oder hat es jemand in dieser Konfiguration zum Laufen gebracht? Daß / nicht auf md0, sondern auf md1 liegt, kann es ja eigentlich nicht sein. Die nötigen Module hatte ich ja wie gesagt auch geladen.
Ich weiß nicht, ob Label hier was helfen würden, und habe auch nichts dazu gefunden, wie ich die dann im Bootloader konfiguriere. Vielleicht hat jemand da einen brauchbaren Link?

Schöne Grüße,
Limus

Anzeigen

2

Freitag, 4. Mai 2007, 11:56

Hallo,

ich habe eine NSLU2 mit Debian Etch laufen. Die Root-partition liegt auf einem 2 GB großem RAID1 Verbund.

Kennst du diesen Link ?

http://www.mail-archive.com/debian-arm@l…g/msg06408.html

Hier der Link auf die Datei

http://tech.groups.yahoo.com/group/nslu2-linux/files/


Ich kann dir heute abend eine Anleitung ins Netz stellen,
wie das ganz bei mir funktioniert hat.

Hier der Versuch einer "Anleitung" was ich gemacht, und gelassen habe nach der Installation auf sda1 bis es funktionierte.

apt-get update
apt-get upgrade

>192.168.192.10 Slug.Mittelerde.org Slug --> /etc/hosts
>Slug --> /etc/hostname

apt-get install locales
dpkg-reconfigure locales
update-locale LANG=de_DE.UTF8 LC_MESSAGES=de_DE.UTF8 LC_CTYPE=de_DE.UTF8 LC_ALL=de_DE.UTF8
>LANG="de_DE.UTF-8" --> /etc/environment
locale-gen
reboot

apt-get install mdadm lvm2 samba smbfs swat nfs-kernel-server
apt-get uninstall exim4 netatalk # nicht notwendig wenn keine software installeirt wurde

# http://www.elilabs.com/~rj/raid_timing.html
# chunk-size --> 128

fdisk /dev/sdb ...

mknod /dev/md1 b 9 1
mknod /dev/md2 b 9 2
mdadm --zero-superblock /dev/sdb1

mdadm --create /dev/md1 --level=1 --raid-devices=2 --chunk=128 missing /dev/sdb1
mdadm --create /dev/md2 --level=1 --raid-devices=2 --chunk=128 missing /dev/sdb2
mdadm --brief --detail --verbose /dev/md1 >> /etc/mdadm/mdadm.conf
mdadm --brief --detail --verbose /dev/md2 >> /etc/mdadm/mdadm.conf
>DEVICE /dev/sd[ab][123] --> /etc/mdadm/mdadm.conf

mke2fs -j -O dir_index -b 4096 -R stride=32 /dev/md1

mkswap /dev/md2
swapon /dev/md2

mkdir /mnt/debian
mount /dev/md1 /mnt/debian/

# beides notwendig ? wird ersetzt durch
# http://lists.debian.org/debian-arm/2007/04/msg00007.html
# >sleep 10 --> /usr/share/initramfs-tools/scripts/local-top/mdadm
# >sleep 10 --> /usr/share/initramfs-tools/scripts/local-top/mdrun

mkdir /mnt/frodo
mount.smb //192.168.192.20/Q /mnt/frodo -o username=Administrator,uid=1000,umask=000
cp /mnt/frodo/etch-modified-mtdblock2.bin /root
umount /mnt/frodo

# /etc/fstab: static file system information.
#
# <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass>
proc /proc proc defaults 0 0
/dev/md1 / ext3 defaults,noatime,commit=84600 0 1
/dev/md2 none swap sw 0 0

#/dev/sda1 / ext3 defaults,errors=remount-ro 0 1
#/dev/sda2 none swap sw 0 0
#/dev/scsi/host0/bus0/target0/lun0/part1 /media/usb0 auto rw,user,noauto 0 0
#/dev/scsi/host0/bus0/target0/lun0/part2 /media/usb1 auto rw,user,noauto 0 0
#/dev/scsi/host0/bus0/target0/lun0/part3 /media/usb2 auto rw,user,noauto 0 0

# für Festplatten spindown
# [Debian] Adding RAMRUN=yes and RAMLOCK=yes to /etc/default/rcS will make Debian put your /var/run and /var/lock in a tmpfs instead of on disk.
>RAMRUN=yes --> /etc/default/rcS
>RAMLOCK=yes --> /etc/default/rcS
# syslogd generates periodic 'MARK' timestamps unless disabled by adding the -m0 command line option (in /etc/default/syslogd on Debian systems).
>SYSLOGD="-m 0" --> /etc/default/syslogd

update-initramfs -u

cp --no-dereference --preserve --recursive --one-file-system / /mnt/debian

flash-kernel
apex-env printenv
cat etch-modified-mtdblock2.bin > /dev/mtdblock2
apex-env printenv

>/dev/sda1 / ext3 defaults,errors=remount-ro 0 1 --> /etc/fstab
>/dev/sda2 none swap sw 0 0 --> /etc/fstab

reboot

fdsik /dev/sda t 1 fd t 2 fd

mdadm --add /dev/md1 /dev/sda1
watch -n 1 cat /proc/mdstat
mdadm --add /dev/md2 /dev/sda2
watch -n 1 cat /proc/mdstat

mdadm --brief --detail --verbose /dev/md1 >> /etc/mdadm/mdadm.conf
mdadm --brief --detail --verbose /dev/md2 >> /etc/mdadm/mdadm.conf

update-initramfs -u
flash-kernel
cat etch-modified-mtdblock2.bin > /dev/mtdblock2
reboot

fdisk ...

# dauert ca. 5h
mknod /dev/md3 b 9 3
mdadm --create /dev/md3 --level=1 --raid-devices=2 --chunk=128 /dev/sda3 /dev/sdb3
watch -n 1 cat /proc/mdstat
mdadm --brief --detail --verbose /dev/md3 >> /etc/mdadm/mdadm.conf

update-initramfs -u
flash-kernel
cat etch-modified-mtdblock2.bin > /dev/mtdblock2
reboot


# 30% - 50% Preformance verlust durch lvm2 ?? nein bootet aber nicht

# du -h /usr --> 130M
# du -h /var --> 110M
# du -h /tmp --> 4K
# du -h /home --> 20K

# 30% - 50% Preformance verlust durch lvm2 ?? nein
pvcreate /dev/md3
vgcreate raid1_3 /dev/md3

lvcreate -n backup -L 15G raid1_3
lvcreate -n bilder -L 30G raid1_3
lvcreate -n dokumente -L 5G raid1_3
lvcreate -n download -L 1G raid1_3
lvcreate -n home -L 10G raid1_3
lvcreate -n setup -L 5G raid1_3

mke2fs -j -O dir_index -b 4096 -R stride=32 /dev/raid1_3/backup
mke2fs -j -O dir_index -b 4096 -R stride=32 /dev/raid1_3/bilder
mke2fs -j -O dir_index -b 4096 -R stride=32 /dev/raid1_3/dokumente
mke2fs -j -O dir_index -b 4096 -R stride=32 /dev/raid1_3/download
mke2fs -j -O dir_index -b 4096 -R stride=32 /dev/raid1_3/home
mke2fs -j -O dir_index -b 4096 -R stride=32 /dev/raid1_3/setup

mkdir /mnt/storage
mkdir /mnt/storage/backup
mkdir /mnt/storage/bilder
mkdir /mnt/storage/dokumente
mkdir /mnt/storage/download
mkdir /mnt/storage/home
mkdir /mnt/storage/setup

/dev/raid1_3/backup /mnt/storage/backup ext3 defaults,noatime,commit=84600 0 1
/dev/raid1_3/bilder /mnt/storage/bilder ext3 defaults,noatime,commit=84600 0 1
/dev/raid1_3/dokumente /mnt/storage/dokumente ext3 defaults,noatime,commit=84600 0 1
/dev/raid1_3/download /mnt/storage/download ext3 defaults,noatime,commit=84600 0 1
/dev/raid1_3/home /mnt/storage/home ext3 defaults,noatime,commit=84600 0 1
/dev/raid1_3/setup /mnt/storage/setup ext3 defaults,noatime,commit=84600 0 1

update-initramfs -u
flash-kernel
cat etch-modified-mtdblock2.bin > /dev/mtdblock2
reboot



>/dev/raid1_1/root / ext3 defaults,errors=remount-ro 0 1 --> /etc/fstab
>/dev/raid1_1/usr /usr ext3 defaults,errors=remount-ro 0 1 --> /etc/fstab
>/dev/raid1_1/var /var ext3 defaults,errors=remount-ro 0 1 --> /etc/fstab
>/dev/raid1_1/tmp /tmp ext3 defaults,errors=remount-ro 0 1 --> /etc/fstab
>/dev/raid1_1/home /home ext3 defaults,errors=remount-ro 0 1 --> /etc/fstab
>/dev/raid1_1/swap none swap sw 0 0 --> /etc/fstab

apt-get install sg3-utils



P.S.

"update-initramfs -u" und "flash-kernel" nicht vergessen

Hier der Link über meinen "ersten" Versuch

http://tech.groups.yahoo.com/group/nslu2-linux/message/18266

mfG Matthias
»schmimat_maschbau« hat folgende Datei angehängt:

Anzeigen

Social Bookmarks