Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

christians

Anfänger

  • »christians« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 21. März 2007, 21:14

Festplatte extrem langsam

Hallo,

ich habe auf meiner NSLU2 Debian installiert, angeschlossen ist eine ext. USB2-Festplatte (320GB, WD).

Wenn ich die Festplatte an meinen PC anschliesse (Kubuntu) bekomme ich mit "hdparm -tT /dev/usbdrive" die gleichen Werte wie bei der eingebauten festplatte, also alles im normalen Bereich.

Wenn ich die Platte aber an die NSLU2 hänge, kann ich übers Netz (rsync, scp) nur mit 1MBit übertragen, bei "hdparm -tT /dev/usbdrive" fallen die Werte um den Faktor 10-100!

Das Netzwerk (PC<->WRT54G<->NSLU2, alles Kabel) habe ich schon mit NetPIPE durchgemessen, die 100MBit werden locker erreicht.

Wo könnte das Problem liegen? Braucht Debian noch bestimmte Module für USB2? Kann ich noch was an den Einstellungen optimieren (Zugriffe/Verbesserungen über hdparm bzw. sdparm am NSLU2 bringen nur eine Fehlermeldung)?

Wie kann ich Sicherstellen, daß mein NSLU2 nicht defekt ist? Bei der Platte kann ich das ausschliessen, ich habe zwei identische Platten und jeweils noch am PC getestet.

gruß

Christian

Anzeigen

2

Mittwoch, 21. März 2007, 21:28

Bei scp kann ich mir gut vorstellen, dass das CPU limitiert ist. Schon scp mit Blowfish Verschlüsselung getestet? Gehts da schneller? Wie CPU intensiv rsync ist, weiß ich leider nicht.
Kommst du mit Samba oder NFS auf höhere Übertragungsraten?
Gruß,
oao

Anzeigen

Social Bookmarks