Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 16. Februar 2006, 16:13

Debian geflasht, wie komme ich nun auf die NSLU2?

Hallo, jetzt habe ich meinen ganzen Mut zusammengenommen und per Webif von der Linksys Firm auf die Debian vom 12.02.06 von "Evil Devil" geflasht.

Wie komme ich nun mit Putty auf die Slug?

Ich habe SSH Port 22 eingestellt und muss ja nun eine IP Adresse eingeben. Welche IP ist denn das?

(Habe mein Notbook mittels eines Crossoverkabels mit der eingebauten LAN Buchse der NSLU2 verbunden. Verbindung hergestellt wird in XP unter LAN angezeigt).
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



Anzeigen

2

Donnerstag, 16. Februar 2006, 17:10

hi,
die nslu ist nach dem flash im dhcp modus - das heisst sie holt sich von einem evtl. vorhandenen router eine ip adresse - wenn kein dhcp server vorhanden ist hast du ein problem, da die nslu2 keine ip adresse beziehen kann und somit auch keine ip-adresse bekommt... da nutzt auch ein angeschlossenes crossover kabel nichts..

gruss
webpower

Anzeigen

3

Donnerstag, 16. Februar 2006, 17:16

DHCP dachte ich auch. Hat sich erledigt!! Die NSLU2 hat nach dem flashen mit Debian die alte IP Adresse??? Ist das normal? Auf jeden Fall komme ich mittels Putty root in die NSLU2. Jetzt werde ich mit Bootstrap weitermachen.

Danke Dir!
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



4

Donnerstag, 16. Februar 2006, 17:48

Hi,

es kommt anscheinend drauf an, was vorher drauf war und was dabei eingestellt war. Ich hatte zuerst original firmware drauf, dann unslung 5.5, dann openslug2.7 und danach debianslug.
Hatte bei allen eine feste IP und soweit ich mich erinnern kann, blieb die IP-Adresse immer die gleiche.

Gruss,
EvilDevil

5

Donnerstag, 16. Februar 2006, 17:53

also bei mir war es so... orginal fw -> unslung 5.5 -> debianslug .. und immer feste ip adressen verwendet - aber nach einem neuen flash hat die nslu2 wieder auf dhpc umgeschaltet..

gruss,
webpower

6

Donnerstag, 16. Februar 2006, 17:58

Übrigends hat turnup eine option preserve, mit der man die IP dauerhaft in der SysConf Partition im Flash speichert.

Gruss,
EvilDevil

7

Dienstag, 28. Februar 2006, 00:41

Hallo zusammen,
ich habe das Debianslug-Image von EvilDevil wie hier beschrieben mittels Redboot auf die Box gebracht.

Die Box startet danach anscheinend wie gewohnt. Es folgt der Beep, danach blinkt die Ready/Status-LED für ca. 30 Sek und leuchtet nun dauerhaft grün.

Leider komme ich nun nicht mehr auf das Gerät drauf (Ping, Telnet sowie SSH).
Ich habe es mit der vorher (statisch) eingestellten IP-Adresse sowie mit der 192.168.1.77 versucht. Außerdem habe ich den DHCP-Server (erfolglos) auf eine aktive Lease der Slug überprüft sowie mittels arp -s die MAC-Adresse mit einer Wunsch-IP verbunden. (Selbstverständlich habe ich meine PC-IP-Adresse den jeweiligen Subnetzen angepasst).
Den Bereich der Konfigurationsdaten (SysConf) habe ich ebenfalls mehrfach überschrieben.
Fazit: Kein Erfolg! Bei zwischenzeitlicher Installation der Original-FW funktionierte alles ohne Probleme.

Hat jemand eine Idee, wo mein Denkfehler liegen könnte?

Achso: Festplatten sind nicht angeschlossen.

Danke für jeden Hinweis!
whb_76

8

Dienstag, 28. Februar 2006, 19:29

Es liegt anscheinend am Image. Irgendwas haben die Developer geändert. Naja, momentan kann ich dir nur empfehlen, ne ältere Version zu nehmen oder mal die Version probieren, die ich gleich kompiliere.

Gruss,
EvilDevil

9

Dienstag, 28. Februar 2006, 20:09

Danke für Deine Hilfe! Das "alte" Image funktioniert!

Gruß,
whb

10

Montag, 11. Dezember 2006, 22:21

Hallo, dasselbe Problem habe ich auch:

Mit der alten IP der NSLU (Unslung 6.8, dann SlugOS/LE) klappt der Zugang nicht mehr, obwohl nie DHCP, sondern immer dieselbe statische 192.168.178.3 eingestellt war.

Mein Router (Fritzbox 7170; Standard-Gateway und DNS) hat die IP 192.168.178.11.
Kann ich meinen Router - vorübergehend - auf DHCP umstellen und hoffen, dass die NSLU von dort eine dynamische IP bekommt, die ich dann irgendwo auf der Fritzbox 7170 zu finden hoffe - nur wo? Leases? Es gibt /var/flash/multid.leases, aber das sind - meine ich - nur Geräte, die per WLAN gefunden werden, oder weiß hierzu jemand zufällig mehr (ich weiß, falsches Forum).

EDIT:
Der Blick in den Router hat nichts gebracht, auch kein lokaler Scan über 192.168.1.1 bis 192.168.255.255.
Vielleicht ist die Slug ja plötzlich auch in einem anderen lokalen Netz. Was gibt's da noch?

Lässt sich die IP evtl. von der USB-HDD auslesen - nachdem ich diese an den (Linux-)PC gehängt habe?
Gruß, ao

NSLU2 (Debian/NSLU2 (armel) 5.0.3 Stable Release, 263.78 BogoMIPS)
Apple MacBook C2D (OS X 10.5, Ubuntu 8.04, Windows XP)

Social Bookmarks