Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 7. Januar 2008, 15:24

NSLU2/Slug: Was steckt in Disk 1 bzw. Disk 2 Port?

Hallo zusammen,

vielleicht könnten wir uns noch gezielter helfen, wenn wir angeben, zu welchem Hauptzweck die Slug verwendet wird und welche Hardware (wie formatiert?) an den beiden Ports Disk 1 und Disk 2 angeschlossen ist?!?
Die Signatur gibt die Info nicht immer her...

Fange ich einfach mal an:

Zweck:
- Datensicherung von Platte 1 nach Platte 2 (rsync)
- Zentrale Datenhaltung (Fileserver)
- Medienserver (Twonky)

Beide Platten ext3-formatiert.

Ciao
- Linksys NSLU2 (Slug) mit 266 MHz
- EXT3-formatierte IDE-Platten an Port 1 und 2
- Unslung auf Platte 2!

Anzeigen

djk1o

Fortgeschrittener

Beiträge: 332

Wohnort: Berlin

Beruf: Programmierer/Designer

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 8. Januar 2008, 12:04

Ich verstehe den Sinn jetzt nicht so recht, wen oder was interessiert denn bitte was ich wo angeschlossen und formatiert habe? Hilft das denn irgendwem oder irgendwie weiter?
aber ich mach mal mit, woweit ich kann...

Zweck:
- Fileserver
- aufnahmeverzeichnis der dbox2
- ntp
- e-ctorrent
- lighttpd + php
- mrtg & rrd (läuft leider noch nicht)
- cups (drucker an Port 2)
+ fantec LD-U35U2 an Port 1 mit Maxtor 160GB*
|-acer bluetooth stick am unteren usb port
|-logitech quickcam express am mittleren port
|-am oberen wird hin und wieder ein USB-Stick oder auch ein gLCD angeschlossen

das ganze soll noch evtl. um eine identische Festplatte und eine 250GB S-ATA Festplatte erweitert werden, ausserdem erarbeite ich noch eine elegante Lösung 2 weitere USB-Ports und den COM-Port aus der NSLU2 führe und evtl. noch nen SD-Cardreader (á la dbox2) anschließe. Ein selbstgebautes Gehäuse ist da nicht ganz ausgeschlossen...inkl selbst entwickelten Netzteil.

*

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
Disk /dev/sda: 163.9 GB, 163928604672 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 19929 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sda1   *           1         851     6835626   83  Linux
/dev/sda2             852       19929   153244035    5  Extended
/dev/sda5             852         863       96358+  82  Linux swap / Solaris
/dev/sda6             864       19929   153147613+  83  Linux
NSLU2 (Debian Etch) 266MHz - fantec LD-U35U2 (160GB Maxtor) - 2,5" Samsung 100GB - Canon iP5200 - Acer Bluetooth - gLCD - NFS (dbox2) - Samba (2x Notebook; 1 PC) - CUPS - rTorrent (xmlrpc) - ntp - lighttp + php

Anzeigen

FragsForFree

Anfänger

Beiträge: 20

Firmwareversion / your current Firmware: Debian

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 25. Februar 2009, 07:29

AW: NSLU2/Slug: Was steckt in Disk 1 bzw. Disk 2 Port?

Haben so was ähnliches hier: http://www.nslu2-info.de/forum/showthread.php?t=5686

Produktiv:
Disk 1: Debian Lenny auf 20GB 1,8" Festplatte(ext3) mit Samba (Fileablage wichtiger Daten, damit im Netzwerk jeder Rechner darauf zugreifen kann) & USBmount für Disk 2.
Disk 2: 500GB 3,5" externe Platte (ext3), die bei bedarf zugeschaltet wird, fungiert ebenfalls als Dateiablage, um auch dort die Daten im gesamten Netzwerk zur Verfügung zu stellen.

To do:
Torrent-Client mit Webinterface auf Disk 1, Tuxload, FTP mit SSL oder OpenVNP, Webserver für nen Wiki... dann wohl auch ne Firewall und ggf. Fail2Ban (je nachdem). chrootkit und (Name vom Tool vergessen, startet bei ner Anfrage auf nen Port einen Dienst)

Testsystem:
Disk 1: Debian Lenny auf 4GB Stick (ext2), testsystem für Produktivsystem
Teste Cherokee 0.98.1 und Transmission 1.50 gerade darauf, zur Zeit sieht der build ganz gut aus und es läuft geschmeidig. Cherokee braucht ca. 600kb Speicher wenns geladen ist, ist aber sichtlich flott. Transmission läuft auch seit gestern abend im test.

Ansonsten auch hier Samba und USBmount drauf, wird auf dem Stand vom Produktivsystem gehalten. Sonst bringt der Test wenig... Irgentwann mal soll auch das System nen sinnvollen Zweck bekommen.
Lenny-Produktiv:
Samba / USBMount / Transmission 1.51 (build)

Lenny-Test:

Cherokee 0.99.1 (build) / DokuWiki

Social Bookmarks