Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 22. März 2006, 09:58

Kurze Frage - Pakete spezifisch für NSLU?

Hallo zusammen,

eine kurze Frage...
So wie ich das bisher mitgelesen habe, braucht man für Unslung spezielle angepasste Pakete zum installieren. Bei Debian kann man anscheinend die offiziellen Pakete per apt-get installieren. Ist das korrekt?

Hintergrund ist folgender. Ich wollte versuchen einen Apache zu installieren, auf dem dann Subversion laufen sollte. Bei Unslung gibt es anscheinend nur ein angepasstes Subversion Paket, das veraltet ist (1.2.0). Falls dies bei Debian dann anders ist, würde ich mich "auf den Weg machen" :)

Viele Grüße
Kai

Anzeigen

2

Mittwoch, 22. März 2006, 11:36

Hi,

deine Annahme (NSLU2 kann die offiziellen Debian-ARM Pakete nutzen) ist korrekt. Dazu kannst du noch aus den verschiedene Debian Distributionen (stable, testing, unstable) wählen.
Erläuterungen zu den verschiedenen Debian Versionen findest du hier

Gruss,
EvilDevil

Anzeigen

3

Mittwoch, 22. März 2006, 18:42

Super!!

Super, danke Evil Devil... dann werd ich mal schauen, dass ich mir so ein Teil bestelle. Hinter dem Router sollte das dann ja prima als SVN-Server dienen können, von dem aus ich von überall Zugriff habe.

Danke für den Link. Ich werd mir wohl auch noch den Koffler gönnen, der schon länger auf meiner Amazonwunschliste steht - oder gibt's noch andere brauchbare Bücher?

Viele Grüße
Kai

4

Mittwoch, 22. März 2006, 21:37

Nunja, der Kofler als die "deutsche Linux Bibel" ist schon interessant zum Einstieg, aber leider werden viele interessante Themen nur oberflächlich abgehandelt. Ich würde mir das an deiner Stelle vorher irgendwo ausleihen und mal durchblättern um zu sehen, ob es wirklich das ist, was du brauchst.
Ansonsten gibt es ja Wikipedia, das mittlerweile recht brauchbare Artikel zu vielen grundlegenen Linuxsachverhalten vorhält.

Gruss,
EvilDevil
PS: Notfalls hilft ja auch google weiter :)

trapperjohn

Fortgeschrittener

Beiträge: 558

Wohnort: Bremen

Beruf: SW-Entwickler

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 22. März 2006, 22:33

Zitat von »kameit00«

Hinter dem Router sollte das dann ja prima als SVN-Server dienen können, von dem aus ich von überall Zugriff habe.

Ja, funktioniert sehr gut. Nach der Subversion Installation am besten dafür einen User mit eigener Gruppe erstellen und in dessen Homeverzeichnis ein Repository anlegen und konfigurieren.
Danach noch den svnserve im inetd bekannt machen und den inetd neu starten.

Beispiel, User ist svnuser, Homeverzeichnis ist /home/svnuser

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
# als root Subversion installieren
apt-get install subversion
# User und Gruppe hinzufügen
groupadd svnuser
useradd -d /home/svnuser -m -g svnuser svnuser
#Passwort vergeben
passwd svnuser

# User wechseln
su - svnuser
# Repository erzeugen
svnadmin create /home/svnuser/repos

Die Konfiguration für das Repository muss noch erstellt werden, Beispiel:
/home/svnuser/repos/conf/svnserve.conf

Quellcode

1
2
3
4
[general]
anon-access = none
password-db = passwd
realm = ein tolles Repository
/home/svnuser/repos/conf/passwd

Quellcode

1
2
[users]
svnbenutzer = svnpasswort

Jetzt noch den Server eintragen in /etc/inetd.conf

Quellcode

1
svn stream tcp nowait svnuser /usr/bin/svnserve svnserve -i -r /home/svnuser
und restart (als root)

Quellcode

1
/etc/init.d/inetd restart

Fertig!
Gruß,
Flo

trapperjohn

Fortgeschrittener

Beiträge: 558

Wohnort: Bremen

Beruf: SW-Entwickler

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 22. März 2006, 22:34

Apropos: verdammt offtopic...
Gruß,
Flo

7

Mittwoch, 22. März 2006, 22:40

@trapperjohn
Apropos: verdammt HowTo verdächtig ;)

Gruss,
EvilDevil

8

Mittwoch, 22. März 2006, 23:33

Bin EvilDevil's Meinung - das war sehr erschöpfend erklärt TrapperJohn :-)

Das mit dem Ausleihen werde ich mal versuchen - vielleicht gibt die Bücherei ja was her. Wobei ich mit Linux bisher eigentlich nichts zu tun hatte... ausser heute Abend mal Upslug unter Kanotix zu kompilieren - in case I'll need it ;)

SVN auf einem Apache unter Windows zum laufen zu bringen hab ich schon hinter mir - auf dem Teil wird das sicher nicht so schnell gehen... aber es wird sicher interessant.

Danke an alle!!
Kai

9

Mittwoch, 22. März 2006, 23:47

Also ich fand es schwieriger, den apache unter win einzurichten als unter linux. Bin halt doch etwas linux-verwöhnt ;)
(Ich wundere mich immer wieder, warum in der windows-shell bei der Eingabe von ls oder cat oder | grep "Befehl oder Dateiname nicht gefunden" erscheint) ;)

Gruss,
EvilDevil

trapperjohn

Fortgeschrittener

Beiträge: 558

Wohnort: Bremen

Beruf: SW-Entwickler

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 23. März 2006, 00:11

Zitat von »kameit00«


SVN auf einem Apache unter Windows zum laufen zu bringen hab ich schon hinter mir


Mit Apache und WebDAV etc. läuft Subversion natürlich auch - aber da bin ich überfragt, da ich das noch nie benutzt hab. Ist für die kleine Box auch vielleicht ein wenig viel :cool:

@EvilDevil: Na ich weiß nicht, ob man die paar Zeilen als HowTo bezeichnen kann... installieren, konfigurieren, aktivieren. Vor allem, da Subversion ein tolles Handbuch hat: http://svnbook.red-bean.com/
Gruß,
Flo

11

Donnerstag, 23. März 2006, 08:29

Zitat von »trapperjohn«

Ist für die kleine Box auch vielleicht ein wenig viel :cool:


Ich werd's zuerst mal so probieren, je weniger drauf läuft, desto besser denk ich mal. Dann bleibt noch Platz für andere Sachen zum rumspielen auf dem Ding :)
Hab gestern bei Amazon bestellt. Morgen sollte das Paket dann hier sein. Dann kann ich mich am Wochenende mal an die Arbeit machen.

Was das verwöhnt von Linux angeht - da geht's mir glaub eher andersrum... diesen Zustand wollte ich aber eh schon lange mal ändern. Das wird jetzt 'ne gute Gelegenheit.

hoergen

Anfänger

Beiträge: 3

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 17. Januar 2007, 11:03

Schön wäre es aber trotzdem, wenn das Subversion How-To im Wiki auftauchen würde ;-) Habe es gerade vergezweifelt gesucht.

trapperjohn

Fortgeschrittener

Beiträge: 558

Wohnort: Bremen

Beruf: SW-Entwickler

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 17. Januar 2007, 13:16

Was klappt denn nicht? Du installierst subversion per apt-get, dann legst du mit 'svnadmin create /pfad/zum/neuen/repository' das Repository an.

Jetzt kannst du es lokal bereits benutzen.

Damit der SVN-Server läuft, musst du dem inetd/xinetd noch erzählen, dass er ihn starten soll -- wie das geht, steht genau im SVN Book drin! Siehe Link!

Benutzer/Passwörter richtest du ein, indem du im conf Verzeichnis (liegt im Repository) die svnserve.conf anpasst (sollten bereits alle Optionen drinstehen, mit Kommentaren). Die Zeile 'password-db = passwd' muss aktiv sein und in der 'passwd' Datei im gleichen Verzeichnis trägst du Usernamen und Passwörter (Klartext) ein. Die Rechte der Datei am besten so ändern, dass nur der User, unter dem der SVN Server läuft, die Datei lesen kann.
Gruß,
Flo

Social Bookmarks