Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 14. Februar 2006, 17:48

Wie Festplatte unter Debian schlafenlegen ?

Hi!

Ich hab mir vorgestern Debianslug selbst kompiliert. Dank der recht ausführlichen Anleitungen hab ich das auch als Linux-Laie hinbekommen (hab leider erst danach gesehen, dass es da schon vorkompilierte Images gibt ;)
Samba, NFS und vsftpd hab ich auch zum Laufen bekommen.

Hab nun mal SCSI-Idle ausprobiert, allerdings hält die Platte kurz an, beginnt dann aber sofort wieder hochzufahren.

Kann mir einer da weiterhelfen ?

Anzeigen

2

Dienstag, 14. Februar 2006, 18:02

Hi,

das klingt so, als ob scsi-idle funktioniert, aber das System direkt danach wieder was draufschreiben will.
Abhilfe?
Einfach die Prozesse die auf die Festplatte schreiben so konfigurieren, dass sie das nicht mehr so oft tun. Also meistens ist das der syslogd oder allgemein logger.

Gruß,
Patrick

Anzeigen

3

Mittwoch, 22. Februar 2006, 20:55

Hi,
ich habe ein Maxtor Onetouch, das sich automatisch schlafen legen kann, bei mir habe ich lange danach gesucht was alles verhindert hat dass es sich schlafenlegt. Ganz wichtig, wenn aus XP ein Netzlaufwerk (auf der Slug) verbunden ist, dann fährt es fast sofort wieder hoch, es ist egal ob irgendetwas gemacht wird mit diese share oder nicht. Ich denke XP schaut andauernd nach ob etwas sich geändert hat auf der Platte.
So lange kein shares von XP gemountet sind, bleibt der platte am schlafen. YMMV.
Cheers Brian

4

Freitag, 24. Februar 2006, 15:18

Hi,

was mir noch eingefallen ist: bei solchen Problemen hilft das Programm lsof weiter. Das listet alle Dateien auf, die momenten geöffnet sind.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
apt-get install lsof
lsof -h
lsof 4.76
 latest revision: ftp://lsof.itap.purdue.edu/pub/tools/unix/lsof/
 latest FAQ: ftp://lsof.itap.purdue.edu/pub/tools/unix/lsof/FAQ
 latest man page: ftp://lsof.itap.purdue.edu/pub/tools/unix/lsof/lsof_man
 usage: [-?abhlnNoOPRstUvVX] [+|-c c] [+|-d s] [+D D] [+|-f]
 [-F [f]] [-g [s]] [-i [i]] [+|-L [l]] [+m [m]] [+|-M] [-o [o]]
[-p s] [+|-r [t]] [-S [t]] [-T [t]] [-u s] [+|-w] [-x [fl]] [--] [names]
Defaults in parentheses; comma-separate set (s) items; dash-separate ranges.
  -?|-h list help          -a AND selections (OR)     -b avoid kernel blocks
  -c c  cmd c, /c/[bix]    +c w  COMMAND width (9)
  +d s  dir s files        -d s  select by FD set     +D D  dir D tree *SLOW?*
                           -i select IPv[46] files    -l list UID numbers
  -n no host names         -N select NFS files        -o list file offset
  -O avoid overhead *RISK  -P no port names           -R list paRent PID
  -s list file size        -t terse listing           -T disable TCP/TPI info
  -U select Unix socket    -v list version info       -V verbose search
  +|-w  Warnings (+)       -X skip TCP&UDP files      -- end option scan
  +f|-f  +filesystem or -file names
  -F [f] select fields; -F? for help
  +|-L [l] list (+) suppress (-) link counts < l (0 = all; default = 0)
                                        +m [m] use|create mount supplement
  +|-M   portMap registration (-)       -o o   o 0t offset digits (8)
  -p s   exclude(^)|select PIDs         -S [t] t second stat timeout (15)
  -T qs TCP/TPI Q,St (s) info
  -g [s] exclude(^)|select and print process group IDs
  -i i   select by IPv[46] address: [46][proto][@host|addr][:svc_list|port_list]
  +|-r [t] repeat every t seconds (15); + until no files, - forever
  -u s   exclude(^)|select login|UID set s
  -x [fl] cross over +d|+D File systems or symbolic Links
  names  select named files or files on named file systems
Anyone can list all files; /dev warnings disabled; kernel ID check disabled.

5

Donnerstag, 2. März 2006, 23:22

scsi-idle mit Fehlermeldung und ohne Funktion

Hallo zusammen,
bei mir funktioniert scsi-idle nicht. In /etc/default/scsi-idle habe ich folgende Werte eingetragen:
TIME=100
DRIVES="/dev/sda /dev/sdb"
Keines der beiden Platten macht jedoch anstalten nach 100s herunter zu fahren.
Ein Aufruf von
nslu2:/etc/default# scsi-idle /dev/sdb 100
/dev/sdb: idle daemon started, timeout is 100 seconds
nslu2:/etc/default# /dev/sdb: Invalid argument

gibt Invalid argument zurück. Und nichts tut sich.

scsi-stop /dev/sdb
bringt zwar keinen Fehler, es passiert jedoch auch nichts.

Ein Upgrade auf das neueste Image (28.2.) von EvilDevil zeigte keine Auswirkung.

Hat jemand eine Idee?

Werner:confused:

6

Freitag, 3. März 2006, 00:00

Hi,

entweder wird dein externes Gehäuse nicht unterstützt oder irgendein Prozess greift noch auf die Platte zu und verhindert dadurch ein runterfahren der Platte.
Vielleicht ist scsi-idle auch nur veraltet:
dmesg sagt nach scsi-idle /dev/sda 100 und scsi-stop /dev/sda:

Quellcode

1
2
3
4
program scsi-idle is using a deprecated SCSI ioctl, please convert it to SG_IO
ioctl_internal_command: ILLEGAL REQUEST asc=0x24 ascq=0x0
program scsi-stop is using a deprecated SCSI ioctl, please convert it to SG_IO
ioctl_internal_command: ILLEGAL REQUEST asc=0x24 ascq=0x0

Naja, nach einem bisschen Lesen auf http://www.nslu2-linux.org/wiki/FAQ/SpinDownUSBHarddisks bin ich darauf gestossen, dass scsi-idle einen kernel-patch benötigt, oder das hier:

Zitat


How to use scsi-idle without kernel patch

By Ruud Senden
I've managed to automate spindown using scsi-idle without the kernel patch. I've created the perl script listed below based on a script I found at http://www.rootfs.net/jaws/index.php?gad…ingleView&id=22(approve sites):

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
 #!/usr/bin/perl

$statfile="/proc/diskstats";
$device=$ARGV[0];
$disk=substr($device,length("/dev/"));
$interval=$ARGV[1];

syswrite(STDOUT, "autospindown: interval: $interval, device: $device, disk: $disk\n");
die "Could not read $statfile\n" if ! -r $statfile;

do {
  open(st, $statfile);
  while(<st>) {
    if( ($data) = (/^\s+\d+\s+\d+\s+${disk}\s(.*)/) ) {
      $newdata{$disk}=$data;
      if($seen{$disk} eq $data && $halted{$disk} ne $data) {
        syswrite(STDOUT, "Spinning down: $disk\n");
        system "scsi-stop /dev/$disk";
        $halted{$disk}=$data;
      }
    }
  }
  close(st);
  %seen=%newdata;
} while(sleep $interval);
Basically what this script does is take a device as the first argument, and an interval in seconds as the second argument. Every interval seconds it will look at /proc/diskstats for the given device, and if the status didn't change the disk will be spun down. The disk will automatically spin up again when accessed (on my system at least). I don't know perl, so if you see any improvements that can be made to this script please do so.
Installation instructions:
  1. Install perl
  2. Install the scsi-idle package, which can be downloaded from the Yahoo Files section at http://groups.yahoo.com/group/nslu2-linu…%20Executables/
  3. Save the perl script listed above to your filesystem, for example named autospindown. I'm not sure about permissions, I think it should be executable. You should probably save this file to a disk which will not spin down.
  4. Edit /etc/default/scsi-idle to list the timeouts for your drive(s), see the instructions in that file for more information.
  5. Edit /etc/init.d/scsi-idle, changing the DAEMON variable to point to the perl script you saved in step 3.
  6. /etc/init.d/scsi-idle start
I've tested this on my NSLU2 with OpenSlug 2.7 installed, I think a similar approach should work on Unslung as well. Any comments appreciated.
Note - the file "/proc/diskstats" does not exist on Unslung 5.5, so this technique won't work directly on Unslung boxes.
Gruss,
EvilDevil

7

Freitag, 3. März 2006, 18:57

Ich habe es mittlerweile aufgegeben.

mit scsi-idle /dev/sda 0 fuhr meine Platte kurz runter, sprang aber sofort wieder an. Der scsi-idle-patch wurde bei mir bei irgendeinem Paket mitinstalliert. Soll aber auch nur dafür da sein, dass die Platte nach dem Herunterfahren von alleine wieder hochfährt, wenn sie wieder benötigt wird.
Habe dann noch noflushd und einige andere ausprobiert. Mit noflushd hatte ich allerdings das selbe Ergebnis wie mit scsi-idle. Ich habe dann ein bisschen im Netz gesucht und ein "laptop-mode" Script gefunden. Dieses verlängert die Zeiten, bis das Journal neu auf die Platte geschrieben wird. Ansonsten hat man wohl beim ext3 Dateisystem ständig Plattenzugriffe vom System aus.
Mit dem Script hielt die Platte dann etwas länger an, aber nach ca. 5 Minuten fuhr sie wieder hoch.

Naja, ich möchte meine Platte nicht noch länger quälen, also lass ich sie jetzt halt an.

8

Montag, 13. März 2006, 09:18

Hallo EvilDevil,

ist es möglich den SCSI-Idle Patch in Ihrem nächsten Kernel einzubinden.

Danke und Gruß

whaak

9

Montag, 13. März 2006, 09:36

Ähm,
nö!
Es gibt ja bereits workarounds dafür und wenn die nicht funktionieren, macht es keinen Sinn, den patch zu benutzen, weil es dann am Chipsatz des USB-Festplattengehäuses liegt.

Gruss,
EvilDevil

10

Samstag, 8. April 2006, 13:38

hast du schon mal versucht, die Platten mit dem Parameter "noatime" zu remounten?

edit: ich habe das jetzt mal probiert, die Platte bleibt jetzt länger ausgeschaltet!

ich nehme an, wenn man auch noch /var und /dev auf einem usb-stick mountet, bleibt die Platte dauerhaft ausgeschaltet

Liebe Grüße

MJFox

11

Samstag, 8. April 2006, 15:58

Ähm, der Inhalt unter /dev ist nicht auf der Festplatte, sondern ein virtuelles Filesystem.
Und /var würde ich nicht auf einen usb-stick legen, da der dann nicht wirklich lange überlebt... Dann schon eher das loggen ganz abschalten...

Gruss,
EvilDevil

12

Samstag, 8. April 2006, 17:16

Zitat von »EvilDevil«

Ähm, der Inhalt unter /dev ist nicht auf der Festplatte, sondern ein virtuelles Filesystem.
Und /var würde ich nicht auf einen usb-stick legen, da der dann nicht wirklich lange überlebt... Dann schon eher das loggen ganz abschalten...

Gruss,
EvilDevil


na aber das virtuelle Filesystem ist ja physikalisch auch auf der Festplatte, oder?

wie kann man das loggen ganz abschalten?

MfG

MJFox

13

Sonntag, 9. April 2006, 12:10

Ne, das ist eigentlich im Ram abgebildet, soweit ich weiss.

Das loggen ganz abschalten? Kommt drauf an, welchen syslogger du benutzt.
Ich nehme an, dass es nichts bringt, wenn man das Paket einfach deinstalliert, da wahrscheinlich einige andere Pakete davon abhängen.
Zum testweisen Abschalten des syslog's würde ich einfach in der /etc/init.d/syslog oder syslog-ng ein "exit 0" in die 2. Zeile einfügen.
Damit hast du schon einige Disk-Aktivität erschlagen.
Es gibt aber noch andere Programme, die unabhängig vom syslog ihre Logs in /var/log schreiben, da musst du eben in den entsprechenden config files das Loggen deaktivieren.

Gruss,
EvilDevil

14

Donnerstag, 1. Juni 2006, 21:52

Hi!

Jetzt habe ich endlich meine nslu wieder rausgekramt! Nach einem Umzug lag das Teil (fas) vergessen in irgendeinem Karton....

ich habe das gute Stück mit dem EvilDevil-Image vom 21.05. geflast. Lief alles ganz wunderbar! 1000 Dank @EvilDevil!

Nur: Die Maxtor OneTouch will sich nicht in standby gehen

So sieht's aus:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
NAS:~# cat /proc/mounts
/dev/root /initrd jffs2 ro 0 0
/dev/sda3 / ext3 rw,noatime,data=ordered 0 0
proc /proc proc rw,noatime 0 0
sysfs /sys sysfs rw 0 0
usbfs /proc/bus/usb usbfs rw 0 0
tmpfs /dev/shm tmpfs rw 0 0
devpts /dev/pts devpts rw 0 0
und so:

Quellcode

1
2
3
NAS:~# lsof -i
sshd     639 root    3u  IPv4    818       TCP *:ssh (LISTEN)
sshd    1042 root    3u  IPv4   2020       TCP 192.168.XXX.XX:ssh->meinRechner:xxxxx (ESTABLISHED)

Dass sich die Platte nicht schlafen legen will liegt sicherlich am sshd, oder?
Wie kriege ich's hin, dass das log-file woanders (RAM-Disk??) geschrieben wird?

Vielleicht weiß ja jemand wer was wie wo eingestellt werden muß...

Gruß,
mork

15

Freitag, 2. Juni 2006, 11:42

Hi,

schätzungsweise in der /etc/ssh/sshd_config:

Quellcode

1
2
3
# Logging
SyslogFacility AUTH
LogLevel INFO

(falls es überhaupt am sshd liegt...)

Gruss,
EvilDevil

16

Freitag, 2. Juni 2006, 16:49

Hi!

die Zeilen

Quellcode

1
2
3
# Logging
SyslogFacility AUTH
LogLevel INFO
sind in der /etc/ssh/sshd_config vorhanden. Oder sollte ich sie ändern.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
NAS:~# find / -xdev -mmin -60
/var/log/wtmp
/var/log/lastlog
/var/log/syslog
/var/log/auth.log
/var/log/messages
/var/run/utmp
/dev/ptmx
/dev/xconsole

sieht so aus, als ob's gar nicht am sshd liegen würde...

Gruß und Dank für die Mühe,
mork

17

Freitag, 2. Juni 2006, 18:42

Hi,

der sshd loggt ja nicht direkt, sondern über den syslogd. Der schreibt dann nach /var/log/
(Hier zb. syslog, auth.log <- "SyslogFacility AUTH" in der sshd_config... fällt da was auf? ;), messages)
Die Einträge unter /dev kann man ignorieren, da /dev ein virtuelles Filesystem ist,das im RAM abgebildet ist.

Gruss,
EvilDevil

18

Sonntag, 4. Juni 2006, 17:39

so, ein paar skripte (nicht von mir...) linken /var/log nun auf eine ramdisk --> hdd endlich im standby!!

modi1980

Anfänger

Beiträge: 19

Firmwareversion / your current Firmware: Unslung 3.18

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 20. Juni 2006, 09:37

hallo mork,

kannst du mir sagen, welche skripte das sind? :)

modi

Social Bookmarks