Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 23. September 2006, 16:06

Debian 3.10 beta, Bootproblem mit USB-card-Reader

Moien

Mein slug bootet ganz normal von Platte, solange kein anderer USB-Massenspeicher angeschlossen ist. Schliesse ich einen Cardreader an so hängt sich der slug auf. Die Datei linuxrc im flashspeicher wird scheinbar komplett ausgeführt (1x beep, nicht 2x für Platte nicht gefunden). Es gibt auch Zugriffe auf die Platte. Aber das Netzwerk kommt nicht hoch.

In der /etc/fstab auf der Platte sind die UUIDs eingetragen. Es sollte also nicht an einer Vertauschung sda <-> sdb liegen.

Logs werden keine erstellt.

Danke

Anzeigen

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

2

Samstag, 23. September 2006, 16:21

Tach,

Ein- oder Mehrfachreader? Was sagt denn das Log, wenn Du den Reader erst nach dem Booten steckst (Wieviele Devices werden erkannt)?

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


Anzeigen

3

Samstag, 23. September 2006, 18:04

Moien

Es werden die devices sdb bis sde erkannt. Es ist keine Karte eingelegt.

Danke

caplink811

Forensupporter

Beiträge: 2 200

Verwendetes NAS-Device: 64X2/8GB/Ubuntu10.04LTS

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

Wohnort: Berlin

Beruf: TK/IT Consulting and Engineering

  • Nachricht senden

4

Samstag, 23. September 2006, 19:37

N'Abend,

Weiter oben schriebst Du von "USB-Massenspeicher", geschieht das bei jedem Stick, oder nur mit dem Reader?
Ich vermute, das der Reader zuerst eingebunden wird, und sda-sdd belegt, wenn die NSLU dann von sda booten will, geht das daneben.

bye
JrB
"Supporting joe users worldwide" <- that's our motto


5

Samstag, 23. September 2006, 20:23

Moien

Irgendein simpler Stick reicht. Aber der Slug benutzt doch eh die UUID. Wenn ich mir die /linuxrc und /boot/disk im Flash so ankucke sollte es keinerlei Rolle spielen ob die Platte nun sda, sdb oder sde heist. Und an der fstab auf der Platte kann es auch nicht liegen, auch da stehen nur noch UUIDs.

Oder scant der Kernel nur sda nach UUIDs ?

danke

6

Dienstag, 26. September 2006, 14:20

UDEV ist die lösung.

das problem lässt sich mit einem kleinen trick lösen. wir haben etwas ganz ähnliches bei unseren sun-opteron servern gehabt, das bios stellt da sachen wie virtuelle cd-rom und floppies zur verfügung, und das bringt je nach kernel und booten eine neue durchnumerierung/buchstabung der devices.

die einfachste lösung ist folgende, beispiel ist für scsi disken, geht aber mit leichten änderungen genau so für jeden usb-stick, oder andere geräte:

BUS=="scsi", SYSFS{model}=="Logical Volume", SYSFS{vendor}=="LSILOGIC", SYMLINK+="raid%n"

natürlich muss man das anpassen, alles was mit == da steht, ist der vergleich der passen muss, also in diesem fall ist es am bus scsi, model ist ein logical volume ( raid an einem LSI controller ) und der trick ist jetzt, mit dem += wird ZUSÄTZLICH ein device names raid ( und respektive raid1 raid2 raid3 etc für die partitionen ) gemacht, EGAL wie das interface sonst heisst, man mountet/verwendet dann /dev/raid1 z.b. egal ob es in wirklichkeit hda1, hdc1, hds1, oder was auch immer ist.

herausfinden kann man das alles mit udevinfo

ein kleiner primer unter:

http://webpages.charter.net/decibelshelp….html#udevrules

Social Bookmarks