Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

121

Freitag, 6. Oktober 2006, 07:53

Zitat von »kodo;19266«

Hi,

das kenne ich, leider ist in dem Kabel bzw. dem Adapterplatinchen die Master/Slave/CS Einstellung definiert. Ich habe heute einen kompletten e-PC gekauft, wenn ich den habe, gebe ich gern nähere Infos


Das stimmt so nicht!

Die Slimline sind Laufwerke fest auf Master oder Slave per Firmware gesetzt! (Nur ganz wenige haben Jumper wie die normalen CD/DVD LWs)!

Das kann man aber einfach lösen, in dem man Pin 45 und 47 an der Laufwerksbuchse -nicht am 50 poligen IDE Stecker- auf der Adapterplatine mit einer kleinen Lötbrücke verbindet.

Dann gehen alle Laufwerke, solche die als Slave und solche die als Master programmiert sind. (Das alles steht in dem vorgenannten Thread im car-pc Board)!

Danke an "Hans Dampf" aus dem car-pc Forum!
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



trapperjohn

Fortgeschrittener

Beiträge: 558

Wohnort: Bremen

Beruf: SW-Entwickler

  • Nachricht senden

122

Freitag, 6. Oktober 2006, 08:23

Zitat von »Graf Zeppelin;19263«

Die braucht er warscheinlich schon, denn es werden sogenannte "Low Budget" Karten verkauft, die einiges vom System abverlangen, weil deren eigene Hardware aufs minimalste abgespeckt ist.


Die LowBudget Karten sind zwar abgespeckt - aber eigentlich nur, was die Decodierung des Signals angeht. Sog. FullFeatured Karten haben einen MPEG Decoder onboard. Der ist aber beim Aufnehmen nicht notwendig!

Ich habs ja mit einer Terratec Cinergy T2 am NSLU probiert und es hat ohne weiteres funktioniert (allerdings gibts keine vernünftige Software, die out-of-the-box einen tollen Videorekorder aus der Kiste macht ...).

Deine Meinung zu den Showcentern etc. kann ich voll verstehen - reine Abzocke. Die Geräte können quasi nix und man ist immer auf einen voll ausgerüsteten PC angewiesen, der die ganze Arbeit machen soll. Da kann ich auch den direkt an den Fernseher anstöpseln ...
Gruß,
Flo

123

Freitag, 6. Oktober 2006, 09:16

Sei wie´s will, ich bin kein Freund derartiger Karten. Jedesmal an den PC gehen und eine Aufnahme starten oder programmieren? Nein Danke. Das mach ich schon lieber bequem mit der Receiver-FB vom Sofa aus. :)

Übrigens, das Pinnacle Showcenter wird im IN zwischen 150,- und 230,- Ocken angeboten!!! :rolleyes:

Meine kleine Dreambox 500s hatte mich voriges Jahr 160,- Euro gekostet. Damit spiele ich vom e-pc Mp3 per opt. SPDIF, schaue Filme über Scart-RGB out in voller SD-PAL Bildqualität und Audio gebe ich ebenfalls über opt. SPDIF mit DD 5.1 aus. Ach ja, ganz normal TV schauen und digitales Satelliten- oder IN Radio hören kann man damit übrigens auch noch, nebst programmierung / bedienung über LAN oder IN per WebIf. Die Gemini Software machts möglich!

Noch Fragen? :D
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



124

Freitag, 6. Oktober 2006, 09:59

Zitat

Ich habs ja mit einer Terratec Cinergy T2 am NSLU probiert und es hat ohne weiteres funktioniert (allerdings gibts keine vernünftige Software, die out-of-the-box einen tollen Videorekorder aus der Kiste macht ...).

@trapperjohn:

Meinst Du dieses Ding würde auch an einem USB 1.1 laufen? Dann wäre das nämlich am e-pc auch möglich. Von der Bandbreite des Streams her müsste es gehen, denn ich schreibe meine ja auch von meinen Receivern auf eine Platte die am USB 1.1 des e-pc hängt. Lediglich bei Timeshift wirds hakelig, aber naja, damit komm ich klar.

Ist nur so ne Frage, denn vielleicht möchte es ja jemand so machen.

Edit:

Es gibt tatsächlich DVB-T für den USB 1.1:



Cinergy T USB XE



Stecken Sie die Cinergy T USB XE einfach in den USB-Port Ihres Notebooks oder PCs (USB 1.1 oder USB 2.0), installieren Sie TV-Software TerraTec Home Cinema – und schon steht dem mobilen Fernsehvergnügen nichts mehr im Wege. Die Cinergy T USB XE bringt alles mit, um Notebook oder PC in einen Fernseher mit Videorekorder und viele weiteren Funktionen zu verwandeln: Mini-Stabantenne inbegriffen. Batterien oder Netzteil werden nicht benötigt.

Fernsehen überall
Die Cinergy T USB XE eröffnet Ihnen zusammen mit Ihrem Notebook völlig neue Möglichkeiten. Egal ob Sie an Ihrem Arbeitsplatz die neuesten Börsennachrichten oder in Ihrer Freizeit zusammen mit Freunden im Garten oder Park Fußball sehen wollen - all dies ist nun möglich. Die Cinergy T USB XS ist so klein wie ein USB-Stick und wird mit allem ausgeliefert, was Sie für den mobilen DVB-T-Empfang benötigen. Damit steht dem mobilen Fernsehempfang in allen DVB-T-Empfangszonen nichts mehr im Wege.

Timeshifting, EPG und mächtige Aufnahmeoptionen
TerraTec Home Cinema macht Fernsehen am Computer zum Erlebnis. Neben den gewohnten Funktionen wie zeitversetztem Fernsehen (Timeshifting), elektronischem Programmführer (EPG), Videotext und digitalem Videorekorder bietet das TerraTec Home Cinema einige Neuerungen: Bei der Fernprogrammierung über das Internet lässt sich das aktuelle Fernsehprogramm komfortabel durchsuchen und mit nur einem Mausklick eine Aufnahme programmieren. Dabei greift das TerraTec Home Cinema auf den etablierten Dienst tvtv.de zu, eine 60-Tage-Version ist im Kaufpreis enthalten. Pünktlich fährt der Rechner zuhause aus dem Standby oder Ruhezustand hoch und die gewünschte Sendung landet automatisch auf der Festplatte. Noch einfacher sind Aufnahmen über den elektronischen Programmführer oder während der Sendung - drücken Sie einfach den entsprechenden Knopf auf der Fernbedienung. Wie auch immer Sie Ihre Aufnahmen planen: Diese lassen sich bereits anschauen, während die Aufzeichnung noch läuft!

Multi-Tuner-Unterstützung und Werbeschnitt
Neu sind zudem die folgenden Funktionen des TerraTec Home Cinemas: Automatische Optimierung des Seitenverhältnisses, Aufnahme von Dolby Digital (AC3), Videotext und Untertitel, Unterstützung von DVB-Radio und persönlich einstellbare Favoritenlisten (Genre, Standort), Multi-Tuner-Unterstützung (nutzen Sie einfach weitere TerraTec-TV-Karten gleichzeitig) und ständig verfügbare Hilfefunktionen sowie der Werbeschnitt Cut!, mit der sich Werbeblöcke einfach wie nie zuvor entfernen lassen. Schlank und ressourcenschonend, intuitiv zu bedienen und doch sehr umfangreich – das TerraTec Home Cinema schöpft im Zusammenspiel mit der Cinergy T USB XE die Möglichkeiten des Fernsehens am Computer endlich voll aus!

Das Sendegebiet wächst ständig - natürlich kostenlos
Für viele Millionen Fernsehzuschauer in Deutschland ist das Zeitalter des digitalen Antennenfernsehens DVB-T angebrochen. In fast allen bevölkerungsreichen Regionen ist das analoge terrestrische Fernsehen bereits durch den neuen Standard Digital Video Broadcasting Terrestrial (DVB-T) ersetzt worden. Die letzten Lücken werden in absehbarer Zeit geschlossen. Je nach Sendegebiet sind künftig ungefähr 24 Programme von den Öffentlich-Rechtlichen über die Privatsender bis hin zu Spartenkanälen in digitaler Qualität zu empfangen. Neue Kosten entstehen für die Fernsehzuschauer durch DVB-T nicht, die Ausstrahlung wird über allgemeine Fernsehgebühr (GEZ) mitfinanziert. Durch den Umstieg von Kabel auf Antenne lässt sich durch die Einsparung der Kabelgebühren dagegen sogar bares Geld sparen. Die Umstellung ist übrigens bundesweit beschlossene Sache: Bis 2010 soll in Deutschland überall das alte analoge terrestrische Fernsehen durch das moderne Fernsehen der Zukunft ersetzt werden.
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



125

Freitag, 6. Oktober 2006, 10:49

Ich hab mal eine Frage, weil hier jemand WOL erwähnt hat, was ja wichtig ist um komfortabel eine Aufnahme zu starten. Der ePC C10 scheint vom Netzwerkchip her WOL zu können, aber ob es auch das Mainboard kann dazu finde ich keine Informationen. Außerdem finde ich diesbezüglich keine Einstellung im BIOS (neueste Version). Hat es einer von den anderen ePC- Besitzern hier zum laufen bekommen und wenn ja wie?

kodo

Anfänger

Beiträge: 20

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

126

Freitag, 6. Oktober 2006, 10:54

Hi,

Zitat von »Graf Zeppelin;19268«

Das stimmt so nicht!

Die Slimline sind Laufwerke fest auf Master oder Slave per Firmware gesetzt! (Nur ganz wenige haben Jumper wie die normalen CD/DVD LWs)!

Dann gehen alle Laufwerke, solche die als Slave und solche die als Master programmiert sind. (Das alles steht in dem vorgenannten Thread im car-pc Board)!

Danke an "Hans Dampf" aus dem car-pc Forum!


jepp, hast natürlich Recht, es ist einige Jahre her, daß ich so ein Teil mal installieren musste und fast dran verzweifelt bin. Ich war mir auch nicht mehr ganz sicher über die Sache, deswegen schrieb ich, daß ich mich nochmal melde.

Gruß

Stephan

trapperjohn

Fortgeschrittener

Beiträge: 558

Wohnort: Bremen

Beruf: SW-Entwickler

  • Nachricht senden

127

Freitag, 6. Oktober 2006, 11:45

Zitat von »Graf Zeppelin;19271«



Es gibt tatsächlich DVB-T für den USB 1.1:


Ja, ein Freund von mir musste auch 1.1 haben, da sein Notebook noch kein 2.0 unterstützte. Er hat sich dann von Twinhan so eine ältere Kiste geholt. Allerdings ist die Software (sowohl Treiber als auch Anwendungen) eher bescheiden.

Interessant wird das ganze sowieso erst, wenn man das vom Sofa aus fernbedienen kann, also den ePC direkt als PVR am TV angeschlossen.

Für die NSLU hatte ich mir dagegen vorgestellt, die Aufnahmen über eine Weboberfläche zu bedienen (mit EPG natürlich ...). Fernbedienung dann per Palm über Bluetooth - und die fertigen Aufnahmen dann irgendwann am PC auf DVD brennen. Das ganze auch nur als Ergänzung zum Digicorder, da der keine Möglichkeit bietet, die aufgenommenen Sachen auf den PC zu ziehen.

Das wird aber wohl ein Wunschtraum bleiben, da ich einfach nicht genug freie Zeit hab, um mich auch noch zuhause ans programmieren zu machen ...
Gruß,
Flo

128

Freitag, 6. Oktober 2006, 13:50

Zitat von »trapperjohn;19275«


Für die NSLU hatte ich mir dagegen vorgestellt, die Aufnahmen über eine Weboberfläche zu bedienen (mit EPG natürlich ...). Fernbedienung dann per Palm über Bluetooth - und die fertigen Aufnahmen dann irgendwann am PC auf DVD brennen. Das ganze auch nur als Ergänzung zum Digicorder, da der keine Möglichkeit bietet, die aufgenommenen Sachen auf den PC zu ziehen.

Das wird aber wohl ein Wunschtraum bleiben, da ich einfach nicht genug freie Zeit hab, um mich auch noch zuhause ans programmieren zu machen ...


Es ja schön mal wieder richtig fachzusimpeln hier, aber Du wirst zugeben, dass sowas mit der schrottigen NSLU2 und einem Palm realisiert eher eine Phantasterei für Freaks wie Du und ich wäre.

Nee Du, da ja noch lieber mit einem PC, DVBs Karte und Girder etc. als FB. :D
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



129

Freitag, 6. Oktober 2006, 16:18

IDE Adapter

Kann vielleicht mal einer mit Adapterplatine das Teil grob durchmessen. Dann löte ich mir eben einen Adapter auf 40pol. und nehme für die Installation ein großes CD-ROM.
Hier mal die Belegungen die ich gefunden hab.
http://www.dschen.de/laptop_brenner/ unten
http://www.hwb.acc.umu.se/connector/storage/ideinternal.html
und hier ein Fremd-Adapter
http://www.esskabel.de/Datenblaetter/ADA-CDROM-Spec.pdf

sat24

130

Samstag, 7. Oktober 2006, 01:09

Es geht :)

So, hab ein wenig gemessen und gelötet und jetzt geht das CD-ROM.
Der 50pol. entspricht von Pin1 bis 40 einem normalen IDE-Kabel. Also nur die Buchsenstecker abschneiden und rot mit rot .... zusammenlöten bis man alle 40 1zu1 zusammen hat. CD-ROM und Strom (hab ich vom großen PC genommen) dran und XP installieren. Leider ist der e-PC sehr wählerisch mit den Laufwerken, ich hab fast nur noch DVD/Brenner, die werden zwar erkannt aber booten tut er nur von einem reinrassigen CD-ROM (ich hab 4 LW getestet).
Slave-Laufwerke gehen übrigens auch (nicht zum booten), man kann also auch ein IDE Kabel nach außen Legen und noch eine HD dran hängen.

sat24

131

Samstag, 7. Oktober 2006, 07:13

Zitat von »sat24;19296«

So, hab ein wenig gemessen und gelötet und jetzt geht das CD-ROM.
Der 50pol. entspricht von Pin1 bis 40 einem normalen IDE-Kabel. Also nur die Buchsenstecker abschneiden und rot mit rot .... zusammenlöten bis man alle 40 1zu1 zusammen hat. CD-ROM und Strom (hab ich vom großen PC genommen) dran und XP installieren. Leider ist der e-PC sehr wählerisch mit den Laufwerken, ich hab fast nur noch DVD/Brenner, die werden zwar erkannt aber booten tut er nur von einem reinrassigen CD-ROM (ich hab 4 LW getestet).
Slave-Laufwerke gehen übrigens auch (nicht zum booten), man kann also auch ein IDE Kabel nach außen Legen und noch eine HD dran hängen.

sat24


Das ist ja Super was Du da rausgefunden hast.
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



132

Samstag, 7. Oktober 2006, 11:29

Jetzt ist mir noch was eingefallen:

Man könnte evtl. ohne viel Aufwand an den Port auch einen solchen Adapter dranmachen:

http://cgi.ebay.de/IDE-PATA-to-S-Serial-…1QQcmdZViewItem

um von SATA wieder zurück auf IDE zu kommen um daran evtl vorhandene IDE Geräte verwenden zu können braucht man dieses Ding hier:

http://cgi.ebay.de/Delock-Converter-SATA…1QQcmdZViewItem


Warum nun den ganzen Zirkus IDE to SATA <----> SATA / USB to IDE ?

SATA ist hotplugfähig und das Kabel ist besser zu handeln als ein IDE Flachbandkabel oder dickes starriges IDE Rundkabel. Ausserdem darf bei eSATA das Kabel bis zu zwei Meter lang sein. SATA ist ausserdem wesentlich schneller als USB 2.0 und belastet die CPU wesentlich weniger!


Der Vorteil wäre natürlich eine moderne superschnelle Schnittstelle nach aussen zu haben. SATA hat sich durchgesetzt, also wäre diese Geschichte geradezu ideal für den e-pc und man könnte das kleine Manko wegen der fehlenden USB 2.0 Schnittstelle lockerer verschmerzen.
Einfache Geräte wie Sticks, Fotoapparat etc. können ja nach wie vor an die vorhandenen USB 1.1 Schnittstellen gesteckt werden. Bei sowas ist die Geschwindigkeit ja nicht soooo wichtig.


Was haltet Ihr nun davon?
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



kodo

Anfänger

Beiträge: 20

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

133

Samstag, 7. Oktober 2006, 15:57

Hmm,
intern kommst du von IDE auf S-ATA, aber wie willst du eSATA an SATA anschliessen? Ist das elektrisch oder/und mechanisch kompatibel?


Zitat:

Systemvoraussetzungen

  • PC oder Notebook mit einem freien USB bzw. eSATA Port

134

Samstag, 7. Oktober 2006, 16:06

Zitat von »kodo;19312«

Hmm,
intern kommst du von IDE auf S-ATA, aber wie willst du eSATA an SATA anschliessen? Ist das elektrisch oder/und mechanisch kompatibel?


Zitat:

Systemvoraussetzungen
  • PC oder Notebook mit einem freien USB bzw. eSATA Port



Da hast Du natürlich Recht! Man muss noch ein Slotblech oder was passendes mit eSATA Buchse besorgen und diese Buchse irgendwie in den e-pc bauen.

An dem wird es ja wohl nicht scheitern oder? Ist was für die kommenden Winterabende. Das 40 pol. Adapterkabel löten und eine solche eSATA Buchse einbauen, das schaffen wir gerade noch, oder? ;)
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



kodo

Anfänger

Beiträge: 20

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

135

Samstag, 7. Oktober 2006, 16:10

Jepp, da hast du recht. Es gibt auch fertige Kabel:
http://www.jacob-computer.de/Kabel_&_Ada…3216c54a72c7927
Allerdings komme ich jetzt etwas ins schleudern, was ist jetzt männlich und was weiblich? :confused:

Also das heisst: intern ein IDE auf SATA Konverter. Vom SATA Konverter auf das SATA2eSATA Kabel und von da in die Delock Box. :cool:
Die Idee hat was, aber ich muss erstmal meinen ePC haben, dann sehe ich weiter ;)

kodo

Anfänger

Beiträge: 20

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

136

Samstag, 7. Oktober 2006, 16:13

Da kommt vielleicht ein weiteres Problem: Linux muss mit den Konvertern klarkommen, das schränkt evtl. die Auswahl der Distribution ein. Oder man muss entsprechende Kernelmodule einfügen...

137

Samstag, 7. Oktober 2006, 16:20

Zitat von »kodo;19315«

Da kommt vielleicht ein weiteres Problem: Linux muss mit den Konvertern klarkommen, das schränkt evtl. die Auswahl der Distribution ein. Oder man muss entsprechende Kernelmodule einfügen...


Nein, denn der PATA (IDE) to SATA Konverter arbeitet autark und benötigt keine Software oder Treiber. Der macht nichts anderes als die 16 Bit breiten parallelen Daten seriell auszugeben.
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



138

Samstag, 7. Oktober 2006, 16:24

Hier noch etwas um das ganze etwas zu entwirren:

http://de.wikipedia.org/wiki/SATA
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



kodo

Anfänger

Beiträge: 20

Firmwareversion / your current Firmware: anderes

  • Nachricht senden

139

Samstag, 7. Oktober 2006, 16:25

Dein Wort in Gottes Ohren :D
und Danke für den Wiki Link

140

Samstag, 7. Oktober 2006, 16:49

Übrigens gibt es auch wesentlich günstigere Adapter um IDE Devices SATA fähig zu machen. Allerdings haben solche keinen zusätzlichen USB 2.0 Anschluss. Ich meine das Ding ist genial, denn damit kann man seine Geräte für alle PCs verwenden.
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks