Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

**Wir werden in den kommenden Tagen einen Umzug auf einen neuen Server durchführen. Im Rahmen dieser Maßnahme wird das Forum ca. 1 Stunde nicht erreichbar sein.** nslu2-info.de ist ein privates Projekt von mir, welches jeden Monat aus eigener Tasche finanziert wird. Mit einer freiwilligen Spende wird der Erhalt und der weitere Ausbau dieses Forums unterstützt. Um mich beim Erhalt des Forums zu unterstützen, kannst Du entweder via Flattr oder Paypal spenden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Unterstützern.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die NSLU2 Community****wenns ums speichern und streamen geht****. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

10.09.2006, 00:54

Netgear SC101 = Sch.... aber wie siehts mit euronas aus?

Hallo Leute,
bin absoluter Einsteiger was NAS betrifft.
Anfangs losgetiegert und wollt ein brauchbares NAS System das Raid unterstützt (gleich beim schreiben spiegeln) naja da mein Netzwerk aus Netgearkomponenten besteht dacht ich naja hol dir das Storage Center wird schon funzen.
Das war der größte Sch........:mad: kann ich euch sagen. Wurde mit den Maxtorplatten (2x 250 GB/7200U/min) heiß wie Sau, Laufwerk läßt sich nur mittels Softwaretool verbinden/verwalten (wenns überhaupt mal geht).
Bei meinem "Hauptrechner" der direkt am Router angeschlossen war bekam Verbindung zu Laufwerk aber die WLAN Rechner ums verrecken nicht (alle erdenklichen Fehlerursachen durchprobiert Firewall ect.)
Nach 4 Tage Ärger bin ich in den Shop und hab denen das Teil wieder hinter die Theke geschmissen

Aber es mußte eine Lösung her deswegen startete ich jetzt den 2. Versuch mit der NSLU2.
Naja hat bisserl gedauert bis ich das von Hand "hingefummelt" hab aber es läuft jetzt erstmal und das sich die Platte Zeitgesteuert backuppen kann gefiel mir schon ganz gut.

Verwaltung der User/Gruppen ist anfangs ganz schön verwirrend aber hab es jetzt erstmal hinbekommen das ich und meine bessere Hälfte ein Ordner mit Musik verwalten können (lesen/schreiben) und "Gäste" nur leserechte haben.

Geschwindigkeit ist auch klasse. Hab ~700MB in ~3,5 - 4 Min verschoben :)
(hab mir bei dem kleinen Teil nicht so viel Preformanc erwatet )

Was mich allerdings wie viele hier stört ist die durchlaufende USB Platte :mad: kein spin down , selbst bei abgesöpselten USB und dann Platte einschalten das Ding läuft IMMER

Naja Forumsuche und hier gelandet
Jetzt da ich 0 Plan von Linux hab :rolleyes: und auch keine Ahnung hab wie ich all die Ideen die ihr habt ohne Kenntnisse umsetzten soll hab ich mich nach weiteren NAS Systemen umgesehen und bin auf dieses hier gestoßen

http://www.euronas.biz/web/index.php?idcatside=23

hier geschaut ob ihr darüber was wisst aber nix ......
Hmmm also macht ja auch kein schlechter Eindruck

Aber ich werd erstmal weiter die NSLU testen (Firmware = original 63)
Vielleicht blick ich´s doch mal mit dem Spin down der Platten.

So war zwar ned viel über´s "Euronas" aber ich verlass mich mal auf eure Erfahrungen.

Gruß Hoschi

Anzeigen

2

12.09.2006, 20:34

Erfahrung habe ich zwar keine mit dem Ding, aber das ein PC nicht gerade wenig Saft zieht dürfte Dir klar sein. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du das Ding im privaten Bereich laufen. Schau doch mal in den Thread "NAS selberbauen", ich bin voll zufrieden damit und bin obendrein noch flexibel mit Freenas. Nun ja, muss jeder für sich entscheiden... aber eine NSLU2 werde ich mir nicht mehr antun, das ist sicher!
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



Anzeigen

adaptec_fan

Anfänger

Beiträge: 2

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

3

12.09.2006, 23:50

euroNAS ist super

Hallo Hoschi,

ich benutze euroNAS Pro seit monaten - das ist wirklich ein sehr gut durchdachtes und professionelles Tool - was besseres findest Du da draußen nicht - Du hast die absolute Freiheit was Hardware angeht und kannst es nach Deinem Geschmak und Bedürfnisen anpassen.

Was mich am meisten beeindruckt hat war Support von euronas - die haben mich bei der Hardwareauswahl beraten (sehr kompetent) und waren mit Antworten auf meine Emails sehr schnell (meistens unter 1 Stunde).

Wenn Du ein NAS System selbst bauen möchtest ist euronas wirklich die beste Wahl - nicht nur wegen der Produktqualität sondern vielmehr wegen der sehr guten Produktunterstützung.

Gar kein Vergleich zu Netgear !!

Allerdings wird (soviel ich weiß) Spin Down nicht unterstützt.

Eine Festplatte geht meistens bei Spin Up / Down kaputt - im laufendem Betrieb ist die Wahrscheinlichkeit viel geringer, daß eine Festplatte ausfällt (ich bin seit 9 Jahre im Storage tätig).
Vor allem die Raidfestplatten mögen es nicht, jeden Tag mehrmals hoch und runter zu fahren - diese sind für Dauerbetrieb ausgelegt.

Übrigens - wenn Du Erfahrungsberichte suchst - schaue unter http://www.euronas.biz/shop/reviews.php - dort haben viele Benutzer ihre Meinung zum Produkt geschrieben.

4

13.09.2006, 08:53

Zitat

Eine Festplatte geht meistens bei Spin Up / Down kaputt - im laufendem Betrieb ist die Wahrscheinlichkeit viel geringer, daß eine Festplatte ausfällt (ich bin seit 9 Jahre im Storage tätig).
Vor allem die Raidfestplatten mögen es nicht, jeden Tag mehrmals hoch und runter zu fahren - diese sind für Dauerbetrieb ausgelegt.

Nun das stimmt wahrscheinlich schon im Einsatz in einer Firma etc.. Wenn ich mir aber vorstelle, wie oft ich meinen NAS im privaten Bereich einsetze, rentiert es sich nämlich schon wenn ich den oft ganz runterfahre bzw. ausschalte und nicht 24/7 laufen lasse. Wozu auch? Ausserdem werden im Konsumerbereich meist sehr preisgünstige IDE Platten verwendet, deren Lebensdauer im Dauerbetrieb eher ungünstig beeinflusst wird, was ich in den Weiten des IN so zusammengelesen habe. Ausserdem in richtigen Servern die Tag und Nacht sicher laufen müssen, sind, soviel ich weiss, auch heute noch SCSI Platten im Einsatz, die nicht im entferntesten mit billigen "ALDI IDE Platten" vergleichbar sind.

Kurz:
Es treffen hier zwei Welten aufeinander, nämlich der Profi- und der Privatbereich. Sollte aber tatsächlich jemand eine Profilösung für den privaten Bereich suchen, denke ich ist er im NSLU2 Forum fast etwas verkehrt, weil die Dinger die hier angesprochen und diskutiert werden meist im privaten Konsumerberich zu finden und auch dafür konstruiert worden sind.

Eine Profilösung ist sehr schnell in Preisdimensionen, die nicht im entferntesten mit NSLU2 und Co. vergleichbar sind. Wenn RAID Systeme, hohe Netzwerkperformance usw. gefragt sind, werden so schnell mehrere hundert Euros zusammenkommen! Und das für ein paar Filmchen streamen, Mp3 spielen oder ein paar Dateien hin und her schieben? Nun ja, jeder hat so seine Vorstellungen. Mir reicht auf alle Fälle mein selbstgebautes Freenas, das ich nun mittels einer umgebauten Platine einer Funksteckdose (Relaiskontakt parallel zum PC Switch) ferngesteuert und ganz bequem schnell mal boote (ca. 30 sec.) und wieder runterfahre. ;)
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



5

13.09.2006, 09:46

Eben habe ich mir mal interessehalber die Preise für "Euronas" angesehen:

189,- bis 439,- Euro für einen programmierten IDE-Flash. Dazu kommen noch das PC System, RAID Controller, Platten etc.....

Oh! :o
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



adaptec_fan

Anfänger

Beiträge: 2

Firmwareversion / your current Firmware: originale Firmware 2.3r24

  • Nachricht senden

6

13.09.2006, 20:43

Graf - Du hast Recht - im Privatbereich gelten andere Kriterien - aber es müssen trotzdem keine SCSI Festplatten sein - Western Digital hat z.B. "Raid Edition" Festplatten - diese sind sehr preiswert (kein Vergleich zu SCSI) - ich hatte mich einmal mit einem deren Techniker unterhalten - der sagt auch - diese Festplatten mögen es lieber im Dauerbetrieb.

Wenn man aber ein Raidverbund betreibt (auch im Privateinsatz) sollte man auf die Qualität der Festplatten achten - "Aldi IDE Festplatten" welche für den Desktop gedacht sind rekalibrieren sich wesentlich langsamer als auch für Raideinsatz gedachte Festplatten - dadurch kann es passieren, daß diese Grundlos aus dem Raidverbund fliegen.

Preisunterschied liegt häufig bei nur 5-10 euro.

euroNAS ist für das was es bietet eigentlich preiswert. euronas pro den ich einsetze hat integrierten Raid 0, 1 und 5. Hardware Controller welche solche Funktionalität bieten kosten leicht über 250 euro - da sind 279 euro für den Pro wirklich kein Geld.

Ich betreibe Raid 5 und habe es wirklich extrem belastet - es ist sehr stabil. Ursprünglich wollte ich mir ein Raidcontroller kaufen - aber ich habe keinen unter 250 euro gefunden welcher mir diese Funktionalität bieten konnte.

Aber zurück zu Hoschi

euronas ist vielleicht zu viel und zu professionell für Dein Einsatz aber die Alternative wäre selbst Linux zu instalieren und sich damit auseinanderzusetzen. Ohne dabei jemand zu haben der Dir wirklich helfen kann.

Mit euronas bekommst Du fertiges Produkt mit Raid (brauchst also keinen Controller) und Support wenn Du Hilfe brauchst.

7

13.09.2006, 21:11

Klar, mir wäre so ein Euronas auch lieber, aber man muss eben den Kosten/Nutzenfaktor sehen. Wie gesagt: Speziell als Privatanwender.. Wenn ich eine Firma hätte, würde ich meine Daten ja auch keiner Lösung wie dem Freenas anvertrauen, das ich ja ganz ohne RAID betreibe.

Hmm, die Festplatten, nun, ein interessanter Aspekt. Danke für die Aufklärung!

Trotzdem würde ich mir bei diesen Ausgaben vielleicht gleich einen richtigen File oder Applikationsserver aufsetzen! Ich weiss sowieso nicht was man in diesen Preisregionen noch mit einem letztendlich simplen NAS möchte, der ja nichts anderes darstellt als eine Platte die ins Netz gehängt werden kann, oder liege ich da falsch ?
Grüsse

von

Graf Zeppelin



e
-pc C10, P III 933 Mhz, 256MB RAM, 340 GB HD + 300 GB HD, internes Slimline DVD-LW, WinXP Pro
e-pc C10, P III 866 Mhz, 256MB RAM, 40 GB HD, externe SATA Schnittstelle, WinXp Pro

Maxtor One Touch II 300 GB USB 2.0
Maxtor Gehäuse, umgebaut, 300 GB IDE Platte mit wechselbarem SATA und USB 2.0 Adapter


Dreambox 7000S (Sat) Enigma
Dreambox 500 S (Sat) Enigma
DBox2 Sagem (Kabel) Neutrino
DBox2 Nokia (Sat) Enigma



Social Bookmarks