Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 18. Juli 2006, 02:29

[geloest] GMX mediacenter mounten: Suche CODA Kernelmodul

Hallo,

es gibt hier schon einen Thread ( http://www.nslu2-info.de/showthread.php?&t=4238) zu diesem Thema, ist aber leider schon geschlossen.
Kann mir einer sagen wo ich die Kernel-Module für den CODA-Support her bekomme, bzw. mir einfach ne PN schicken.
Naja, evtl. will Meister EvilDevil das Modul ja auch auf seine Seite packen.

<EDIT>
Ach ja, meine Kernelversion ist wie das komplette Image von EvilDevil :

Quellcode

1
Linux NSLU2 2.6.16 #1 PREEMPT Sun Apr 30 15:23:03 CEST 2006 armv5tel GNU/Linux
</EDIT>

Gruß & Danke, zap-o-post

Anzeigen

vindelikus

Anfänger

Beiträge: 39

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

Wohnort: Manching

Beruf: Elektroingenieur

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 18. Juli 2006, 12:52

Hi zap-o-post,
also ich habe mir nach der Anleitung im Wiki ein build-environment auf meinem installiertem Kanotix installiert und mit dem MasterMakefile ein eigenes Flashimage mit den Modulen erzeugt. Damit läuft jetzt Kernel 2.6.17 bei mir, hilft also nix, wenn ich dir das Modul alleine schicke, du müsstest auch neu flashen und alle anderen Kernel-Module aktualisieren.
Wenn Bedarf besteht, kann ich das ganze gerne (auf eigene Gefahr) zur Verfügung stellen.

Zitat

Naja, evtl. will Meister EvilDevil das Modul ja auch auf seine Seite packen.
Wenn wir gemeinsam darum bitten macht das EvilDevil bestimmt gerne für uns, das wäre echt :cool: (cool).

Allerdings funktioniert das ganze auch bei mir noch nicht 100%ig:
Wenn ich "manuell" mounte mit

Quellcode

1
mount.davfs [URL='https://mediacenter.gmx.net']https://mediacenter.gmx.net[/URL] /gmx
funktioniert es, über einen Eintrag in /etc/fstab bekomme ich nach mount /gmx die Fehlermeldung, dass das Dateisystem davfs unbekannt sei :( . Dieser Fehler kommt aber nur bei davfs2 Version 0.2.8, mit 1.0.2 kommt diese Fehlermeldung nicht. Aber mit 1.0.2 kann ich dann nicht richtig drauf zugreifen, mit 0.2.8 schon (hab ich euch jetzt verwirrt?).

Meine Daten konnte ich dann trotzdem nicht richtig hochladen, hab das per rsync und cp probiert, er lädt zwar jede Datei hoch (dauert ewig), bringt dann aber bei jeder Datei den Fehler "die Datei .NAME.irgendwas.tmp kann nicht erstellt werden". Am Ende habe ich nur die Ordnerstruktur auf GMX, aber keine Daten. Eine einzelne Datei hochzuladen ging aber perfekt.
Hab schon öfter meine SuSE 10.1 damit bemüht, die ganze Ordnerstruktur mit ca. 350MB zu kopieren, ging jederzeit tadellos! Aber genau das will ich ja nicht, das wär ein idealer Job über Nacht für den NSLU2.

Viele Grüße
Roland

Anzeigen

3

Mittwoch, 19. Juli 2006, 00:01

OK, habe ich verstanden, hab' aber irgendwie keine große Lust, mir nur deswegen das komplette Entwicklerpaket zu laden.
Bei debian sid findet ein apt-cache auch ein [SIZE=-1]linux-image-2.6.17-1-nslu2[/SIZE]
[SIZE=-1].
Wenn ich das richtig sehe ist da auch ein coda-Modul dabei. Kann ich diesen kernel einfach so installieren???
Sorry, mit debian auf i386 kenne ich mich ganz gut aus, aber von embedded Systems habe ich keine Ahnung.

Gibt's evtl. weitere Alternativen?

[/SIZE] Naja, vielleicht packt EvilDevil das Modul ja noch auf seine Seite.

zap-o-post

4

Mittwoch, 19. Juli 2006, 06:55

Hi,

der Kernel + die Module aus dem Debian Feed sind *nicht* kompatibel zum DebianSlug Image.
Habe momentan wenig Zeit, hab nächste Woche Klausuren. :(
Danach kümmere ich mich mal darum.

Gruss,
EvilDevil

5

Mittwoch, 19. Juli 2006, 10:10

Zitat von »EvilDevil«


Habe momentan wenig Zeit, hab nächste Woche Klausuren. :(
Dann drücke ich dir mal die Daumen für deine Klausuren und hoffe auf nächste Woche.

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe muss ich neu flashen um einen neuen Kernel zu bekommen,
vermutlich nach der upgrade-Methode wie im nslu2-linux.org wiki unter bootstrap beschrieben.

Dazu noch 3 Fragen:
- Bleibt dabei mein eigentliches Betriebssystem auf der Platte mit allen Einstellungen erhalten?
- Macht es überhaupt Sinn von dem EvilDevil-Image "debianslug-nslu2-20060502085520.flashdisk.img.bz2" auf was anderes, z.B. DebianSlug 3.10 Beta von slug-firmware.net upzugraden?
- Alle Images die ich finde haben Kernel 2.6.16, aber einige Leute schreiben sie haben 2.6.17 installiert. Sind das immer Images im eigenbau, oder habe ich was verpasst?

Gruß & Danke, zap-o-post

6

Mittwoch, 19. Juli 2006, 15:38

Hi, den neuen Kernel musst du flashen, das ist richtig. Du musst auch die kernel-module in der initramdisk neu flashen, deswegen ist es meistens besser, das komplette Flashimage neu zu flashen. zu deinen Fragen: - Ja, das bleibt erhalten. Du musst nur darauf achten, dass du alle Kernel-Module die du nachträglich installiert hast, nochmals installieren musst (falls die Kernel-Version unterschiedlich ist) - Ja, solange du keine Zusatz-features benötigst (DVB, Quota, CODA), die sind nämlich im normalen DebianSLug 3.10 beta image nicht enthalten und lassen sich (soweit mir bekannt ist) nur durch neuübersetzen und Flashen des Kernels integrieren. - Die 2.6.17er Kernel-Images sind vom aktuellen Entwicklungsstand (HEAD) des Nslu2-Linux.org Developer-Teams, siehe auch MasterMakefile auf nslu2-linux.org Gruss, EvilDevil

7

Mittwoch, 19. Juli 2006, 15:51

So, noch ein schneller Nachschlag:

http://www.student-zw.fh-kl.de/~pasc0007

basierend auf den Sourcen von DebianSlug 3.10beta:
Kernel 2.6.16 modifiziert:
+ CODA support
+ DVB support (Unterstützung für die Hardware? -> modules)
+ Quota support

Gruss,
EvilDevil

8

Freitag, 21. Juli 2006, 10:14

Zitat von »zap-o-post«

- Macht es überhaupt Sinn von dem EvilDevil-Image "debianslug-nslu2-20060502085520.flashdisk.img.bz2" auf was anderes, z.B. DebianSlug 3.10 Beta von slug-firmware.net upzugraden?

Zitat von »EvilDevil«

- Ja, solange du keine Zusatz-features benötigst (DVB, Quota, CODA), die sind nämlich im normalen DebianSLug 3.10 beta image nicht enthalten und lassen sich (soweit mir bekannt ist) nur durch neuübersetzen und Flashen des Kernels integrieren.
Die Frage ging mehr in die Richtung ob es Sinnvoll ist ein neues Image aufzuspielen, obwohl ich ja mein debian aktuell halte.
Also was bringt ein neues Image, bzw. welche Vorteile habe ich durch neues Flashen?

Gruß, zap-o-post

9

Freitag, 21. Juli 2006, 20:46

Neues Image bringt nicht viel, ausser eventuell ein paar Bugfixes im Kernel bzw neuer Kernel.
Meine Produktiv-NSLU2 hat zB. ein FlashImage vom 6. März 2006 und läuft bisher problemlos, das auf der Platte installierte Debian ist natürlich immer aktuell.
=> neues FlashImage bringt nur was, wenn man neue Kernel-Features / neuen Kernel benötigt, oder wenn man einen Bugfix für einen (DebianSlug) Bug braucht.

Gruss,
EvilDevil

10

Freitag, 21. Juli 2006, 22:34

OK, ich möchte mich einfach nur noch einmal recht herzlich
bei allen, - und im Besonderen bei EvilDevil bedanken!

zap-o-post

vindelikus

Anfänger

Beiträge: 39

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

Wohnort: Manching

Beruf: Elektroingenieur

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 23. Juli 2006, 09:47

Hi
jetzt funktioniert das bei mir auch, schuld war mein in der cross-compile Umgebung selbst erstelltes davfs2, dieses Paket konnte nicht richtig installiert werden, da die Datei /var/lib/dpkg/info/davfs2.postinst einen falschen Pfad für populate-volatile.sh enthält:
ist

Quellcode

1
/etc/init.d/populate-volatile.sh

bei mir ist es aber hier zu finden

Quellcode

1
/initrd/etc/init.d/populate-volatile.sh

Jetzt funktioniert das mounten auch per fstab. Der Upload der Daten geht ebenfalls.

Servus
Roland

Social Bookmarks